Game Dev Tycoon: Entwickler verteilen abgeänderte Version über Torrent und die Ergebnisse sind erschreckend

29. April 2013 Kategorie: Internet, Software & Co, geschrieben von: Patrick Meyhöfer

Interessante aber zugleich traurige Story, die das kleine Spielstudio Greenheart Games heute in ihrem Blog veröffentlicht hat. Zwei Brüder haben am Wochenende das Spiel Game Dev Tycoon veröffentlicht, eine Art Wirtschaftssimulation wo man ein Spielestudio leitet und Videospiele entwickelt. Direkt nach offiziellem Verkaufsstart stellten die Entwickler eine leicht abgewandelte Version auf bekannte Torrent-Seiten, die die Spieler vor eine Überraschung stellte.

Spiele-Piraterie kreativ


Nach dem Start erscheint alles völlig normal für den Spieler, allerdings bekommt er im weiteren Spielverlauf eine folgenschwere Nachricht, dass zu viele ihrer eigens entwickelten Spiele illegal heruntergeladen werden. Unausweichlich ist die darauf folgende Insolvenz, die sogleich in einigen Foren zu Protesten führte, weil die Spieler die Botschaft nicht begriffen. Im Blog beschreiben die Entwickler, dass einige sogar nach DRM-Schutz in der Wirtschaftssimulation fragten und wieso soviele ihre Version illegal herunterladen.

Soweit die mal etwas andere und kreativ umgesetzte Idee, um auf die aktuellen Probleme aufmerksam zu machen. Leider hat die Geschichte aber auch einen traurigen Aspekt, wie der Entwickler Patrick Klug beschreibt. Als er sich einen Tag später das Verhältnis zwischen legalen und illegalen Versionen im Umlauf anschaute, bekam er doch einen Schock. 93,6% (3104 User) benutzten die illegale Version, lediglich 6,4% (214 User) die legale.
Game Dev Tycoon Piracy Chart
Dabei sind nur die erfasst, die nicht hinter einer Firewall sitzen oder das Spiel einfach offline spielen. Die Daten wurden laut seinen Angaben anonym erfasst und auch nicht zurückverfolgt, dennoch ist ein solches Missverhältnis natürlich ein großes Problem für ein Indie-Game-Studio, welches viel Geld und Zeit in das DRM freie Spiel für Windows, Mac und Linux gelegt hat. Eine wirkliche Antwort für die Ursache hat er bisher allerdings auch noch nicht gefunden. Am Preis kann es zumindest nicht liegen, denn sie verlangen gerade einmal 6,49 € für das Spiel.

Klug will die Spieler auch nicht verurteilen, da er selbst früher illegale Versionen geladen hatte. Er will dies auch nicht über DRM regeln, da dies auch keinen wirklichen Schutz bietet, sondern appelliert einfach an die Vernunft der Menschen, dass sonst kleine Entwickler nicht überleben können. Über den Preis kann man die Leute wohl nicht überzeugen, wenn man sich nur an Falcon Pro erinnert, die damals 0,79 € kostete und ebenfalls sehr hohe Raten an illegalen Versionen aufwies. So muss sich immer jeder selbst hinterfragen, ob man nicht bereit ist ein paar Euro für die Arbeit solcher Entwickler zu geben. [Danke Boris!]


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: Acer Iconia Tab 8 und HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: Patrick Meyhöfer

#Linux, #Ubuntu, #OpenSource #Android sind meine Themen. Du findest mich auch auf Twitter und Google+. Zudem schreibe ich Beiträge für freiesMagazin und auf meinem Blog Softwareperlen .

Patrick hat bereits 404 Artikel geschrieben.


55 Kommentare

Uwe 29. April 2013 um 20:04 Uhr

Nur, dass die von den Entwicklern über Torrent verteilte Version wohl nicht illegal ist, da das Entwicklerstudio definitiv die Rechte hat das Spiel zu verteilen…

patschi95 29. April 2013 um 20:06 Uhr

Es geht ja darum, wie viele Leute sich das bei meist illegalen Quellen herunterladen, anstatt das direkt bei dem Entwickler zu kaufen.

Konstantin 29. April 2013 um 20:13 Uhr

Das ist leider die traurige Wahrheit, die sich auch bei mir im Bekanntenkreis immer wiederspiegelt… Da sind auch 2€ zu viel, wenn es ohne Nachteile eben so schnell auch auf den dunklen Wegen zu haben ist… Die einzigen Ausnahmen die ich da kenne sind Steam (mit ihrem irren Sonderangebots-Marketing) und Apple, bei dem es notwendig ist, das System zu jailbreaken, bevor illegale Apps aufs iOS kommen. Auch vorm Jailbreaken scheuen sich einige, weil eben das Gerät dafür so teuer war.
Ihr mögt mich jetzt zwar verbal totreden, aber ich glaube die einzige Chance für Spiele zu überleben ist eine Online-Pflicht oder eine art integrierter Virus, der bei nicht legal bekommenen Spielen das Spiel selbst mitsamt Installer oder gleich dem ganzen System unschädlich macht. Anders wird man es nicht hinbekommen.

Mich würde ja bei den ganzen Humble-Bundles ja auch nicht nur interessieren, wie der Durchschnitt pro System ist, sondern wie viele von allen gekauften Spielen tatsächlich für 0,01$ (bzw. 1$ wegen den Steam-Keys) über den Ladentisch gegangen sind…

namerp 29. April 2013 um 20:13 Uhr

Das hat durchaus auch etwas mit Mehrwert / güte des Spieles zu tuen (ka wie es bei diesem Spiel ist). Das selbe gilt wenn es keine Demo/Test gibt wird eben so “getestet”.

Florian 29. April 2013 um 20:16 Uhr

jetzt wollt ich auf deren webseite – da isse offline…

zaunfink 29. April 2013 um 20:26 Uhr

Ich mache das bei meinen Android-Apps normalerweise immer so, dass ich mir – sofern es keine vollständig funktionierende, aber z.B. zeitlich begrenzte Test-App gibt – die gecrackte Vollversion organisiere, gucke ob ich es mag und es dann – je nach Preis und Monatslage – entweder kaufe oder auf die Wunschliste lege, die ich nach und nach abarbeite…. Mit Test-Apps ohne volle Funktion kann ich nichts anfangen, dann weiß ich ja nicht, ob ich die Vollversion wirklich brauche, weil ich nicht weiß, wie Sachen umgesetzt wurden….

Bei PC-Spielen ist das allerdings anders, noch, was vor allem am Preis liegt. Bei nicht mal 7 € würde ich es allerdings kaufen, wenns gut wäre….

Fells 29. April 2013 um 20:30 Uhr

Stimmt schon, aber viele denken sich dann, wenn sie das Spiel “testen”, warum das Spiel jetzt noch kaufen, wenn man es doch sowieso schon fast durchgespielt hat und der Wiederspielwert nicht extrem hoch ist. Natürlich gibt es auch einige, die sich das Spiel dann einfach nur noch kaufen, um den Entwickler zu unterstützen, aber leider ist das nur eine Minderheit :/
Ich fände es auch toll, wenn mal wieder mehr Demos geben würde, viele große Publisher haben wohl einfach Angst, dass die Leute dann sofort merken würden wie eintönig der x-te Nachfolger von XYZ schon wieder ist und es sich nicht kaufen.

Ich kaufe mir inzwischen fast nur noch Spiele wegen des Multiplayers, da mir eine 5h-Kampagne einfach keine 50€ wert ist. Dann verzichte ich aber auch ganz auf das Spiel oder hole es mir eben bei einem Steam-Sale oder Humble Bundle.

Georg S. 29. April 2013 um 20:32 Uhr

Das ist das selbe wie im Android PlayStore da sind vielen die einstelligen Euro Beträge oder gar schon 79Cent zu viel, wer die Software ernsthaft nutzen will (bzw. ein Spiel auch wirklich spielt und nicht nur an-testet) soll bitte auch den Preis dafür bezahlen welcher der Entwickler dafür will vor-allem wenn es nur wenige € sind dürfte das doch jedem möglich sein.

Walter 29. April 2013 um 20:51 Uhr

über Torrent…süß, Amateure…. wenn dann gleich in die richtige Szene… Torrent… *räusper*

Bernd 29. April 2013 um 20:53 Uhr

Für mich stellt sich erst einmal die Frage, wie viele denn wohl das Spiel gekauft hätten von den 93%. Wenn es alle wirklich nur als eine Art Demo ansahen und sich das Spiel für Geld einfach nicht kaufen würden, hat das Spielstudio rein gar nichts verloren. Also rein theoretisch …

Ich finde 93% klingt natürlich erst einmal schlimm, aber was es am Ende bedeutet ist nicht so einfach zu sagen.

Brater 29. April 2013 um 20:54 Uhr

Abgesehen vom Android-Markt, der eine ganz andere Gewinnspanne hat: das beste Paradebeispiel ist das neue SimCity. Verbuggter Mist und teuer. Klar sind nicht alle Spieleschmieden so schlecht in der Qualität aber es überschattet einfach den ganzen Markt.

Sascha Ostermaier 29. April 2013 um 21:08 Uhr

Ein trauriger Spiegel der Gesellschaft. Mal wieder. Leider.

typeOneg (@typeOneg_at) 29. April 2013 um 21:09 Uhr

also bei mir kam das mit dem alter. bin jetzt 37 und hab’ die “geiz ist geil” einstellung von früher mehr und mehr abgelegt. früher war es schon aus rein “sportlicher” sicht fast notwendig, sich alles irgendwie gecracked zu saugen. hat ja jeder so gemacht. und leute, die für software gezahlt haben, waren die DAUs, die sowieso keinen plan hatten.

mittlerweile ist es bei mir so, dass ich im play store (ich zocke eigentl. nie, ausser siedler online :-)) gerne ein paar cent oder euro für gute apps ausgebe. gibt ja genügend apps wo wirklich verdammt viel hirnschmalz drinsteckt. da haben sich die entwickler die kohle auch verdient. sind ja für den einzelnen meistens mickey-mouse-beträge.

seit ein paar monaten bin ich sogar spotify premium member, damit auch die musiker ein paar euro abbekommen…

so, jetzt dürft ihr mir alle auf die schulter klopfen, weil ich so ein guter mensch bin ;-)

Roland Ketterer 29. April 2013 um 21:15 Uhr

Einerseits ein trauriges Ergebnis, aber andererseits ein genialer Marketing-Schachzug. Das Spiel ist jetzt sicher Weltweit kostenlos in der Internet-Presse.

Jupp68 29. April 2013 um 21:23 Uhr

Leider sind es meist die Zeitgenossen, die meinen alles müßte umsonst sein und die Arbeit anderer in keiner Weise würdigen, selbst aber der Meinung sind, sie würden zu wenig verdienen und von denen “da oben” abgezockt werden.

Genau die Typen bellen dann in den Foren, weil ihnen die Entwicklung von OpenSource Software nicht schnell genug geht.

Wie Sascha Ostermaier oben schon sagt: “Ein trauriger Spiegel der Gesellschaft” und leider auch deren Zukunft…

Walter 29. April 2013 um 21:33 Uhr

@Jupp86 hättest du halbwegs ahnung von “der” Szene, als auch von der “Gamerszene” ansich, wüsstest Du, dass das was du da schreibst schmarn ist :)

Jürgen Pfeffer 29. April 2013 um 21:43 Uhr

Jetzt wollte ich mich mehr über das Spiel informieren, um einschätzen zu können, warum man sich das Spiel wohl illegal besorgen wollen würde… und jetzt ist die Website nicht mehr erreichbar.

..... 29. April 2013 um 21:43 Uhr

Und die Idee ist von nem anderen Spiel (Game Dev Story auf iOS; Android ka) geklaut. ;) Und sich evtl einfach ohne Nachfrage einfach Daten zuzuschicken, finde ich auch nicht gerade toll…

Na ja, das Spiel ist ja nicht wirklich lange auf dem Markt. Sicher ist der Anteil der Kopien nicht gerade gerade gering, aber das ist auch nicht wirklich entscheidend, wenn sich das Spiel vielleicht in nen paar Wochen dann doch ausreichend verkauft hat und das Projekt finanziell erfolgreich ist. Für mich scheint das gerade auch generell ein wenig Werbung für das Spiel zu sein. Ich hatte davon bisher noch nicht gehört und finde es gar nicht uninteressant. Leider ist es nicht über Steam (ja, ich weiß Steam ist doof wegen DRM, aber es ist einfach bequem) verfügbar. Hätte es da dann zumindest mal auf meine Wunschliste gesetzt….
Und sicher sind die Kopien nicht schön, aber je nachdem wer es sich geladen hat, ist es auch nicht unbedingt schlimm. Waren es lauter 14jährige, die es sich vielleicht auch gar nicht leisten können, finde ich das weniger schlimm. Die bleiben vielleicht so bei Videospiele und spielen des Entwicklers hängen und kaufen dann deren Spiele später, wenn sie über mehr Einkommen verfügen.
So etwas lässt sich doch bei der Playstation beobachten. Ich kenne niemanden, der sich damals dafür Spiele gekauft hat. Es wurde nur kopiert. Man hätte sich die Spiele heute eh nicht leisten können. Aber genug sind auf der Marke Playstation hängen geblieben und kaufen sich heute Spiele…

paddy0174 29. April 2013 um 22:41 Uhr

Ohne die Einstellung anderer damit bewerten zu wollen, aber ich halte da durchaus andere Gründe für massgeblich.

Es ist leider in der Mehrzahl der Fälle immer noch ein deutlich höherer Aufwand, eine Software/Spiel zu kaufen, als es illegal zu saugen. Ich bin mir schon bewusst, dass es zu viele Leute gibt, die Ihre Sachen aus “sportlicher” Sicht einfach runterladen. Ich bin aber ebenfalls der Meinung, dass es in vielen Fällen ein deutlich geringerer Anteil wäre, wenn es endlich mal jemand schaffen würde, den Markt vernünftig zu bedienen.
Ein Beispiel:
Ich suche nach einer CD, nichts aktuelles, sagen wir mal irgendwo 70er. Macht mal den Selbstversuch, wie man am besten um 01.00h morgens an diese CD kommt.

Und genau da liegt das Problem. Solange es Hersteller und Distributoren nicht schaffen, mir annähernd den gleichen Service zu bieten wie eine Raubkopieseite, solange wird der Anteil der Käufer kaum steigen.

Ich will damit den auch dann noch vorhandenen Teil der Leute die es illegal machen nicht n Schutz nehmen. Ich glaube nur fest daran, dass es einem Grossteil der Leute, gerade im Netz, auf Bequemlichkeit ankommt. Und da sind nunmal die Warezseiten ganz vorne mit dabei. :)

Combo 29. April 2013 um 23:07 Uhr

Man kann immer versuchen irgendwie mit Service oder ähnlichem zu argumentieren. Aber das Beispiel Falcon Pro und Mighty Dungeons treffen es gut. Viel simpler als im PlayStore lässt sich software nicht beschaffen. Zumal dort das Risiko von Malware auch einfach viel geringer ist. Trotzdem sind teilweise 80 oder 90% der Kopien Illegal. Und das bei Software für 0,79 Euro. Da braucht mir keiner mit fehlenden Bezahlmöglichkeiten zu kommen. Erstens gibt es inzwischen das zahlen über den Provider. gibt es Falcon Pro auch bei Androidpit mit Paypal. Für mich ist das eine vorgeschobene Behauptung. Wenn es mir möglich währe würde ich ja auch bestimmt bezahlen aber so muss ich leider leider mir die App woanders besorgen. Solange es einfach Wege gibt Software umsonst zu bekommen ohne Regressionen befürchten zu müssen sind viele auch noch zu geizig 80 Cent für ein Programm zu bezahlen.

Alex 29. April 2013 um 23:11 Uhr

Die ganze Argumentation ist dann doch ziemlich broken. Denn da die Entwickler die manipulierte Version höchstselbst im Torrent eingestellt haben, haben sie sie dort freigegeben, womit eine Kopie von dort nicht mehr illegal ist, sondern völlig legal. Damit ist auch die Argumentation hinfällig, wieviele sich denn eine illegale Kopie gezogen hätten, anstatt eine legale zu kaufen. Was bitte ist nochmal erschreckend und traurig an dem Ganzen? Richtig, es bleibt nichts mehr übrig. Das Ganze ist ein gewaltiger Marketing-Gag – und ihr seid drauf reingefallen.

ulkfisch 29. April 2013 um 23:16 Uhr

Immer wieder abenteuerlich sind auch die Begründungen von Usern illegal erworbener Software, warum gerade sie jetzt ein RECHT darauf hätten. ICH WILL ALLES UMSONST, IMMER!

Ziemlich Egomanisch.

David 29. April 2013 um 23:28 Uhr

was für Zahlungsmöglichkeiten bot der Entwickler denn an?

Ich schätze die meisten Downloader sind Minderjährige ohne (Giro-)Konto (und somit auch ohne PayPal) ukash oder ähnliches würden die wegen dem Aufwand wohl auch kaum benutzen.

Mit BitCoin hätte man eventuell noch paar Euros raus schlagen können. Da manche es selbst minen und es einen Wert in Euro hat.

Schade, dass die Site nicht erreichbar ist würde gern lesen was die genau geschrieben haben und vor allem wie schnell der Absturz von statten ging. Könnte auch PR sein…

Walter 29. April 2013 um 23:29 Uhr

@Combo gut dass du begriffen hast, dass es hier im PC-Spiele geht….. ich guck gleich mal in mein tollen Playstore und kaufe mir dort alle gängigen Titel….

Combo 30. April 2013 um 00:00 Uhr

@Walter Ich bezog mich darauf als Beispiel das selbst gute Systeme noch kopiert werden. Schön das du meinen Kommentar aufmerksam gelesen hast.@Alex Ich denke nicht das der Entwickler sich dort als Entwickler zu erkennen gegeben hat. Somit taugt es eben trotzdem zur Beweisführung da die Downloader nicht wußten von wem die Version eingestellt wurde.Im Zweifelsfall müßten sie davon ausgehen das es eben nicht legal ist. Weil dies dem Regelfall entspricht.

derberg 30. April 2013 um 00:08 Uhr

Man muss es aber auch anders sehen, hätte die das Spiel nicht selbst auf torrent gestellt hätten es warscheinlich 214 User gekauft und ansonsten gar kein anderer mitbekommen das es das Spiel gibt. Das ist doch ein reiner Marketing schachzug, und jetzt auf oje wir sind so arm tun. Die Zahlen sagen doch alles, das Game hätte es niemals in irgendeine Art von Presse geschafft.

Alex 30. April 2013 um 00:11 Uhr

@Combo so, muss man das? Die vorauseilende Annahme, etwas sei erst mal illegal, weil es über Torrent kommt, halte ich für nicht zielführend. Spekulieren wir doch nicht, sondern halten uns an die Fakten. Und die lauten: Die Entwickler haben kostenlos über Torrent eine alternative Version ihres Spiels zum völlig legalen Download angeboten, die die meisten runtergeladen haben. Mehr ist nicht passiert. Es gab keine Raubkopien. Somit ist die ganze Aufregung hinfällig.

brauni 30. April 2013 um 00:35 Uhr

Total Biscuit (Bekannter YouTube Gamereviewer) hat das auch berichtet… und streamte das Spiel heute. Mit ~20k zuschauern… Was auch der Grund war warum die Seite offline war. Der Dev wird einen gehörigen Peek davon haben. Es sei ihn gegönnt. Auch und grade wegen den beißenden Humor der da drinne steckte.

Platero 30. April 2013 um 07:16 Uhr

Mal als Softwareentwickler gesprochen: Wenn 93% der Leute, die meine Software benutzen, nicht bereit sind, auch Geld dafür zu bezahlen, dann mache ich mir Sorgen um die Qualität meiner Arbeit, und nicht um die Mentalität der Leute.

Daniel 30. April 2013 um 07:37 Uhr

Früher hab ich selber massenweise illegale Software/Spiele/Mp3s geladen – a) weil’s halt jeder tat und b) weil ich mir das ganze nicht leisten konnte oder wollte.
Mit dem “Alter” (bin jetzt 25) kam dann die Vernunft und das regelmäßige Einkommen. Wenn ich jetzt eine Mp3/Software/wasauchimmer haben will kauf ich sie mir ganz selbstverständlich.
Ich denke ein Problem heutzutage ist dass es zb. von Spielen fast keine Demoversionen mehr gibt. Früher hatte jedes Spiel eine Demo (auf den ganzen Heft-CDs/DVDs zb) und ich konnte ein Level eines Spiels antesten. Wenns mir gefallen hat hab ich’s mir eben gekauft/kaufen lassen. Heute gibt es wenig Spiele mit einer Demoversion, und so laden sich viele das Spiel illegal herunter um es anzutesten. Wieviele es danach aber wirklich kaufen ist ein anderes Thema – zumal der Wiederspielwert bei den (meisten) heutigen Spielen ja gegen Null tendiert…

Struppi 30. April 2013 um 08:49 Uhr

Die haben einfach nur 1:1 Game Dev Story kopiert, wobei die Grafik des Originals mehr Charme hat.

elknipso 30. April 2013 um 08:56 Uhr

@Konstantin
Das wäre das dümmste was man machen könnte. Vom strafrechtlichen Aspekt mal noch abgesehen, was glaubst Du was los wäre wenn die ersten PCs fälschlicherweise lahm gelegt werden, was auf jeden Fall früher oder später passieren würde.

Thalon 30. April 2013 um 09:06 Uhr

@Alex
Man kann es sich auch selbst schön reden.
Woher kam das Torrent-File? Von der Entwicklerseite? Oder doch eher von YouCrack? Den Leuten ist sehr wohl bewusst, dass man grundsätzlich von einer illegalen Version ausgehen muss, wenn man keine offiziellen Kanäle benutzt (gab dazu letztens einen Bericht).
Wenn du am Strand teure Uhren ohne Rechnung kaufst ist dir auch klar, dass das kaum die neue Rolex-Vertriebsform ist.

Du gehst ja davon aus, dass die von Rolex im geheimen als Rollex verkauften Uhren am Strand nur deswegen gekauft wurden, weil die Leute das alle total durchschaut haben, dass sie jetzt nur getestet werden und es daher völlig legal ist. -.-

Thalon

Black_Eagle 30. April 2013 um 09:46 Uhr

Ich kann das jetzt nicht verstehen … zwei vollkommen legale Versionen – eine wird über Torrent verbreitet, die andere nicht …
Die über Torrent funktioniert nicht richtig …

Wenn die Entwickler schon so eine Version veröffentlichen, sollten Sie sie als Demo kennzeichnen.

Ich kann die Leute verstehen die da bei denen nach Rat fragen wenn das Spiel immer quasi abbricht.

Man könnte jetzt auch Argumentieren, dass sich nur so viele Leute den Torrent geladen haben, weil er von den Entwicklern selber online gestellt wurde und somit Legal ist.
Eigenltich find ich es sogar dreist ohne Kennzeichnung solche nicht funktionierende Software zu verbreiten …

Helmi 30. April 2013 um 10:18 Uhr

Augenwischerei ist das meiner Meinung mal wieder…

Für mich ist erstaunlich das die 2 unbekannten Brüder mit ihrem unbekannten Studio überhaupt 200 Leute zum Kaufen gefunden haben…

Das in Tauschbörsen genug Leute rumlungern, die entsprechend jeden Scheiß mal antesten, ist eher logisch für mich. Auch der Effekt Werbung durch derartige Verbreitung ist nicht zu unterschätzen. Genau wie dies gejammer ja nun auch ne Form von Werbung darstellt ;)

Ich schau da gerne in Richtung Minecraft:
“So far 10,320,527 people bought the PC/Mac version of the game. Phew.”

Nen gutes Indie-Game-Studio zu finden, das mal nen guten Titel erstellt ist nebenbei auch recht schwierig… Da braucht man sich ja nur die App Stores anschauen, wie viel unbrauchbares da angeboten wird.
Masse ist nicht Klasse und Entwickler sollten lieber ihre Kunden im Auge haben und nicht die Klaukopierer und damit zusammenhängende mögliche Verluste. Glaubt jemand wirklich, ohne die 3000 Klaukopierer wäre das Game häufiger verkauft worden? Das ist auch keine Frage des Preises, wenn man mal schaut, was AAA Publisher für Gelder nehmen für Hauptspiel + AddOns + DLC… und trotzdem oft auch noch verbuggten Mist abliefern

Alex 30. April 2013 um 10:45 Uhr

@Black_Eagle worüber die Version kam, ist rechtlich völlig irrelevant. Relevant ist, wer sie dort autorisiert hat. Und das waren die Urheber. Somit ist sie legal. Ohne diese legale “illegale” Version hätte es möglicherweise wegen des geringen Bekanntheitsgrades der Entwickler gar keine illegale Torrent-Version gegeben. Der Vergleich mit Rolex hinkt deswegen auch, weil Rolex eine bekannte Marke ist, die vielfach gefälscht wird. Somit ist die Empörung von hinten bis vorne Quatsch. Mehr gibt es dazu gar nicht zu sagen.

Jürgen Pfeffer 30. April 2013 um 10:47 Uhr

Eigentlich haben die Entwickler ja alles richtig gemacht. Es gibt ne Demo und man kann per PayPal zahlen. Also ich hab keine Ahnung, warum es sich so oft illegal heruntergeladen wird. Vielleicht ist der Preis für viele einfach zu hoch? 6,49 € klingt erstmal nicht viel, aber z. B. gibts für den Preis auf Steam teilweise schon AAA-Titel, die gerade mal ein Jahr alt sind.

Lars 30. April 2013 um 10:52 Uhr

Indie-Titel sollte man sich mittels Kickstarter finanzieren lassen. Da wird im Voraus bezahlt und der Kunde erhält nachher auch DRM-freie Ware.

TK 30. April 2013 um 11:51 Uhr

Wollte das Spiel grade kaufen, leider gibt es das aber nicht in Deutsch :-(

Yu 30. April 2013 um 11:52 Uhr

> Mal als Softwareentwickler gesprochen: Wenn 93%
> der Leute, die meine Software benutzen, nicht
> bereit sind, auch Geld dafür zu bezahlen, dann
> mache ich mir Sorgen um die Qualität meiner
> Arbeit, und nicht um die Mentalität der Leute.

Das argument hält finde ich nicht ganz. Wenn das
Problem die Qualität der Software ist, warum
benutzen sie die Leute dann überhaupt?

Eine andere frage ist “wie würde sich ein
niedrigerer Preis auswirken”? Schließlich kann es
sein, dass die Leute angesichts ihrer erwarteten
Nutzung der Software oder subjektiver
Qualitätswahrnehmung den Preis für überhöht
halten, aber trotzdem nicht verzichten wollen. Da
aber auch Software mit Preisen von unter 1€
raubkopiert wird scheint das
Preis/Leistungsverhältnis nicht der alleinige
Grund zu sein.

> Man könnte jetzt auch Argumentieren, dass sich
> nur so viele Leute den Torrent geladen haben,
> weil er von den Entwicklern selber online
> gestellt wurde und somit Legal ist. Eigenltich
> find ich es sogar dreist ohne Kennzeichnung
> solche nicht funktionierende Software zu
> verbreiten.

Ich denke nicht, dass für den Downloader erkennbar
war, dass die Entwickler es selber online gestellt
haben. Der Downloader musste bei Nutzung
einschlägiger Kanäle also davon ausgehen, dass er
KEINE legale Version herunterlädt. Die
inoffizielle Bereitstellung einer solchen Version
dann dem Hersteller als “dreist” anzurechnen halte
ich da für weit hergeholt.

Btw, ich kann mich erinnern, dass irgend ein Spiel
sogar eine Funktion eingebaut hatte, die bei
fehlender Lizenz einen Absturz des Programms mit
einer Fehlermeldung verursachte, die die Steam-ID
kodiert enthielt. Wer dann dieses Problem meldete
(also als Raubkopierer sogar noch Support in
Anspruch nehmen wollte) erstattete somit quasi
Selbstanzeige. Soweit ich mich erinnere wurden
dadurch auch diverse Steam-Konten gesperrt. Die
“Spiegel vorhalten”-Variante ist da doch ziemlich
harmlos im Vergleich ;)

Aleksandar 30. April 2013 um 13:00 Uhr

Schöne Aktion den Raubkopierern mal einen Spiegel vorzuhalten. Humor haben die beiden Entwickler. Hut ab.

Die Kommentare der Schmarotzer ala “DRM entwickeln” sind auch köstlich.

Wer es bei den Beträgen nötig hat Indie-Entwickler zu bestehlen ist eh ein armes Würstchen … und das in vielerlei Hinsicht.

Platero 30. April 2013 um 14:08 Uhr

> Das argument hält finde ich nicht ganz. Wenn das
> Problem die Qualität der Software ist, warum
> benutzen sie die Leute dann überhaupt?

Um sie auszuprobieren. Ich für meinen Teil kaufe zwar auch Spiele, die erst einmal nur interessant ausschaun, aber in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle benutze ich sie nicht mehr als 1-3mal, frage mich dann kurz, ob ich nicht in der falschen Branche bin, wenn man von so einem Müll leben kann, und deinstalliere den Quatsch wieder. Ich kann verstehen, wenn jemand dafür kein Geld investieren will.

Dein zweites Argument – Preis anpassen – bestätigt ja meine Annahme mit der Qualität (verstehen wir darunter mal abgesehn von der handwerklichen Qualität auch Langzeitmotivation, Spielspass und dergleichen). Wenn ich mit geringerem Preis mehr Umsatz habe, dann war der erste Preis dem Spiel nicht angemessen, oder anders: dann war das Spiel wohl keine 8 (?) Euro wert.

Ich bin kein Freund von geklauter Software, immerhin ist das der Ast, auf dem ich sitze. Aber ich finde die Argumentation nachvollziehbar, dass der entstandene Schaden eben nicht aus dem entgangenen Umsatz für die 3.000 geklauten Lizenzen besteht. Ich würde da eine Null streichen, mindestens. Der Rest wollte es eben nur mal ausprobiern und wäre sowieso nicht dabei geblieben.

rene 30. April 2013 um 14:28 Uhr

ich hab mir das game gekauft und es lohnt sich definitiv.. wenigstens kein inapp kauf kram..

Thalon 30. April 2013 um 15:16 Uhr

@Alex
Gut neben dem Verstehen fällt offenbar auch das Lesen schwer.. (falscher Ansprechpartner)
Der Unterschied ist, dass hier bewusst verschleiert wurde, dass der Torrent vom Entwickler kommt. Klar ist die Version legal, nur die Leute waren sich dessen nicht bewusst. Das Szenario wäre gleich wenn der Download nicht von offizieller Seite gekommen wäre (höchstens wäre er bei einem so kleinen Team wohl nie gekommen).
Der Unterschied ist dir nicht klar oder?

Egal obs nun eine Rolex ist oder nicht, wenn die Quelle mit “CRACKED” angegeben ist ist fast jedem klar, dass es keine offizielle Version ist (siehe Blog).

Thalon

Alex 30. April 2013 um 15:39 Uhr

@Thalon unter einer Beleidigung machen wir es nicht, oder?

Das Problem ist, dass hier die Simulation eines vermeintlich illegalen Uploads und dessen simulierte Folgen als Realität und echte Piraterie verkauft werden, sowohl von den Urhebern selbst, wie auch von vielen, die empört darüber berichten. Und das ist faktisch nun einmal falsch. Damit wird nicht nur den Downloadern etwas unterstellt, was überhaupt nicht wahr ist, daraus werden auch Schlussfolgerungen gezogen, die methodisch und interpretatorisch extrem fraglich sind. Wenn ich künstlich ein Angebot schaffe, das es so angesichts des nicht vorhandenen Bekanntheitsgrades der Firma wahrscheinlich nie gegeben hätte, und vorgebe, es sei illegal, obwohl es in Wahrheit legal ist, schaffe ich Grundannahmen, die mit dem, wie es ohne dieses künstliche Angebot abgelaufen wäre, in diesem Fall wahrscheinlich ziemlich wenig zu tun haben. Wir können aus dieser Simulation schlicht nicht valide schlussfolgern, ob es überhaupt ein illegales Downloadangebot für das Spiel gegeben hätte, also ob überhaupt das eingetreten wäre, was die Urheber durch ihre Aktion provoziert haben. Das wurde von den Urhebern aber automatisch unterstellt, obwohl es dafür keinen Grund gibt. Das Szenario wäre also in der Realität womöglich eben nicht gleich gewesen, weil es möglicherweise keine illegalen Angebote gegeben hätte und somit auch keine illegalen Downloads. Was hier passiert ist ist so, als würde die Bundesregierung einen Bombenanschlag inszenieren, um zu beweisen, wie gefährlich Terrorismus ist, den es möglicherweise ohne die Inszenierung des Bombenanschlags überhaupt nie gegeben hätte. Und darüber würde sich sicher auch jeder aufregen. Warum also nicht hier?

Thalon 30. April 2013 um 15:49 Uhr

@Alex
Sie hätte für dieses Spiel nicht stattgefunden. Bei anderen Produkten ist der Crack schon am ersten Tag (oder davor) verfügbar, hier können die tatsächlichen Zahlen meist nur geschätzt werden (bewegen sich idR aber auch um die 90%). Von daher wurde nur experimentell nachgewiesen was anderswo als Vermutung/Schätzung an Zahlen aufliegt.

Klar mag es eine Marketing-Strategie sein, was aber an der Aussage nichts ändert: Wenn es zum Spiel am ersten Tag einen nichtoffiziellen Crack gegeben hätte wären über 90% der Downloads dort zu verzeichnen gewesen.
Ob auch nur einer davon das Spiel gekauft hätte ist nicht zu sagen. Die Vermutungen liegen oft um die 10-20%, ich gehe eher von 1-3% aus. Dennoch zeigt es dass diese 90% eine Leistung konsumieren die sie nicht bezahlt haben obwohl sicherlich 90% davon bewusst ist, dass sie es eigentlich müssten.
Auch wenn das Spiel defakto nicht gestohlen wurde wäre es bei einem gleichen echten Angebot so oft gestohlen worden.

Thalon

Alex 30. April 2013 um 15:58 Uhr

@Thalon

“Auch wenn das Spiel defakto nicht gestohlen wurde wäre es bei einem gleichen echten Angebot so oft gestohlen worden.”

Es hätte aber kein gleiches echtes Angebot gegeben. Was hier passiert ist, hat also nichts mit der Realität zu tun.

Thalon 30. April 2013 um 16:05 Uhr

Wieso sollte man ein DRM-freies Spiel auch extra noch einmal hochladen, wenn es schon eine andere funktionierende Quelle gibt? Das Spiel illegal zu veröffentlichen schafft JEDER der es auch herunterladen kann. Von daher würde ich nicht sagen, dass es kein gleiches echtes Angebot gegeben hätte.

phimema 30. April 2013 um 21:01 Uhr

Auch wenn das eine sehr clevere Idee der Entwickler war und diese Meldung sicher noch ein wenig Verkäufe generieren wird, kann man sehen, dass es ein erhebliches Problem mit Raubkopien gibt.
Und damit auch weiterhin kleine Entwicklerfirmen (auch Mojang mit MineCraft war anfangs solch ein kleines Studio) bestehen können, müssen die Spieler ihre Spiele auch bezahlen.
Und das beste Mittel lautet auch hier Aufklärung:
Man muss Raubkopierern eben bekannt machen, wie wichtig den entwicklern das Geld ist, damit auch weitere Spiele produziert werden können.

Mehr dazu auch auf meinem Blog phimema.de

DerTeufel 2. Mai 2013 um 11:35 Uhr

Gab es doch schon alles. Ein Batman-Spiel hing doch gecrackt/kopiert an einer Stelle wo der Held hätte mit dem Umhang von einem Gebäude fliegen sollen. Der Umhang ging nicht auf. Der Held stürzte ab. Schon damals hab ich mich über die vielen Foreneinträge köstlich Amüsiert.

Maxxi 2. Mai 2013 um 23:18 Uhr

Ein guter punkt.. aber es hat auch damit was zutun dass sie es über paypal nur direkt vom aufgeladenen konto, und nicht per lastschrift anbieten..

Maxxi 2. Mai 2013 um 23:24 Uhr

@phimema Das ist wohl wahr, wobei minecraft aber gerade kein zu gutes beispiel ist, da notch persönlich sagte “Wer sich es nicht leisten kann, soll es sich ruhig cracken.” Und komplette marktkontrolle wird es erst geben wenn alle .to, torrent seeder, ROM seiten und jegliche andere freiheit des internets permanent entfernt wurden. Was uns aber wieder zu einem großen negativ führt.

shyla 5. Mai 2013 um 10:39 Uhr

was sind diese “Raubkopierer”?
ist das was zum essen oder ein neues Modewort?

Paul 6. Mai 2013 um 22:45 Uhr

Absoluter Schwachsinn. Die Zahl ist zwar im ersten Moment schockierend, aber die Frage ist wieviele derer die, die Software illegal heruntergeladen haben, nicht am Ende doch die Legale Version gekauft haben um die Gamedeveloper zu unterstützen. Schließlich will man vorher sehen was man kauft. WIe oft hat man schon ärger mit einem Spiel gehabt und hätte es am liebsten wieder zurück gegeben…

Doch wenn das Spiel gefällt so soll man auch zahlen. Selbst von den bereitstellen dieser illegal hochgeladenen Spiele wird das erbeten. Ich glaube am Ende kommen die Firmen, wenn sie wirklich gute Arbeit geleistet haben, bei weitem auf ihre Kosten und einen viel größeren Unterschied zu früher wird es nicht machen, so wie die armen, armen Spiele und Filmbranchen immer behaupten. Sonst hätte der Markt schon längst einbrechen müssen. Tut er aber nicht. Komischerweise…


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.