Netflix startet ab heute mit interaktiven Kinderserien durch

20. Juni 2017 Kategorie: Streaming, geschrieben von: Gastautor

Netflix hatte bereits vor einigen Monaten interaktive Serien für Kinder angekündigt. Das Prinzip ist simpel: Die Kinder schauen sich den Content wie gewohnt an, haben aber zwischendrin die Möglichkeit für die Charaktere einfache Entscheidungen zu treffen. Entsprechend verzweigt sich dann die Handlung und die Geschichte kann unterschiedliche Wendungen nehmen. Den Anfang macht bei Netflix ab heute „Der Gestiefelte Kater und das magische Buch“.

Auch in Deutschland steht die Serie bereits zur Verfügung. Die Entscheidungen trifft der Zuschauer wahlweise via Touchscreen oder aber über seine Fernbedienung. Auf allen Endgeräten funktioniert das aber noch nicht. Als kompatibel nennt Netflix die Apple iPhone und iPad sowie die meisten gängigen Smart-TVs. Unterstützung für den Apple TV, Chromecast und andere Android-Geräte soll noch folgen. An der Nvidia Shield Android TV ließ sich „Der Gestiefelte Kater und das magische Buch“ aber beispielsweise ebenfalls starten.

Am 14. Juli soll das nächste Format für Kinder folgen: „Buddy Thunderstruck: Der Vielleicht-Mal-Stapel“. Für 2018 ist laut Netflix zudem noch „Stretch Armstrong: The Breakout“ geplant. Ob Netflix vielleicht auch interaktive Serien für Erwachsene produzieren könnte, ist derzeit unbekannt. Das wäre doch gerade für eine trashige Horrorserie ein tolles Feature. Erst einmal will man aber offenbar jüngere Zuschauer mit dem Feature vor den Bildschirm fesseln.

Was haltet ihr von der Idee interaktive Inhalte bei Netflix anzubieten? Überflüssig oder für Kinder eine tolle Sache? Ich finde das Konzept ganz putzig und denke, dass Netflix sich damit bei den jüngeren Zuschauern bestimmt einige, neue Fans schafft.

(via Der Standard)

Über den Autor: Gastautor

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1465 Artikel geschrieben.