Google nimmt erst einmal Abstand von URL-Versteck-Feature in der Omnibox

10. Juni 2014 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von:

Seit Anfang Mai experimentierte Google mit einer neuen Anzeige von URLs im Chrome Browser. So würde dank des Herkuntfschip in der Omnibox nicht mehr die komplette Adresse einer besuchten Webseite angezeigt, sondern nur noch die Domain. Eigentlich ein Sicherheitsfeature, da man so gerade bei langen Links sofort den Ursprung erkennt. Auf der anderen Seite allerdings auch störend, wenn man viel mit Links arbeitet.

Bildschirmfoto 2014-05-01 um 17.54.08

Einen Link zu kopieren würde mehrere Schritte mit der Maus bedeuten, auch wenn das Tasten-Kürzel dafür gleich bleibt. Außerdem geben komplette URLs auch oft Auskunft, wo man sich gerade genauer befindet. Das Feedback, das Google bisher einegsammelt hat, scheint ausgereicht zu haben, um diese Form der Anzeige erst einmal ruhig zu stellen. Von Top-Priorität auf Priorität des dritten Level wurde das Feature herabgestuft.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Cnet |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9397 Artikel geschrieben.