Oasis: Das soll Amazons neuer Kindle sein

artikel_amazonVor kurzem hatten wir noch über Jeff Bezos vielsagenden Tweet berichtet, der uns für diese Woche einen neuen Top-Kindle versprach und erinnern uns an Caschys Hinweis, mit dem Kauf eines neuen Kindle lieber noch zu warten. Bevor nun alles offiziell wird, gibt es natürlich direkt den obligatorischen Leak: Wie die Kollegen von The Verge berichten, war das neue Modell samt allen Specs wohl kurzzeitig beim chinesischen B2C-Retailer Tmall.com aufgetaucht. Die Überraschung ist somit keine Überraschung mehr, das soll uns aber nicht abhalten, mit einen Blick auf das Gerät zu werfen.

Kinder der 90er werden mit dem Namen Oasis direkt diese eine englische Band verbinden, Kindle-Freunde werden dies zukünftig mit dem neuen eBook-Reader aus dem Hause Amazon tun: Auf genau diesen Namen hört, soweit man den unfreiwillig veröffentlichten Informationen glauben darf, Amazons neuestes „Baby“ mit dem – auf den ersten Blick – recht ungewöhnlich breiten Rand. Sieht erst einmal komisch aus, scheint aber in Bezug auf die einhändige Bedienung durchaus Sinn zu machen – auch die direkt erreichbaren Buttons werden wohl dafür sorgen, dass keine Fingerabdrücke das Display verunstalten:
Kindle_Oasis_Hands

In Sachen Schärfe und Textdarstellung soll der Oasis dem Voyage in nichts nachstehen und bringt ebenfalls 300 ppi auf die vergleichende Waage. Laut den Informationen soll das Display noch durch 60 Prozent mehr LEDs unterstützt werden als beim Vorgängermodell der siebten Generation, was der Optik beim Lesen im Dunkeln entsprechend gut tun sollte.

Kindle_Oasis

Einige Reddit-User liessen es sich übrigens nicht nehmen, die Tmall-Seite noch einmal durch den ein oder anderen Übersetzer laufen zu lassen und förderten dadurch noch weitere Spezifikationen zu Tage: Geht man von der groben Übersetzung aus, wiegt das Gerät 131 Gramm und ist laut Amazon 20 Prozent leichter als die Vorgängermodelle – die WLAN-Version des Voyage brachte es auf 180, die 3G-Version auf 188 Gramm.

An der dünnsten Stelle ist das Gerät 3,4 Millimeter, an der „dicksten“ (sofern man das so nennen kann) immerhin 8,5 Millimeter breit.

Kindle_Oasis_Seite

Einen Blick wert sind auch die Cover, die den Oasis schützen sollen und gleichzeitig eine wiederaufladbare Batterie mit sich bringen. Von diesen wird auf der Webseite behauptet, sie würden einen Standby von 20 Monaten erreichen – das wäre in der Tat eine Hausnummer, die durch einen neuen Schlafmodus (aller Wahrscheinlichkeit nach ein Softwarefeature) entsprechend noch untermauert wird. Hierbei arbeiten der interne Akku und der des Covers brav zusammen (Amazon nennt dies Dual-Battery System), um eine maximale Laufzeit zu gewährleisten: Lädt der Kindle im Cover, werden beide Energiespeicher geladen, ist man unterwegs, wird erst die Batterie des Covers angezapft und dann erst die interne des Kindle Oasis. Die Cover aus Echtleder wird es zum jetzigen Zeitpunkt in drei Farben geben.

Kindle_Oasis_Cases

Der Knackpunkt folgt zum Schluß: Auch wenn man bei einer Oase eher an Wasser denkt, so reden die Gerüchte aktuell davon, dass der Kindle Oasis alles ist, nur eins nicht: Wasserdicht- oder zumindest resistent.

Nichts genaueres weiß man am Ende also irgendwie doch nicht – ist der Kindle Oasis nun der Paperwhite-Nachfolger oder soll er in der Tat den Voyage als „Top“-Kindle ablösen? Informationen über die Maße des Gerätes, den Preis und die Antwort auf die Frage, wo im Kindle-Universum der Oasis anzusiedeln ist, fehlen aktuell noch. Auch ein Ablenkungsmanöver seitens Amazon ist nicht gänzlich ausgeschlossen, wenngleich das auch eine Art der teureren Ablenkung wäre. Dagegen spricht, dass die Webseite KindleOasis.com – auf der aktuell noch kein Inhalt hinterlegt ist – durch Amazon registriert worden ist:

Kindle_Oasis_Registar

Hier wird man also schauen müssen, was Jeff Bezos und Konsorten noch aus dem Hut zaubern – lassen wir uns also bald auch von offizieller Seite überraschen!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Digital Native, der trotzdem gerne das Mittelalter erlebt hätte und chronischer Device-Switcher. Multimediafreak. England-Fan. Freier Autor & Tech Blogger. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hoffnungsvoller Idealist. Gladbacher Borusse und hauptberuflicher IT-Consultant.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Wenn man nicht gerade damit liest, kann man Ihn als Türstopper verwenden ^^

  2. 🙂 🙂 🙂

  3. immerhin 8,5 Millimeter breit :-))

  4. Noch bin ich happy mit dem normalen Kindle,würde mir aber den Paperwhite kaufen, wenn er nur mehr die Hälfte vom jetzigen Preis kosten würde.

  5. Noch mehr LED? Bedeutet das noch mehr Schatten, Lichthöfe und Farbverläufe und noch weniger Papierweiß?
    Nach dem mittlerweile 4. schrottigen Kindle bin ich beim Kobo Glo HD gelandet – reinweiß ohne Verläufe oder Schatten und ohne ein DRM, das wirklich in jenseits von Gut und Böse ist. Das Ökosystem ist zwar einfach und ich mag Amazon, aber bei mir hat es sich ausgekindlet.
    20 Monate Standby? Warum? Ich lese täglich und das Ding hält locker einen Monat weil selten sehr hell eingestellt.
    War schon gespannt auf den Kindle, v.a. Displaygröße. Aber sagt mir so jetzt erstmal gar nicht zu.

  6. Der 1. April ist doch schon vorbei! 😀

  7. Wenn Amazon den neuen Kindle nicht endlich gegen Staub und Wasser abdichtet hat, sehe ich persönlich keinen Grund für einen Wechsel. Paar LEDs mehr oder längere Akkulaufzeit (hat sich da eigentlich je wer beschwert?), schön und gut, aber letztendlich seit Jahren nichts neues!

    Würde mein Paperwhite heute den Geist aufgeben, läge morgen ein entsprechendes Produkt der Konkurrenz auf dem Nachttisch.
    So langsam frage ich mich sowieso, wer bei Amazon für Kindle (auch die Tablet) & FireTV verantwortlich ist und warum man diesen nicht endlich rausschmeisst! Nach anfänglichen Aha-Erlebnissen sehe ich bei allen Amazon-Produkten kurze Zeit später nur noch verschenktes Potential.

  8. Bin mit meinem Kindle Keyboard sehr zufrieden! Papier leuchtet auch nicht und eine Leselampe am Abend sorgt auch für Stimmung!

  9. Der Paperwhite ist ausreichend, ich kaufe mir keinen neuen. Nur wenn Amazon endlich offene Dateiformate unterstützen würde, wäre das eine interessante Neuigkeit für mich. Alles andere lässt mich kalt.

  10. Na hoffentlich hat Amazon da einen Sensor verbaut, der beim Wechsel der Halte-Hand das Bild auf dem Display automatisch dreht. Sonst taugt das Teil vom Design her so doch nichts.
    Ich brauche zum Glück keinen neuen Kindle. Und wenn mein alter kaputt geht, weiß ich nicht, ob ich überhaupt noch mal einen Kindle kaufe. Der einzige Grund dafür wären die günstigen Bücher bis 5,-€ von kleineren unbekannten Autoren. Aktuelle Bestseller bekomme ich bei Amazon auch nicht günstiger als anders wo. Und Prime kommt – wegen den Leihbüchern – aus diversen Gründen für mich nicht infrage.

  11. Deliberation says:

    Sieht uninteressant aus. Weder besonders leicht, noch randlos, noch extra-dünn oder ähnliches. Hoffentlich nutzt die Konkurrenz die Chance und zieht mit einem interessanteren Gerät an Amazon vorbei.

    Blöd finde ich auch die wirre Namensgebung. Erst Kindle für Jahre, dann Voyage und nun Oasis? Was kommt als nächstes, Kindle Aero?

  12. Wenn das wirklich stimmt, ist mein nächstes Gerät nicht von Amazon. Ich finde es häßlich und die Keilform mag ich gar nicht.

  13. Und ich dachte schon oasis würde zurück kommen, was ganz neben bei, sehr wichtig für den Rock’n’Roll wäre!

  14. Wenn man sich so in den Foren umsieht, dann
    – sind 75% der Meinung, Amazon produziere nur noch am Kunden vorbei
    – hat Kindle maximal 10% Marktanteil bei den eBook-Readern, denn 50% schwören auf Tolino, und 40% finden Kobo spitze

    Meine wahrscheinlich total verzerrte Alltagswahrnehmung sagt mir, dass aber irgendwie doch 90% der Leute, die ich in der Öffentlichkeit mit einem Reader sehe, dieser irgendwo das Kindle/Amazon-Logo hat.

  15. kann nur sagen Kobo H2O ist eh das bessere Gerät, unterstützt auch Onleihe .

  16. Mochte die Band schon nicht, dann brauch‘ ich diesen kindle auch nicht. LG

  17. @gedoens – kann ich nur zustimmen, es sind immer die Amazon hater die im Netz Stimmung machen, draußen sieht man wirklich so gut wie nur Kindles und auch sonst kenne ich niemand der einen anderen Reader hat… Der Oasis wird bestimmt nicht meins, wenn es so rauskommt. Das Teil gefällt gar nicht, die besten Kindles sind für mich, die mit den physikalischen Umblättern-Tasten!

  18. Also ich kann mich über meinen Kindle Paperwihite überhaupt nicht beschweren. Ich hab sogar kostenlos die Werbung ausgeblendet bekommen.

  19. wie kann man kostenlose die Werbung ausblenden?

    • Oliver Pifferi says:

      @HAL9000 – Beim Kundendienst anrufen und freundlich fragen, soll wohl recht häufig klappen.

  20. Ich habe noch nie Werbung auf meinen Kindle bekommen. Wann kommt die?

  21. @ Tina, aber mit Liam Gallagher Dein Post beenden.
    Das kann man doch als Frau nur mögen:
    http://youtu.be/jBbyc3t-Ctc
    Und als Man auch.

  22. Benutze noch nahezu täglich einen Sony PRS-T1 (Release 2011). Bis auf die alberne Beleuchtung, welcher Mensch liest im Dunkeln?, kann ich keine greifbare Verbesserung erkennen. So lächerlich, dass jährlich von diversen Herstellern neue Modelle erfunden werden.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.