Android 4.4 (KitKat) bohrt Telefon-App auf, scannt alle Anrufe

5. November 2013 Kategorie: Android, Google, Mobile, geschrieben von:

Falls Ihr Euer Android-Smartphone auch zum telefonieren nutzt (dies soll ja selbst heute noch gelegentlich vorkommen), werdet Ihr Euch sicher über die Neuerungen in der Telefon-App freuen. Wenn Ihr eine Nummer nicht wisst, durchsucht die App Namen und Orte in der Nähe und auch Google App Accounts. Dafür muss man einfach drauf lostippen und die Suche legt los.

Google_CallerID_02

Interessanter wird es bei der Google Caller ID. Hier werden eingehende Anrufe gescannt und bei entsprechender Freigabe des Anrufenden mit Informationen gefüllt. So kann man sowohl den Namen als auch ein eventuelles Profilbild sehen, auch wenn man die Nummer nicht in den eigenen Kontakten gespeichert hat. Das ist einerseits praktisch, da man so auch unbekannte Anrufe zuordnen kann, auf der anderen Seite aber auch bedenklich, da dies bedeutet, dass Google jeden Anruf erst einmal abgleicht.

Vorerst erfolgt dieser Abgleich nur mit Google Places und Google App-Accounts. Ab 2014 werden dann auch Informationen von Privatpersonen abgeglichen, die Ihre Nummer dafür freigegeben haben. Ob man seine Nummer freigegeben hat, kann man an dieser Stelle überprüfen. Ich empfehle dort einmal vorbeizuschauen, bei mir waren beide hinterlegte Nummern aktiv, obwohl ich mir ziemlich sicher bin, diese nicht explizit freigegeben zu haben.

Google_CallerID

Liest man sich die Kommentare unter dem Google+-Post dazu durch, scheint kaum einer Bedenken gegenüber diesem Feature zu haben. Wie sieht es da bei Euch aus? Möchtet Ihr, dass Google all Eure Anrufe scannt, um Euch Informationen zum Anrufenden bereitstellen zu können? Generell finde ich jede Erleichterung in der Nutzung ja gut, aber der Preis scheint hier doch etwas hoch.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Google+ |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9401 Artikel geschrieben.