Crowdfunding: Statistik-Tool Piwik sammelt Geld

26. Dezember 2012 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

Piwik ist ein Open-Source-Programm für Webanalytik, eine bei einigen bloggenden Kollegen gern eingesetzte Alternative zu Google Analytics.  Laut eigenen Aussagen hat das Projekt 180.000 aktive Nutzer, die ihre Besucherzahlen mit Piwik messen. Das Projekt hat einige Sponsoren, aber diese Gelder langen anscheinend nicht, die nächste Stufe zu erklimmen. Die Roadmap für Version 2.0 ist schon bekannt, ein wichtiges Ziel ist die Anzeige von Statistiken auf Landkarten.

Piwik

Diese sollen in Zukunft ohne Flash auskommen. Im Gegensatz zu diversen anderen Crowdfunding-Projekten werden hier allerdings keine horrenden Summen gesammelt. Lediglich 4000 Dollar zeigt die Uhr an und die Hälfte wurde schon aufgebracht. Sollte jemand von euch Statistiken mit Piwik realisieren und das Open Source-Projekt unterstützen wollen, dann gibt es hier die nötigen Informationen. (danke Lukas!)


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17037 Artikel geschrieben.


7 Kommentare

Marco Krage 26. Dezember 2012 um 20:09 Uhr

Piwik ist schon ewig bei mit im Einsatz. Wüsste nicht wieso ich zu Ga wechseln sollte … Spende sicher auch etwas für diese tolle Software.
Gruß Marco

wasserbombe 26. Dezember 2012 um 20:18 Uhr

Ich setze Piwik ebenfalls ein. Tolle Software, die es locker mit Google aufnehmen kann, da sie einige zusätzliche Funktionen besitzt und auch ausbaubar ist – und dabei auch noch auf dem eigenen Server läuft!
Eine Lösung, bei der die Unterstützung mal sinnvoll und sehr gut aufgehoben ist!

Alexander 27. Dezember 2012 um 00:52 Uhr

Bin dieses Jahr auf Piwik umgestiegen aus Google-Paranoia. Will es den lieben Herren nicht zu einfach machen zu sehen, welche Seiten mir gehören. Keine Frage, hier spende ich gerne. Wundere mich immer wieder, dass für so ein feines Stückchen Software nichts verlangt wird…

Luk 27. Dezember 2012 um 11:52 Uhr

Das Tool ist so gut, dass es auch bei Nähe zu allen Onlinekampagnen in der Mediabranche benutzt eingesetzt wird.

caschy 27. Dezember 2012 um 11:57 Uhr

@Luk: Falsch. Die setzten auf den Google Adserver und seine Auswertungen.

weissertiger2 27. Dezember 2012 um 20:13 Uhr

@Luk @caschy: Bei vielen Online Kampagnen sehe ich auch vermehrt die Google Serve schuften. Staunte aber nicht schlecht als ich letztens bei einem grossen Anbieter (War’s ein Mobilfunkanbieter? Ich weiss es nicht mehr..) Piwik sah.

Ich selbst habe lange Piwik genutzt. Jetzt überhaupt nichts mehr da ich keinen Blog mehr führe. Wenn aber würde ich auf Piwik zurückgreifen. Hat mir sehr gefallen.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.