Erlebnisbericht Nokia Lumia 800

22. Januar 2012 Kategorie: Hardware, Mobile, Windows Phone, geschrieben von: caschy

Bekanntlich war ich in London zur Nokia World, um mich über Nokias damaliges Schlachtschiff, das Lumia 800 zu informieren. Kurze zeit später traf das das Objekt der Begierde zum Test ein. Ja, ein phantastisches Gerät – aber ich muss gestehen: ich komme mit Windows Phone 7 einfach nicht zurecht. Wobei „zurecht kommen“ vielleicht unglücklich gewählt ist.

Ich nutze Android und iOS und Windows Phone 7 ist das System, welches mir persönlich am wenigsten Freude bereitet. Es passt einfach nicht zu mir. Nun gab es hier schon den einen oder anderen Bericht zum Nokia Lumia 800 im Blog und es folgt ein weiterer. Denn mein lieber Kollege Matthias bekam von mir das Gerät in die Hand gedrückt, weil er es gerne testen wollte. Matthias hat mir ein paar Zeilen für euch da gelassen, vielleicht gefällt euch seine persönliche Meinung aus der Alltagsnutzung ja 🙂

iPhone, immer nur iPhone. Dem ersten iPhone konnte ich genau einen Tag widerstehen, dann musste ich in die Stadt fahren. Danach folgten ein 3G und aktuell das 4er. Dank Carsten konnte ich nun das iPhone einmal einige Tage weglegen und als „Haupttelefon“ das Lumia 800 testen. Alleine, ohne weitere Hilfsmittel!

Die Oberfläche

Mit der Oberfläche kam ich schnell sehr gut klar, wenngleich man auch immer gegen iPhone-Angewohnheiten ankämpft. Ein Problem ist hier auch, dass einige Apps nicht, wie die von Microsoft (oder Nokia) selbst, wirklich durchdacht auf die alternative Oberfläche programmiert wurden, sondern sich wie iPhone oder Android Clones anfühlen. Hier ist die Hoffnung (und das bestätigt sich mit vielen guten, neueren Apps), dass mehr und mehr Programmierer das Windows Phone 7 verstehen und nicht nur quick´n`dirty Clones rüberschieben.

Die Haptik

Ganz ehrlich – und man liest es auch immer wieder. Das Lumia 800 sieht grob und unförmig aus, so wie es für die Hände auch ein harter Schlag war, vom iPhone 3G(S) auf das 4er umzusteigen. Das Lumia allerdings ist anderen Smartphones (die nicht viel weniger kosten) um Längen voraus. Die runden Formen, das angenehm geformte Glas, lässt das Phone ebenso gut in den Händen halten, wie bedienen. Hier zeigt Nokia, dass sie wirklich gute Telefone bauen können. Einzig der hinter einer Klappe versteckte Micro-USB Anschluss nervt, da man auch das Lumia 800 bei anständiger Nutzung täglich aufladen muss. Das Display, so gut aus auch ist (und es fühlt sich wirklich gut an!) zeigt leider einen starken Blaustich, wenn man von der Seite schaut. Man hat das Telefon ja aber auch nicht für seinen Sitznachbarn in der Bahn, sondern für sich. Weiterhin kann das alles jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass ich mein iPhone 4 (als Oberflächen-Gewohnheitstier) gerne in ein Lumia 800 „einbauen“ würde.

Das Lumia im Alltag

Es war schwer für mich, von meinen Gewohnheiten abzuweichen. Die Mail-Inbox im iPhone, die mir immer ALLE Mails anzeigt, der Reeder für RSS Feeds, der mir auch auf iPhone und dem Mac stets zu Diensten ist, Weather HD Pro, Facebook, Twitter und vor allem 90elf und iLiga, um ständig auf dem aktuellen Ergebnisstand zu bleiben.

Klar, Twitter und Facebook kann das Windows Phone 7 zwar auch, fühlt sich aber, auch nach langer Nutzung, einfach etwas stiefmütterlich an. Während die Integration von Twitter gut ist, macht Facebook auf dem iPhone einfach mehr Spaß.

Auch fußballerisch ist das Windows Phone 7 auch kein Killer. Wärend iLiga und 90elf auf dem iPhone wirklich überzeugen können, muss man sich auf dem Lumia mit „Soccer Livescores“ (eher mau) oder der Kicker App (eher gut!) oder der Sportschau über Wasser halten. In den meisten Fällen ist es hier wirklich besser, sich auf seine Twitter-Freunde zu verlassen und versorgen zu lassen.

Für Reeder habe ich zum Ende meines kleinen Experiments noch einen guten Ersatz gefunden. Hier macht „Wonder Reader“ einen recht ordentlichen Job und lässt sich angenehm mit dem Google Reader synchronisieren. Ein Lichtblick, der mehr Lust auf Windows Phone 7 macht, weil er zeigt, dass es durchaus möglich ist, coole, brauchbare Tools zu programmieren.

Weiterhin in der ständigen Benutzung waren der „Amazon Hunter“, „Das Örtliche“ (weil ich es nie schaffe, mir die Nummer meiner Frisörin einzuspeichern!), der „DB Navigator“ (der wirklich gut gemacht ist), die „Einkaufsliste“ (weil es Wunderlist leider noch nicht gibt), „Fahr in München“ (welches gut betreut und aktualisiert wird), „IM+“ für ICQ und Co, „n-tv“ und natürlich „TV Spielfilm“ (schließlich muss man ja wissen, welcher Tatort am Sonntag kommt).

Darüber hinaus noch Tools von Microsoft, zu denen wir jetzt kommen.

 Ohne diese Apps is` doof!

Man kann über Microsoft vieles sagen. Und das mit den Endkunden haben sie auch nicht so wirklich raus (wusstet ihr, dass die Xbox zwar 3D kann, es aber nirgends beworben wird?). Aber wenn sie eins können, dann sind es Tools zur Kommunikation. Ich habe manchmal das Gefühl, dieser Laden baut die Tools, um sich selbst zu verwalten und erhalten. Und wenn was Anständiges dabei ist, dann verkaufen sie es auch!

Outlook ist der Hammer!

Office ist auf dem Phone vorinstalliert. Man kann das Telefon perfekt in seine Exchange-Server umgebung inkl. Sharepoint integrieren, sofort mit Office 365 durchstarten oder sein Skydrive für Word und Excel Dateien einbinden. Alles problemlos, so wie es sein sollte. Outlook aber schießt den Vogel ab! Mehrere Mails sind einfach markiert, wenn man sie weiter links anklickt. Länger auf eine Mail drücken öffnet die wichtigsten Möglichkeiten. Das Beste aber: Es lassen sich mehrere Posteingänge zusammenfügen (nimmt man alle, hat man die iPhone Experience). Das führte dazu, dass ich drei private IMAP Konten, plus Google Mail und Hotmail einfach zu einer privaten Inbox zusammengefügt habe, während es für die Firmen-eMails ein eigenen Posteingang gab. So lässt sich Feierabend und Wochenende noch angenehmer gestalten.

OneNote, das verkannte Genie

OneNote kann alleine auf dem Phone benutzt werden, wenn man zur Synchronisierung mit dem PC nicht den Skydrive (da gibt es ja 25GB kostenlos zu jeder Hotmail-Adresse) oder für Firmen eben den Sharepoint nutzen will. Ich habe es über den Skydrive gemacht und so 2 PCs, iPhone und iPad und eben auch das Lumia 800 aktuell gehalten. Das Coolste: Auf dem Startscreen des Lumia habe ich mir „Neue Notiz“ abgelegt. Damit kann ich Ideen gleich einfach ins OneNote reinbrüllen und habe sie überall verfügbar.

People Hub und Co.

Die Integration von Facebook und Twitter in das, was man sonst wohl als „Adressbuch“ beschreiben würde, ist gut gemacht und unglaublich angenehm. Ich meine damit gar nicht die Feinheiten, dass man zwischen Facebook Nachrichten und SMS hin und her switchen kann, sobald der andere online ist (ist bei SMS Flats eh nur noch so halb brauchbar), es geht mir eher darum, dass ich einfach auf „ich“ klicke und sehe, wer mich wo markiert oder angesprochen hat. Ein Klick auf meine Freundin zeigt mir den Verlauf an letzten Nachrichten, Anrufen, ihren letzten Tweets oder Facebook Posts. Kein Switch durch tausend Tools. Hier hat sich jemand wirklich Gedanken gemacht.

Das Fazit

Was hier teilweise wie ein Lobgesang auf das Windows Phone 7 und das Lumia ansich (über das man wirklich nichts, aber auch gar nichts schlechtes sagen kann, da es sich – ich schreibe es gerne noch einmal – unheimlich gut anfühlt und bedienen lässt!) ist natürlich nur das, was ich während des Tests lieb gewonnen habe. Natürlich fehlt mir der Reeder, den ich seit Ewigkeiten benutze. Natürlich fehlt es mir, Fußball zu hören oder mich durch iLiga zu klicken.

Vielen anderen wird vieles andere fehlen. AngryBirds oder Fruit Ninja kann ich auf allen Telefonen zocken, Twitter, Facebook, WhatsApp, Shazam, Youtube. Auch über den Taschenrechner müssen wir uns nicht unterhalten. Allerdings gibt es eben einige Tools, und dazu gehört ganz vorne Outlook, aber eben auch die komplette Skydrive und Sharepoint Integration, die zeigen, dass sich hier eine Business Company Gedanken über ein Endkundenprodukt gemacht hat und hier auf einem guten Wege ist. Der Marketplace wächst ständig und mit wachsender Konkurrenz werden wir hier auch immer coolere Apps bekommen. Zu hoffen bleibt eben nur, dass Microsoft und Nokia hier nicht auf halber Strecke die Luft ausgeht.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22518 Artikel geschrieben.