Zeitachse: Google Maps erhält neues Zeitreise-Tool im Web und der Android-App

Google Maps erhält ab sofort ein nettes Feature-Update, das Euch persönliche Zeitreisen ermöglicht. Zeitachse nennt sich das Ganze, Ihr könnt auf diese Weise in die Vergangenheit blicken und Euch noch einmal ins Gedächtnis rufen, wo Ihr die Zeit so verbracht habt. Für die Nutzung der Funktion ist es allerdings erforderlich, dass Ihr den Standortverlauf bei Google aktiviert habt. Solltet Ihr Google Now nutzen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass dies der Fall ist.

GMaps_Zeitachse

Google gibt Euch aber nicht nur die Möglichkeit, die besuchten Orte auf der Zeitachse einzusehen, Ihr könnt diese auch bearbeiten. Einträge lassen sich löschen und besuchte Orte lassen sich auch mit Namen versehen. Ein weiteres cooles Feature ist die Foto-Funktion. Nutzt Ihr Google Fotos, werden Euch Aufnahmen zu den Orten angezeigt, falls Ihr welche getätigt habt. Die Zeitachse kann in gewisser Weise also auch als Reisetagebuch dienen.

GMaps_MyTimeline

Google teilt mit, dass die Zeitachse stufenweise verteilt wird. Falls die Nutzung bereits möglich ist (ist bei mir der Fall), findet ihr sie an dieser Stelle. Auch sollte sie in der Google Maps Android-App irgendwann auftauchen. Dies ist bei mir wiederum noch nicht eingetreten. Die Zeitachse kann nur vom Nutzer selbst gesehen werden, andere haben darauf keinen Zugriff.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. „Solltet Ohr Google Now nutzen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass dies der Fall ist.“
    Das ‚O’hr sollte glaube ich ein ‚i’hr sein 🙂

  2. Sascha Ostermaier says:

    @Jakob Kühne: Da könntest Du, glaube ich, recht haben. 😉 Thx!

  3. Ein Cooles Feature, danke für die Info

  4. Funktioniert bei mir noch nicht, aber ich freu mich schon drauf. Ich mag solche Rückblicke und Erinnerungshilfen. 🙂

  5. Der Standortverlauf, aka „der 3-Buchstaben-Dienste liebster Helfer“. Aber trotzdem ein geiles Feature…

  6. Soso, „Zeitachse“. Ein Google-Euphemismus für „Wir-wissen-wo-Du-warst-und-können-dies-immer-nachvollziehen-zeigen-es-Dir-aber-gnädigerweise-an“.

    „…andere haben darauf keinen Zugriff“. Ja nee is klar.

    Aber bestimmt bin ich wieder mal nur etwas paranoid. Sorry, mein Aluhut hat ’n Loch 😉

  7. An die Aluhutträger:
    Euren Standortverlauf kennt auch jeder Mobilfunkprovider und auch jeder andere OS-Hersteller, auch z.B. Apple. Wer seinen Standort geheimhalten will, darf einfach *gar* kein Handy benutzen (noch nicht mal ein altes Feature-Phone).

    Aber wenigstens Google ist so nett und lässt mich auch an diesen Daten teilhaben. Dann habe ich wenigstens persönlich auch was davon. 😉

    ptÜbrigens wird der Standortverlauf nicht heimlich aufgezeichnet, sondern man muss dieser Option selber zustimmen, um sie zu aktivieren. Das kann man in den Einstellungen zu jedem Gerät auch wieder abschalten.

  8. Yay endlich gibts das wieder. Seit der Abschaltung von Latitude war das ja weg.

  9. Muss das wirklich „jeder“ wissen wo ich war. Nein! Und ich trage keinen Alu-Hut. Aber irgendwann ist irgendwo Schluss mit Schnüffeln.

  10. Die neuste Version von Google Maps ist bereits bei APK Mirror erhältlich. Ich finde es endlich mal eine gelungene Aufbereitung der Daten, was es bei Apple ja schon seit geraumer Zeit gibt.

    http://www.apkmirror.com/apk/google-inc/maps/

  11. @Holgi no problemo, deaktivier‘ einfach deinen Google Standort Verlauf.

  12. Wow, klappt erstaunlich gut!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.