Amazon Tablets in Sachen Kundenzufriedenheit vor Apple, Samsung und Co.

31. Oktober 2014 Kategorie: Hardware, geschrieben von:

Seit drei Jahren gibt es von J.D. Power Studien zur Kundenzufriedenheit bei Tablets. Fünf Aspekte werden prozentual unterschiedlich gewichtet, um am Ende einen Wert zu kommen, der bei maximal 1.000 Punkten liegt. Diese 5 Aspekte sind: Performance (28%), Anwendung (22%), Features (22%), Design (17%) und der Preis (11%). Befragt wurden 2.686 Tablet-Nutzer, die ihr Gerät seit weniger als einem Jahr nutzen. Die Befragung fand zwischen März und August in den USA statt.

Tbalets_2014_JDPower

An der Spitzenposition gibt es einen neuen Kandidaten, dieser kommt von Amazon. Mit seinen Kindle Fire Tablets erreicht das Unternehmen einen Wert von 827 Punkten, mit den höchsten Werten im Bereich Anwendung und Preis. Dahinter folgt Apple mit 824 Punkten und Samsung mit 821 Punkten, beide mit hohen Werten bei Performance und Design.

Das Preisbewusstsein der Menschen zeigt sich darin, dass 32 Prozent der Befragten sich bewusst für ein günstigeres Tablet entschieden haben. Das ist nicht neu, der Wert ist seit zwei Jahren annähernd gleich. Interessant ist auch der Zusammenhang zwischen Zufriedenheit und Preis. Kunden, die mit dem Preis-/Leistungsverhältnis zufrieden sind, geben dem Tablet in der Gesamtwertung rund 100 Punkte mehr als solche, die nicht zufrieden sind. Konkret heißt dies, dass diejenigen, die bei der Preisfairnis 9 von 10 möglichen Punkten geben, insgesamt zufriedener mit dem Tablet sind, als Kunden, die bei Preisfairnis zwischen 6 und 8 Punkten vergeben haben.

Ebenfalls interessant ist der bezahlte Durchschnittspreis für ein Tablet. Dieser sank im Vergleich zu 2013 um 48 Dollar. Aktuell werden im Durchschnitt 345 Dollar in ein Tablet investiert. Dieser Durchschnittspreis wird in nächster Zeit sicher noch weiter sinken, betrachtet man, wie sehr der Markt aktuell von sehr günstigen Windows-Tablets geflutet wird.

Dass die Amazon-Tablets so gut abschneiden, verwundert eigentlich nicht. Die Hardware ist in der Regel gut, der Preis niedrig, die Nutzung einfach. Gibt es einmal Probleme, kann man den Mayday-Service bemühen und einem normalerweise rasch geholfen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: J. D. Power |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9385 Artikel geschrieben.