Hearthstone: Heroes of Warcraft für iPad veröffentlicht

17. April 2014 Kategorie: Apple, iOS, Mobile, geschrieben von:

Blizzard Entertainment hat das von PC und Mac bekannte Hearthstone: Heroes of Warcraft nun auch für das iPad veröffentlicht. Bei dem Kartenspiel muss der Spieler durch geschickte Auswahl der Kampfkarten versuchen, den Gegner zu besiegen. Das Kartendeck kann auf verschiedene Arten erweitert werden, auch über In-App-Käufe. Wer Hearthstone: Heroes of Warcraft noch nicht kennt, wird dank der Einführungsmissionen unterhaltsam an die Spielweise herangeführt.

Hearthstone_01

Hat man Hearthstone: Heroes of Warcraft bereits auf dem Computer gezockt, kann man sich auch direkt mit seinem Battle.net-Account einloggen und die Spielstände übernehmen. Das erspart den Aufbau eines neuen Kartendecks. Ich selbst habe Hearthstone: Heroes of Warcraft bisher nicht auf dem Computer gespielt, bin von der iPad-App aber recht angetan.

Die iPad-App ist komplett eingedeutscht, sowohl die Texte, als auch die Sprachausgabe sind auf Deutsch verfügbar. Das Spiel läuft an sich flüssig, auf dem iPad mini (1. Generation) sind die Ladezeiten jedoch etwas lang. Dennoch, ein Spiel, das ich wohl etwas länger spielen werde.

In der Arena kann man sich mit anderen Spielern duellieren. Der Zugang zu dieser kostet 1,79 Euro, die kaufbaren Karten beginnen bei 2,69 Euro. Ich bin mir sicher, dass einige von Euch bereits Hearthstone: Heroes of Warcraft gespielt haben, vielleicht könnt Ihr in den Kommentaren einmal sagen, wie weit sich das eigene Kartendeck auch ohne Käufe brauchbar gestalten lässt.

Hearthstone
Hearthstone
Preis: Kostenlos+
  • Hearthstone Screenshot
  • Hearthstone Screenshot
  • Hearthstone Screenshot
  • Hearthstone Screenshot
  • Hearthstone Screenshot
  • Hearthstone Screenshot
  • Hearthstone Screenshot
  • Hearthstone Screenshot
  • Hearthstone Screenshot
  • Hearthstone Screenshot

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.