Adobe Revel für Android veröffentlicht

5. März 2014 Kategorie: Android, Mobile, geschrieben von:

Adobe hat seinen Foto-Sharing und Verwaltungs-Dienst Revel für Android veröffentlicht. Mit der App kann man seine Fotosammlung vom Android-Gerät bei Adobe Revel einpflegen und dann Alben oder einzelne Bilder mit beliebigen Personen teilen. Haken an der Sache ist, dass Adobe Revel nicht gerade zu den günstigsten Angeboten dieser Art gehört. 5,99 US-Dollar im Monat oder 59,99 US-Dollar im Jahr werden für eine unbegrenzte Nutzung des Service fällig. Ist man bereit, diese Investition zu tätigen, findet man in Adobe Revel eine einfache Möglichkeit zur Fotoverwaltung. Durch die Integration von Adobe Revel in Photoshop Elements 12 und Premiere Elements 12, können Nutzer dieser Fotoprogramme direkt auf ihre Fotos in Adobe Revel zugreifen.

Adobe_Revel_Android

Die Funktionen von Adobe Revel:

  • Freunde und Familie können eine Gruppen-Galerie zusammen nutzen, in der alle Fotos und Videos landen. Es kann bestimmt werden, wer Inhalte sehen, hinzufügen, organisieren und editieren kann.
  • In Alben lassen sich Fotos und Videos organisiert aufteilen.
  • Alben können über private Web-Galerien geteilt werden.
  • Fotos und Videos können über soziale Netzwerke geteilt werden.
  • Fotos lassen sich bearbeiten, damit die Erinnerungen immer bestens aussehen.

Der App und der Dienst sind beide nett gemacht. Allerdings sollte man schon gut abwägen, ob man für diesen Service doch so viel bezahlen möchte. Flickr bietet zum Beispiel ähnliche Funktionen, eigentlich jeder Cloud-Speicher, insofern lohnt sich Adobe Revel sicher nicht für jeden. Zumindest erschließt sich mir der Vorteil nicht so wirklich. Ausprobieren kann man Adobe Revel 30 Tage lang kostenlos. Genug Zeit, um sich einen guten Eindruck verschaffen zu können.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Adobe |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9377 Artikel geschrieben.