ZTE Iceberg: Der doppelte Notch

Smartphones mit Notches, also einer zentrierten Aussparung am oberen Rand des Displays, sind mittlerweile immer verbreiteter. Was mit dem Essential Phone und dem Apple iPhone X begonnen hat und sich etwa beim Huawei P20 Pro fortsetzte, gilt auch für das kommende OnePlus 6. Auf die Spitze treiben will es offenbar ZTE: Im Design-Konzept namens „ZTE Iceberg“ stellt der Hersteller laut den Kollegen von WinFuture nämlich ein Smartphone mit gleich zwei Notches vor – oben und unten.

 

Weiteres Detail: Die Ecken sollen aus Glas bestehen. Ob das eine gute Idee ist? Meiner Meinung nach kann das bei Stürzen die Zerbrechlichkeit enorm erhöhen, so interessant es optisch aussehen mag. Übrigens setzt ZTE auf zwei Notches, da im oberen die Frontkamera, die Abstands- und Helligkeitssensoren plus das Ohrstück sitzen. Der untere Notch soll nur einen Lautsprecher beherbergen. ZTE verwendet für das Iceberg ein stark gewölbtes Design mit Glas an Vorder- und Rückseite. An letzterer sitzen dann auch ein Fingerabdruckscanner sowie eine Dual-Kamera.

Das ZTE Iceberg soll zudem auch Wireless Charging unterstützen. Außerdem zeigen die Renderbilder unter dem Logo des Herstellers noch zusätzliche Kontakte, die möglicherweise für modulare Erweiterungsoptionen dienen könnten. Allerdings fehlen sonst jegliche Details zum ZTE Iceberg. Es könnte sich hier also auch einfach um ein Design-Konzept handeln, aus dem niemals ein tatsächlich verfügbares Produkt wird. Als potentieller Veröffentlichungszeitraum wird aber eh frühestens 2019 angegeben.

Was haltet ihr denn vom ZTE Iceberg? Den doppelten Notch finde ich persönlich nicht schlimm, die Ecken aus Glas gefallen mir aber überhaupt nicht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Während der Notch oben ja noch irgendwie zu begründen ist (Ladebalken, Empfang, etc lassen sich dort unterbringen) verstehen ich den Sinn unten überhaupt nicht.

    Und die Glasecken sind wohl nicht ernst gemeint…

    • unten ist wohl ein Lautsprecher (vl auch das Mikro) verbaut?
      Die Glasecken sind mal was anderes. Mir gefällt beides sehr gut. zumindest auf den Bildern. Wie es dann in echt aussieht..

      • Es geht mi mr nicht um das ausssehen m, sondern um die Empfindlichkeit der Ecken.

      • ja, nur die Frage war welchen Sinn das machen soll? Wie er sagte oben kann mit dem Zusatz argumentieren die Statusicons anzuzeigen..aber unten? Home und zurück? Das macht keinen Sinn, da man die ausblenden kann unf nur bei bedarf einblendet. Es fehlt einfach der Nutzen für die Anzeigefläche. Und Notche (ist das überhaupt der korrekte Plural?) sind m.E.n. per se völliger Schwachsinn…ist aber meine Meinung

  2. Notches sind einfach nur hässlich.

  3. Ohne die unpraktischen Glasecken sähe es sogar besser aus.

  4. Doppel-Notch find‘ ich gut, die Glasecken hingegen zum … .

  5. ZTE braucht ein Rebranding – der Name vermittelt nicht das „haben wollen“ Gefühl aufgrund des Brands – so gehts aber vielen Marken

  6. Rupert vom Waldrand says:

    Vermutlich eines der ersten Geräte, wo der Glaswechsel sehr schnell kommen und auch schnell gehen wird. 😉

    Die Doppelnotch ist ein gutes Designfix für ein Prob, welches man ohne Notch nicht haben würde.

    Dünne Rander – ahm, ja nett: Aber wozu?

  7. SavanTorian says:

    Glasecken?
    What the hell?

    Einmal runter gefallen, ist das Gerät im Eimer. NOPE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.