Deutsche Bahn verdoppelt “Hotspot-Kilometer”

4. Juni 2013 Kategorie: Internet, Mobile, geschrieben von: caschy

Die Deutsche Bahn und die Deutsche Telekom haben den Internetempfang im ICE ausgebaut, dies gaben beide Unternehmen heute via Pressemitteilung bekannt. Ab sofort steht der Service auf fünf neuen Strecken in allen mit dem HotSpot-Logo gekennzeichneten ICE zur Verfügung: Hamburg-Berlin, Frankfurt (Main)-Nürnberg-München, Dortmund-Hannover-Berlin, Göttingen-Wolfsburg und Fulda-Würzburg.

Bahn

Damit wurden die Strecken mit Internetempfang auf 3000 Kilometer verdoppelt. Derzeit sind 90 ICE-Züge mit der notwendigen Empfangstechnik ausgestattet, bis Ende des Jahres werden es 180 von geplant rund 255 ICE-Zügen sein.

Bis Anfang 2014 soll das 5200 Kilometer lange ICE-Kernnetz, auf dem rund 98 Prozent der ICE-Verkehrsleistung erbracht werden, für den Internetempfang ausgerüstet sein. Die Umrüstung der ICE-Flotte zu rollenden HotSpots soll bis Ende 2014 weitestgehend abgeschlossen sein.

Darüber hinaus wurde die Log-In-Seite für das Internet im ICE überarbeitet. Dort kann der Kunde auf einen Blick sehen, ob der Internetzugang verfügbar ist. Auch aktuelle Informationen zur Zugfahrt inklusive der Pünktlichkeitsanzeige sind jetzt abrufbar.

Die rollenden HotSpots stehen sowohl Telekom-Kunden als auch Reisenden ohne Telekom-Vertrag zur Verfügung. Die Nutzung kostet Telekom-Kunden 9 Cent pro Minute, sofern diese keine Hotspot-Flat mit im Tarif haben und Nicht-Kunden 4,95 Euro für pauschal 24 Stunden.

Ebenfalls steht allen Gästen der DB Lounge der Internetzugang kostenlos zur Verfügung. Bisher war dies nur in speziellen 1.Klassebereichen ausgewählter DB Lounges der Fall.


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: Acer Iconia Tab 8 und HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16888 Artikel geschrieben.


20 Kommentare

wolfigang 4. Juni 2013 um 17:05 Uhr

Guter Ansatz, allerdings ist meine Erfahrung, dass genau dort wo ich kein UMTS mit o2&T-mobile habe, auch beim Hotspot nichts läuft…
Wenn man mit dem Laptop nur WLAN hat, bringt einem das was, als Ergänzung zu UMTS fürs Smartphone meist nicht.

Torti_78 4. Juni 2013 um 17:14 Uhr

Ich pendle täglich von Ingolstadt nach München (liegt auf der Strecke Nürnberg-München wo jetzt auch WLAN verfügbar sein soll). Wäre für mich theoretisch also sehr interessant, da ich per UMTS bei allen Netzen (E-Plus, O2, Vodafone, T-mobile) über große Strecken schlechten oder keinen Empfang habe. Am besten ist noch T-mobile. Die Frage ist, ob ich mit WLAN sehr viel besser fahren würde. Vor allem sind die T-mobile eigenen Tarife preislich ja jenseits von gut und böse und anders kommt man ja nicht in den Genuss der Hotspot-Flat (nein, ich will nicht jeden Tag 5€ zusätzlich fürs WLAN zahlen *g*)

Carlos 4. Juni 2013 um 17:22 Uhr

Warum gibt es das nicht auch im Regionalexpress, selbst die Wichtigen unter uns müssen mal in den Regio Umsteigen, weil man nicht immer ICE fahren kann. Es ist ja nicht so dass dafür Milliarden aufgewendet werden müssen. Ich kann nur kein free WLAN in der Bahn einrichten. Was besonders nervt sind Telekom Hotspots an Flughäfen und Bahnhof hat man zb. In Chrome mehrere Tabs auf, wird wenn sich automatisch mitnehmen WLAN verbunden wird in jedes tab die Angebote der Telekom, mehr als 10 Euro am Tag WLAN eingeblendet

shx 4. Juni 2013 um 17:26 Uhr

Kleine Korrektur:
Lounge-WLAn gibts schon seit ‘ner Weile umsonst (‘n Jahr oder so mindestens).

HansVX 4. Juni 2013 um 17:32 Uhr

Ob 5 Euro pro Tag angemessen sind? Darüber kann man streiten – ich würde es nur in Ausnahmefällen machen, etwa wenn ich eine wirklich lange Bahnfahrt vor mir habe (4h+).

Aber wenn die Bahn mehr Kunden in ihre Züge locken will, müsste sie das Angebot schon deutlich preiswerter machen. Oder gleich Gratis-WLAN anbieten – das bringt zwar Unkosten mit sich, würde aber garantiert viele Leute ins Verkehrsmittel Bahn locken.

Olli K Aus H 4. Juni 2013 um 17:33 Uhr

BTW: Bei der Option “Tipp senden” hier, bekommt ich immer die Meldung, dass das Spam sei. Daher hier mein Hinweis auf Evernote Premium für 1 Jahr kostenlos für Telekom Kunden. Man muss unter dem u.g. Link nur seine Telekom-Mobilnr. angeben und bekommt dann den Freischaltcode per SMS:

Ihr kostenloses Evernote Premium Upgrade

Lieber Evernote Nutzer,

Als Kunde der Deutschen Telekom haben Sie die Möglichkeit Evernote Premium ein Jahr lang kostenlos zu nutzen.

Die im März dieses Jahres gestartete Zusammenarbeit zwischen Evernote und der Deutschen Telekom, bietet Ihnen u.a. dieses attraktive Angebot. Es gilt für alle Festnetz- und Mobilfunk-Kunden der Deutschen Telekom. Übrigens, auch wenn Sie bereits ein Evernote Premium-Konto besitzen, können Sie zwölf zusätzliche Monate in Anspruch nehmen.

Schalten Sie Ihr kostenloses Evernote Premium Upgrade hier frei: http://www.telekom.de/evernote.

Olli K Aus H 4. Juni 2013 um 17:35 Uhr

Oops,. sehe gerade, dass das hier schon im März gepostet wurde.! :) Sorry!

Rapunzel 4. Juni 2013 um 17:35 Uhr

Endlich mehr Hotspots!!! Find ich Super.

Simon 4. Juni 2013 um 17:41 Uhr

Es geht in die richtige Richtung, dass WLAN überhaupt erstmal verfügbar ist. Jedoch sollte das ganze kostenfrei sein und nicht nur in irgendwelchen ICEs. In Amsterdam findet man beinahe keinen Fleck ohne freies WLAN, da sollten wir auch hinkommen.

Matze 4. Juni 2013 um 17:54 Uhr

“Die Nutzung kostet Telekom-Kunden 9 Cent pro Minute, sofern diese keine Hotspot-Flat mit im Tarif haben und Nicht-Kunden 4,95 Euro für pauschal 24 Stunden.”
Das kostet EXTRA? Himmel, wer nutzt denn das? Das sollte selbstverständlich gratis sein.

von Maas 4. Juni 2013 um 18:48 Uhr

Die sollten erst mal schauen, dass auf den bestehenden Strecken das WLAN dauerhaft funktioniert. Ich hatte noch nie eine Zugfahrt bei der es eine dauerhafte Internetverbindung gab und ich fahre wirklich viel Zug (Bahncard 100).

shx 4. Juni 2013 um 18:53 Uhr

@Matze
Die Leute mit Telekom-Geschäftskundenverträgen – da ist’s mit dabei.

Bezüglich Ausbau: Auf den entsprechenden Strecken ist das ganze dann baulich vorhanden – ob der entsprechende Zug das dann auch kann ist ‘ne andere Frage (speziell M-HH/HB dürfte problematisch sein).

Jordy 4. Juni 2013 um 19:09 Uhr

Mein Bus hier in Hamburg hat w-lan, für lau
Vielleicht sollte ICE fahren einfach mehr kosten
damit sowas selbstverständlich ist ;)

elknipso 4. Juni 2013 um 21:13 Uhr

Bin auch erstaunt wie die Bahn ernsthaft dafür im Jahr 2013 noch einen derartig unverschämten Preis verlangen kann.
Hätte das auch als Service kostenlos erwartet. Aber in dem Bereich ist ja Deutschland immer noch, im Vergleich zu anderen Ländern, in der tiefen Steinzeit.

San 5. Juni 2013 um 02:38 Uhr

@Carlos: Die Regionalzüge werden von den Bundesländern ‘bestellt’ und über die Deutsche Bahn bereit gestellt. Da der überwiegende Teil der Länder klamm ist, dürfte das ein Problem sein solch eine Technik einzuführen. Nur (m)eine Vermutung dazu.

Erwin Schnabel 5. Juni 2013 um 09:54 Uhr

Ich war im März in den Niederlanden unterwegs und dort hat man pro Tag 30 “Freiminuten” im WLAN der IC-Klasse. Und hier soll ich 5 € zahlen egal wie lange ich drin bin? Frechheit.

Thomas 5. Juni 2013 um 11:56 Uhr

@Erwin Schnabel, elknipso: Ihr habt völlig recht. In Tschechien gibt’s das zumindest auf der Strecke Ostrava-Prag seit mindestens einem Jahr, zeitlich unbegrenzt und kostenlos, auch in der zweiten Klasse. (Fairerweise muss man sagen, dass das tschechische Schienennetz natürlich deutlich kleiner ist und die Ticketpreise dort in Relation zum Durchschnittseinkommen höher sind.)

elsch 5. Juni 2013 um 12:39 Uhr

Naja, die Strecke Frankfurt-Fulda-Kassel ist angeblich schon lange WLAN-fähig. Meine Erfahrung: Oft ist kein Hotspot zu finden, das System komplett aus und der Zugbegleiter fühlt sich nicht zuständig und/oder will/kann nichts tun. Komplettausfall auf der ganzen Strecke.

Und wenn es dann doch mal vorhanden ist: Keine Internetzugang im Tunnel und auch sonst quälend langsam. Da macht 3G oft mehr Sinn – allerdings auch nicht im Tunnel :)

shx 5. Juni 2013 um 17:50 Uhr

@elsch
Das oben angesprochene Problem:
Anders wie die allermeisten ausländischen Zug-WLANs funktioniert’s hier über Kabel an der Strecke und Empfänger im Zug. Die gezeigte Karte weißt Strecken aus, auf denen die streckenseitige Technik verbaut ist/wird (auch wenn so manches Ausbauprojekt völliger Käse ist: Bergstraßenstrecke – fast nur ICs, bei denen die Zugsammelschiene simpel zu schwach ist um die zugseitige Technik zuverlässig zu versorgen + ‘ne Hand voll ICE’s in Tagesrandlagen.


1 Trackback(s)

5. Juni 2013
Links anne Ruhr (05.06.2013) » Pottblog

Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.