Huawei P8 Lite: Render-Leak soll Mittelklasse Smartphone zeigen

1. April 2015 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von:

Am 15. April lädt Huawei nach London ein, um der Öffentlichkeit ein neues Smartphone zu präsentieren. Oder werden es vielleicht doch zwei? Zum Huawei P8 gab es bereits einen Leak, der das Gerät zeigen soll, auch wenn man auf den Bildern nicht allzu viel sieht. Nun tauchten auch Render bei einem europäischen Händler auf, die das Huawei P8 Lite zeigen sollen. Sie passen zu den Bildern, die durch TENAA (chinesische Telekommunikationsaufsicht) öffentlich wurden. Von TENAA stammen auch die Spezifikationen, die von dem Gerät bekannt sind.

HuaweiP8Lite_01

Beim Huawei P8 Lite soll ein 5 Zoll Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixel zum Einsatz kommen. Im Gerät soll der aus Huaweis Eigenproduktion stammende Kirin 620 SoC schlummern, der bei Bedarf acht Kerne mit 1,2 GHz loslässt. 2 GB RAM und 16 GB Speicher soll es geben, letzterer lässt sich mittels microSD-Karten erweitern. Auf der Rückseite soll sich zudem eine 13 Megapixel-Kamera mit Dual-LED-Blitz befinden.

HuaweiP8Lite_02

Auf der Vorderseite soll es eine 5 Megapixel-Kamera geben. LTE unterstützt das Gerät auch. Ebenso soll es Dual-SIM fähig sein, allerdings ist es gut möglich, dass nicht in allen Märkten die Dual-SIM-Variante verfügbar sein wird. Schlank ist das Gerät auch noch, lediglich 7,7 mm soll es messen.

Sollten die Spezifikationen stimmen (wovon man ausgehen kann, da sie ja nicht von irgendeinem Hinterhof-Händler stammen), kann man sich hier auf ein Mittelklasse-Gerät freuen, das mit einem vermutlichen Preis von 250 Euro durchaus respektabel ausgestattet ist.

(Quelle: @rquandt)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9387 Artikel geschrieben.