Google Play Protect wird großflächig verteilt

20. Juli 2017 Kategorie: Android, Backup & Security, Google, geschrieben von: caschy

Von Google Play Protect haben wir schon vor einiger Zeit gehört – das war im Rahmen von Googles Entwicklerkonferenz I/O. Die Technik ist nicht ganz neu, nur offensichtlicher. Google schützt seit geraumer Zeit den Nutzern vor bösartigen Android-Apps, beziehungsweise versucht dieses. Erkannte schädliche Muster in Apps verhindern so deren Installation. Google überwacht durch Google Play Protect auch Apps, die via Sideload auf das Smartphone kommen.

Mit der Verteilung der Google Play Services auf Version 11 kam dann die Oberfläche zu Google Play Protect. Hier kann der Nutzer erfahren, wie viele Apps schon überprüft wurden – und welche zuletzt. Sofern ihr euch das anschauen wollt, so ruft die Einstellungen eures Android-Smartphones auf und begebt euch in den Punkt Google > Sicherheit > Apps überprüfen. Dort findet man den Status, man kann Google dort aber auch daran hindern, das Gerät zu durchsuchen. Ebenfalls kann man am Programm zur Erkennung von schädlichen Apps beitragen, hierbei erfasst Google dann unbekannte Apps auf eurem Smartphone und analysiert diese.

Übrigens: Zu Google Play Protect gehört auch der Dienst, der euer Smartphone aus der Ferne orten, sperren oder auch löschen kann.

(via engadget)

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 24535 Artikel geschrieben.