Google stellt Android Oreo (Go Edition) für Einsteigergeräte vor

5. Dezember 2017 Kategorie: Android, Google, geschrieben von:

Google hat heute eine neue Android-Version vorgestellt. Android Oreo Go Edition richtet sich an Einsteiger-Smartphones, die mit wenig RAM ausgestattet sind. Sie sollen mit der Go Edition nicht nur auf Dauer Sicherheits-Updates erhalten, sondern dem Nutzer auch Daten einsparen und auch auf einem schwachbrüstigen Gerät alle Möglichkeiten offen halten. Drei Kernkomponenten beinhaltet die Go Edition von Android Oreo, die für Smartphones mit 512 MB bis 1 GB RAM zur Verfügung stehen wird:

Kern ist natürlich das Betriebssystem, das mit Performance- und Speicheroptimierungen versehen ist – und natürlich auch gleich mit Sicherheitsfunktionen daherkommt. Ein weiterer Teil sind die neuen Go-Google-Apps, die extra für schwächere Geräte angepasst wurden und auch den Nutzer abholen sollen, der das Internet zum ersten Mal verwendet.

Eine verbesserter Google Play Store bildet die dritte Säule von Android Oreo Go Edition. Man kann über ihn zwar jede App herunterladen, hervorgehoben werden aber die, die sich auf dem verwendeten Gerät auch gut nutzen lassen.

Mit Android Oreo Go Edition richtet sich Google an solche Nutzer, die bisher keine sind. Noch günstigere Smartphones, für den Einstieg in die vernetzte Welt. Eigentlich das, was Android One schon einmal war, aber eben etwas anders, wohl verbessert.

Laut Google wird man erste Geräte mit Android Oreo Go Edition in den kommenden Monaten von Partnern sehen. Vermutlich nicht hierzulande, eher in Gefilden wie Indien oder anderen Ländern, die mobilfunktechnisch noch nicht so weit ausgestattet sind.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9403 Artikel geschrieben.