Android O offiziell von Google angekündigt, Preview als Download

21. März 2017 Kategorie: Android, Google, geschrieben von: caschy

Android O kommt. Das weiß man zwar, da Google alphabetisch durchzieht, doch nun hat man erste Details offiziell im Developer-Blog verkündet. Logischerweise geht Google derzeit nicht auf jede kleine Feinheit ein – man will ja noch was in der Hinterhand haben – aber man lässt schon ziemlich tief in das blicken, was dann irgendwann mal kommt. Und mit irgendwann meine ich: erst einmal irgendwann auf neue Smartphones und irgendwann sehr spät und eventuell auf alle anderen. Google wird die Vorschau von Android O erst einmal wieder an interessierte Nutzer verteilen, die über die entsprechenden Geräte verfügen.

Das sind derzeit Nexus 5X, 6P, Nexus Player, Pixel C, Pixel und Pixel XL. Google teilt im Blogpost mit, dass es sich um Images für Entwickler handle, diese also fehlerbehaftet und instabil sein können – ist also kein Vergleich zur öffentlichen Beta von Android 7.1.2, die neulich veröffentlicht wurde. Android O wird Background Limits erhalten, was sich positiv auf eine Akkulaufzeit eines Smartphones auswirken könnte. Apps oder Diensten könnte also der Saft abgedreht werden.

Das Ganze wird aber sicherlich nicht so hart justiert werden, wie es bei iOS der Fall ist. Für Nutzer natürlich spannend, für Entwickler vielleicht nicht, da diese sicherlich einiges am Code drehen müssen, wenn sie eine wirklich performante App unter den neuen Voraussetzungen bauen wollen. Google selber hat auch schon in einem Video erklärt, was es mit „implicit broadcasts“, „background services“ und „location updates“ auf sich hat.

Ein weiterer Bereich werden Autofill APIs sein, hier werden sich dann App-Entwickler freuen, deren Apps Inhalte von A nach B einfügen. Passwörter und Co könnten so auf Systembasis von App A nach App B fließen. Ebenfalls gibt es Bild in Bild-Video, was man schon von Android N auf dem Android TV kennt.

Android O Neuerungen, ein Auszug

Background limits: Building on the work we began in Nougat, Android O puts a big priority on improving a user’s battery life and the device’s interactive performance. To make this possible, we’ve put additional automatic limits on what apps can do in the background, in three main areas: implicit broadcasts, background services, and location updates. These changes will make it easier to create apps that have minimal impact on a user’s device and battery. Background limits represent a significant change in Android, so we want every developer to get familiar with them. Check out the documentation on background execution limits and background location limits for details.

Notification channels: Android O also introduces notification channels, which are new app-defined categories for notification content. Channels let developers give users fine-grained control over different kinds of notifications — users can block or change the behavior of each channel individually, rather than managing all of the app’s notifications together.

Autofill APIs: Android users already depend on a range of password managers to autofill login details and repetitive information, which makes setting up new apps or placing transactions easier. Now we are making this work more easily across the ecosystem by adding platform support for autofill. Users can select an autofill app, similar to the way they select a keyboard app. The autofill app stores and secures user data, such as addresses, user names, and even passwords. For apps that want to handle autofill, we’re adding new APIs to implement an Autofill service.

PIP for handsets and new windowing features: Picture in Picture (PIP) display is now available on phones and tablets, so users can continue watching a video while they’re answering a chat or hailing a car. Apps can put themselves in PiP mode from the resumed or a pausing state where the system supports it – and you can specify the aspect ratio and a set of custom interactions (such as play/pause). Other new windowing features include a new app overlay window for apps to use instead of system alert window, and multi-display support for launching an activity on a remote display.

Font resources in XML: Fonts are now a fully supported resource type in Android O. Apps can now use fonts in XML layouts as well as define font families in XML — declaring the font style and weight along with the font files.

Adaptive icons: To help you integrate better with the device UI, you can now create adaptive icons that the system displays in different shapes, based on a mask selected by the device. The system also animates interactions with the icons, and them in the launcher, shortcuts, Settings, sharing dialogs, and in the overview screen.

Ihr habt eines der Geräte und wollt manuell flashen? Sagt nicht, ihr wurdet nicht gewarnt: die Android O Images zum Flashen findet ihr hier.

Update: Q3 sollte es wohl mit einem Release klappen können – laut der Entwicklerseite:

Android O wird auch als offene Beta erscheinen: “ Developer Preview 1 is not available for OTA update through the Android Beta program. Stay tuned — we’ll be bringing you this convenient way to try Android O in later releases.“


Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25309 Artikel geschrieben.