Adobe stellt fast alle Touch Apps ein

6. Januar 2013 Kategorie: Android, iOS, Mobile, Software & Co, geschrieben von: Patrick Meyhöfer

Bisher total an mir vorbei gegangen, aber Adobe hat still und leise in einem Blogpost fast alle seine Touch Apps eingestellt und aus den jeweiligen Stores für Android und iOS entfernt. Eingestellt werden die erst 2011 vorgestellten Apps: Adobe Debut, Adobe Collage, Adobe Proto, Adobe Ideas (nur Android) und Adobe Kuler.

Die einzige App, die wohl auch am erfolgreichsten war und verfügbar bleibt für beide Plattformen ist Adobe Photoshop Touch.

Touch Apps Adobe

Bild: Adobe

Die bereits installierten Apps werden zwar weiterhin funktionieren, jedoch wird es keinerlei Updates oder Bugfixes geben. Bei einem Preis von 7,99€ pro App ist das natürlich ein schwacher Trost, zumal die Entscheidung ohne große Vorankündigung kam. Entsprechend verärgert sind auch die Kommentare im Blogeintrag.

Für die meisten Privatanwender voraussichtlich kein großer Verlust, für alle anderen Kreativen aber sicher eine zweifelhafte Entscheidung nach so kurzer Zeit alles einzustellen. Besonders merkwürdig ist, dass man im hauseigenen Magazin noch Werbung für Adobe Proto macht und es dann direkt einstellt. Als Grund der Entscheidung nennt man lediglich, dass die bisherigen Apps nicht so gut sind, wie sie sich das vorstellen. Um dies besser zu machen,  will man sich auf neue Wege konzentrieren. [via]

“As a company, we strive to make great products and truly value customer input along the way. We’ve learned a lot in the process of releasing these apps and, frankly, we believe we can do better. But, the only way to do this is to focus. So, we made the difficult decision to stop supporting some apps in order to create better ones.”

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: Patrick Meyhöfer

#Linux, #Ubuntu, #OpenSource #Android sind meine Themen. Du findest mich auch auf Twitter und Google+. Zudem schreibe ich Beiträge für freiesMagazin und auf meinem Blog Softwareperlen .

Patrick hat bereits 404 Artikel geschrieben.


11 Kommentare

Andi Wieser (@andiliciouscom) 6. Januar 2013 um 20:38 Uhr

Bei den Preisen nun echt kein Wunder … aber was soll man sagen, Adobe halt …

Klais 6. Januar 2013 um 21:00 Uhr

nicht so schlimm.geht einer, kommen 2 neue

Martin 6. Januar 2013 um 23:15 Uhr

Adobe Ideas für iOS bleibt damit aber erhalten, glücklicherweise die einzige App. der erwähnten… ;-)

coriandreas 6. Januar 2013 um 23:45 Uhr

Tja, dieser Markt ist halt noch erst im Umbruch. Probleme von Early Adopters halt… Wenn das ganze Marktsegment sich etabliert hat und die Geräte eine gewisse Leistung erreicht haben, wird sich die Entwicklung verstetigen und stabilisieren. Ich tippe mal so auf 2014/2015 bis es soweit ist. Wenn dann Wearable Computing mit Datenbrillen durchstarten, die ja durch das Gesichtfeld ein anderes App-Design erfordern, wird dort der nächste Umbruch erzeugt bis der übernächste Umbruch mit 3D uns endlich auch als Hardwarelösung erreicht, vielleicht dann sogar komplett ohne Brille. Und das hoffentlich noch vor 2020!

Leif 7. Januar 2013 um 01:25 Uhr

Bei den meisten fehlte glaub ich auch die Zielgruppe, da sie ja schon recht speziell waren. Photoshop Touch hingegen ist durchaus gelungen und sicher für viele interessant.

Volker A 7. Januar 2013 um 08:23 Uhr

Von “Bei den Preisen” bei 7,99€ zu sprechen ist und das als Adobe übliche Preispolitik zu beschreiben ist schon ziemlich kurios. Shareware hat immer um die 50 Euro gekostet und galt als preiswert. Nun ist alles über 5 Euro überteuert. An mir ist offensichtlich vorbei gegangen, dass Programmierer auch nur noch 10 % von ihrem damaligen Gehalt verdienen, bzw. freie Entwickler auch nur noch 10% Ansprüche haben.

Highttower 7. Januar 2013 um 09:39 Uhr

So wird es wohl bald mit vielen Herstellern einfacher Software gehen, “diese Preise” sind einfach zu niedrig. Wenn man bedenkt was man für Kosten hat um überhaupt Apps für ein Apple-Handhelt zu erstellen, zu mal die meisten Anwendungsentwickler bis vor 3 Jahren nur wussten das Objective-C eine Programmiersprache ist die irgendwo in der Applewelt benötigt wird….. So wundert es mich schon fast das Überhaupt irgendein Unternehmen mit “diesen Preisen” überhaupt arbeiten können.

Hans 8. Januar 2013 um 16:38 Uhr

Die Software war schlicht zu teuer für das was sie konnte …
Einfach so ausem Store löschen ist dazu auch alles andere als die nette Art … naja lernen die Käufer hoffentlich was draus ;) keine Software von Adobe kaufen.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.