699 Euro: HTC Vive kostet ab sofort offiziell 200 Euro weniger

21. August 2017 Kategorie: Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

HTC hat mit HTC Vive ein VR-Angebot, das sich durchaus sehen lassen kann. Wie bei Oculus Rift bekommt man hier das volle VR-Paket, keine abgespeckte Spielerei wie Daydream oder Cardboard. Das erfordert neben dem Headset selbst auch einen entsprechend ausgestatteten Rechner,. Alles in allem ist VR eine recht kostspielige Geschichte. Damit das VR-Headset selbst da nicht ganz so auffällt, hat HTC den Preis nun gesenkt. Waren bislang 899 Euro für das Set fällig, sind es ab sofort nur noch 699 Euro.

Das ist der neue Preis für das Vive-Basispaket, das alles beinhaltet, was man für den sofortigen Start benötigt: 2 Basisstationen für präzises Tracking, 2 Motion Controller und natürlich das Headset nebst verbesserten Kabeln selbst. Außerdem gibt es noch ein kostenloses Viveport-Testabo, mit dem sich Nutzer bis zu 5 Titel pro Monat aussuchen können.

Falls Ihr an VR interessiert seid und bislang weder HTC Vive, noch Oculus Rift Euer Eigen nennt: Ist die Preissenkung nun das Zünglein an der Waage, um zuzuschlagen oder fehlt es da noch in anderen Bereichen, die Euch warten lassen?


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9310 Artikel geschrieben.