Intels neue integrierte Grafikeinheit heißt Iris und verdreifacht die Leistung

2. Mai 2013 Kategorie: Hardware, geschrieben von:

Intel will mit der integrierten Grafik in seinen Haswell-Prozessoren die Lücke zu dedizierten Grafikkarten schließen. Mit den Intel HD Grafikeinheiten konnte man bislang keinen Blumentopf gewinnen, auch wenn diese für den Alltag völlig ausreichend sind. Die kommenden Haswell-Prozessoren können eine dreifache Grafikleistung gegenüber der Intel HD Graphics 4000 liefern, die in den momentan aktuellen Ivy Bridge Prozessoren ihren Einsatz findet.

0004_verge_super_wide

Ultrabooks können somit ihre Grafikleistung verdoppeln, Desktops sogar verdreifachen. Ganz so rosig, wie es erst einmal klingen mag, ist es dennoch nicht. Es wird fünf verschiedene Staffelungen geben. Von schwach nach stark sind diese: Intel HD, Intel HD Graphics 4600, Intel HD Graphics 5000, Intel Iris 5100 und Iris Pro 5200. Das heißt, dass nicht jeder Haswell-Prozessor automatisch für eine gute Grafikleistung spricht, generell aber bessere Ergebnisse erzielt werden als mit den bisherigen Grafikeinheiten.

0008_verge_super_wide

AMD und NVIDIA haben ihre neuen mobilen Grafikchips noch nicht vorgestellt, es kann also noch nicht abschließend gesagt werden, ob Intel tatsächlich die Lücke schließt. Der Performance-Sprung von Intel ist aber größer als gewöhnlich, es könnte also durchaus sein, dass der Unterschied schrumpft. (via)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.