Google Motion Stills gibt euch mehr Spielraum bei den Live-Fotos

18. März 2017 Kategorie: Google, iOS, Mobile, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

Google Motion Stills ist eine App für Apple iOS, welche Live-Fotos stabilisiert und euch ermöglicht jene als GIFs oder Videos mit anderen zu teilen. Das jüngste Update dürfte viele Fans der lebhaften Live-Fotos nun sehr freuen: Ab sofort könnt ihr über die App auch ein anderes Bild als Hauptbild auswählen. Die Auswahl wird nicht mehr vorgegeben. Das bedeutet, selbst wenn ihr in einem ungünstigen Zeitpunkt auf den Auslöser gedrückt habt, könnt ihr nun auch eine Aufnahme wählen, die einige Frames weiter liegt und jene zur Repräsentation des Live-Fotos nutzen.

Klingt an sich naheliegend, funktionierte aber leider bisher eben nicht. Nun könnt ihr ein beliebiges Bild als Haupt-Frame festlegen und das Live-Foto dann erneut exportieren. Durch die einzelnen Frames wischt ihr via Slider, bis ihr eine Auswahl getroffen habt. Das am Ende exportierte Bild verhält sich schließlich wie jedes andere Live-Foto.

Einen Haken hat die Sache aber dann doch: Unter Apple iOS wird leider beim Erstellen des Live-Fotos nur das eigentliche bzw. ursprüngliche Hauptbild mit vollen 12 Megapixeln gespeichert. Die anderen Frames sind im Grunde ein niedriger auflösendes Video. Wählt ihr also nachträglich via Google Motion Stills eben einen anderen Frame, müsst ihr mit der niedrigeren Auflösung für das neue Hauptbild leben. Solange man sich die Live-Fotos an mobilen Endgeräten ansieht, dürfte das aber wiederum auf den kleinen Bildschirmen kaum bis gar nicht auffallen.

Caschy hatte über Google Motion Stills schon einmal hier gebloggt. Falls ihr gerne mit dem Feature herumspielt, ist die App für euch sicherlich mal einen Blick wert.


Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2365 Artikel geschrieben.