-Anzeige-

Android N-Preview erhält bessere Bedienbarkeit für Menschen mit Sehbehinderung

11. April 2016 Kategorie: Android, Google, geschrieben von: Pascal Wuttke

artikel google logoDas Thema Bedienungshilfen für Menschen mit Sehbehinderungen ist auf Mobilgeräten immer noch ein wichtiges. Unsere Smartphones werden immer mächtiger und funktionaler, doch was die meisten Nutzer nicht mitbekommen, ist die konstante Verbesserung der Bedienungshilfen unter der Haube des Systems. So können auch blinde Menschen dank Screen Reader und Spracherkennungssoftware Texte lesen und verfassen. Auch Google ist bemüht, solche Features immer weiter auszubauen. Deshalb präsentiert man nun Entwicklern von Software für Sehbehinderte ein paar neue Features der Android N-Preview, mit der sie ihre Apps besser machen können. Auch die finale Version des Systems wird schließlich von Haus aus Verbesserungen in der Anzeige erhalten.

Diese beginnen bereits bei der ersten Aktivierung eines Android-Smartphones auf dem „Willkommen“-Bildschirm. Hier findet man unten, nebst einem Notruf-Button, künftig auch einen Ansichtseinstellungs-Button vor. Einmal draufgetippt, öffnet sich ein Untermenü mit Einstellungen für die vergrößerte Darstellung von Bildschirminhalten.

Welcome_Alpha

Entwickler erhalten zudem ein neues Tool namens Accessibility Scanner, welches Empfehlungen für die entwickelte App ausspricht. Diese Empfehlungen können beispielsweise lauten, dass man zu kleine Buttons vergrößern oder den Kontrast zwischen Text und Hintergrund eventuell anheben sollte.

ScannerBlog_Alpha

Das Voice Access Feature ermöglicht Menschen, die paralysiert sind oder an einem Tremor leiden, die erleichterte Bedienung von Touchscreens. Mit dem Voice Access setzt man eben – wie der Name andeutet – auf eine reine Sprachführung des Smartphones. So kann man beispielsweise Befehle wie „öffne Chrome“ einsprechen und auf dem Bildschirm weiternavigieren, indem man „klicke weiter“ sagt.

Auch Chrome OS wird verbessert. Jedes Chromebook wird mit einer eingebauten Screen Reader-Software namens ChromeVox ausgeliefert. Hiermit können Sehbehinderte über den Bildschirm dank Sprachausgabe navigieren. Die neuste Version „ChromeVox Next Beta“ beinhaltet Tastaturkürzel, Braille-Output, neue Navigations-Sounds und mehr.

Docs voice

Auch Google Docs hat das Tippen, Editieren und Formatieren durch Spracheingabe erlernt. Befehle wie „Kopieren“ oder „Tabelle einfügen“ können nun einfach mit der Stimme befohlen werden. Die Funktionen werden mit der neuen Entwicklerversion verfügbar sein. Wann genau diese ausrollt, verrät Google nicht.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Pascal Wuttke

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.