Das versteckt sich in Google Maps 7.1 für Android

16. August 2013 Kategorie: Android, Google, geschrieben von:

Das Google Maps für Android-Update wird gerade verteilt. Möglich, dass Ihr es sogar schon bekommen habt. Falls nicht, solltet Ihr warten, da Google Maps mittlerweile in sehr vielen verschiedenen Versionen ausgeliefert wird, könnte es schwierig sein, die passende Version zu finden. Das Update auf 7.1 bringt eigentlich nur kleine Verbesserungen und Anpassungen. Viel interessanter ist aber, was sich unter der Haube noch so versteckt.

google maps

Android Police hat einmal mehr die APK genauer unter die Lupe genommen und versorgt uns damit, was gefunden wurde. Google Maps könnte demnach mit Google Earth verschmelzen. Es ist ein Hinweis auf „Detailed 3D Meshes“ zu finden, der auch noch näher beschrieben wird. „Enable/disable visualization of detailed user-generated meshes for important buildings and monuments. The coverage of these buildings is sparse in most places. This is open for dogfood for all Android devices, but be warned that areas such as the Las Vegas Strip should be viewed by devices on par or better than the Nexus 4. There is a great deal of geometry that needs to be processed which makes map loading slow.

Rechenintensive 3D-Gebäude also, die nur mit Geräten abgerufen werden sollten, die mindestens die Leistung eines Nexus 4 besitzen. Den Hinweis mit den „important buildings and monuments“ deutet Android Police so, dass nicht alle Daten aus Google Earth übernommen werden.

Desweiteren können Offline Maps auch von anderen Apps genutzt werden. Allerdings ist das Schutzlevel auf „signature„, das heißt, dass nur (andere) Google Apps dieses Feature nutzen könnten. Für welche Zwecke diese Funktion allerdings verwendet werden soll, ist unklar.

Neben diesen zwei nicht sichtbaren Punkten, gibt es aber natürlich auch Änderungen, die für den Nutzer sichtbar sind. Einen offiziellen Changelog gibt es zwar nicht, aber auch hier waren die Jungs von Android Police bereits fleißig.

Die Anzeige für öffentliche Verkehrsmittel wurde angepasst und wenn für bestimmte Routen Maut-Abgaben bezahlt werden müssen, wird dies nun angezeigt. Außerdem ist es möglich, dass nun ein Bewertungs-Pop-Up in der App angezeigt wird (dieses typische gefällt Dir die App? Dann bewerte sie doch bitte…). Das Menü kann nun von der ganzen linken Seite aus hereingezogen werden, nicht mehr nur über den Button. Zudem können Navigationsziele über NFC übertragen werden.

In der Quelle findet Ihr auch Download-Links zu verschiedenen APKs, ob diese aber bei Euch laufen, müsst Ihr selbst herausfinden. Habt Ihr schon die neue Version von Maps und sind Euch weitere Änderungen aufgefallen? In den Kommentaren ist der richtige Platz dafür.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Android Police |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.