Google Chromecast autorisiert Geräte künftig per Ultraschall oder PIN

27. Juni 2014 Kategorie: Google, Hardware, Mobile, Streaming, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Der Chromecast Streaming-Stick ist eine feine Sache, um Content von mobilen Geräten auf den heimischen TV zu bringen. Bisher mussten sich aber Chromecast und Smartphone oder Tablet im gleichen Netzwerk befinden, um Inhalte über den Stick wiedergeben zu lassen. Auf der Google I/O kündigte Google an, dass dies künftig weitere Möglichkeiten geben wird, die keine direkte Netzwerkverbindung benötigen. Jetzt ist klar, wie Google dies realisieren wird. Entweder ganz oldschool per PIN-Eingabe, oder per Ultraschall (was eigentlich noch älter ist, erste TV-Fernbedienungen funktionierten bereits 1959 so).

chromecast

So wird es möglich sein, dass zum Beispiel auch Gäste sich nicht zwangsläufig in Euer WLAN einbuchen müssen, um Euren Chromecast zu nutzen. Zum Pairing sendet der Chromecast dann ein Ultraschall-Signal (über die TV-Lautsprecher), das zwar nicht vom menschlichen Gehör, dafür aber vom Smartphone wahrgenommen werden kann. Fallback-Lösung ist die Eingabe einer PIN, die der Chromecast anzeigt, auf jeden Fall wird nicht mehr das gleiche Netzwerk Voraussetzung sein.

Neue Hardware ist für das Feature nicht nötig, es wird auch mit bisherigen Chromecast-Sticks funktionieren. Ist ein optionales Feature, das aktiviert werden muss. „Unterstützung für Geräte in der Nähe“ ist die Einstellung, die man vornehmen muss, damit es dann funktioniert. Wann das Feature verfügbar sein wird, ist nicht klar.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8774 Artikel geschrieben.