Zahlen über die Handyrechnung: Mobilfunkanbieter wünschen sich den Ausbau

Mobilfunkanbieter finden es seit jeher klasse, wenn ihre Kunden über die Handyrechnung bezahlen können. Ist ja auch logisch, das trägt zur Kundenbindung bei. Im Herbst 2017 haben Telefónica Deutschland, Deutsche Telekom, mobilcom-debitel und Vodafone entsprechend sogar ein Portal zum Thema eingerichtet. So hebt man hervor, dass in den Regionen Magdeburg, Leipzig/Halle, Rhein/Main bzw. den Verkehrsverbünden Rhein-Ruhr (VRR) und Rhein-Sieg (VRS) sogar schon Tickets für den öffentlichen Nahverkehr per Handyrechnung bezahlt werden können. In vielen Städten lassen sich so auch Parkscheine digital lösen und zahlen.

Die gemeinsame Offensive für mehr Zahlen über die Rechnung nennen die Anbieter etwas unglücklich Clean-Market-Initiative. Empfinde ich als völlig unpassend, da ich dabei eher an Nachhaltigkeit und Fairtrade denken muss – gewiss aber nicht an das Zahlen per Handyrechnung. Wie dem auch sei, das Zahlen per Handyrechnung funktioniert in den genannten Regionen über die Apps der Nahverkehrsanbieters. Dort gibt es als Zahlungsmodalität auch „Bezahlen per Handyrechnung“. Die Fahrkarte wird aufs Smartphone geschossen, der Kaufbetrag auf der nächsten Rechnung abgezogen oder mit dem Prepaid-Guthaben verrechnet.

Das Procedere läuft dann bei Parkscheinen anders. Hier verschickt ihr eine SMS mit dem Kennzeichen des Fahrzeugs an die Nummer, die am Parkscheinautomaten angegeben ist. Kurz danach soll eine Antwort-SMS mit dem dem Ticket eintrudeln. Als Service erhaltet ihr zusätzlich auch noch eine Nachricht, wenn das Ticket abzulaufen droht. Ohne nochmal zum Automaten zu stolpern, könnt ihr dann direkt am Phone ein neues Ticket lösen. Klingt in der Tat praktisch.

Auch online könnt ihr teilweise per Handyrechnung bezahlen, wirklich üblich ist das aber noch nicht. Wie seht ihr das Spielchen denn? Feine Sache oder verliert man so eher den Überblick über entstandene Kosten?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. KassallaOnline says:

    Nein. Nein. Nein. Ich habe noch nie etwas über eine Telefonrechnung bezahlt, und ich gedenke es auch weiterhin nicht zu tun. Es gibt bessere Möglichkeiten. Ich würde sogar soweit gehen zu fordern, daß Telefonverkauf grundsätzlich nichtig ist und eine schriftliche (per Mail) Kaufabsicht unbedingt nötig ist.

  2. Im Nahverkehr find ich es praktisch, wenn mal kein Kleingeld zur Hand und es eilt. Meistens funktioniert ja gerade dann auch der Automat nicht.

    Ansonsten gibt es nichts, was ich mit Handyrechnung zahlen würde

  3. Solange die Mobilfunkanbieter obskure Rechnungsbeträge für meist betrügerische Anbieter einziehen, bleibt bei mir die Drittanbietersperre bestehen. Wenn sich da was ändern sollte, was der Gesetzgeber leider verpennt, können wir darüber reden.

    • Das ist auch das allererste was ich bei einem neuen Vertrag aktiviere. Das Thema bezahlen per Handyrechnung ist durch die ganzen Betrüger komplett verbrannt.

  4. Thomas schmolke says:

    @GFS
    Danke du hast es auf den Punkt gebracht.

  5. Auf gar keinen Fall!
    Das Thema ist komplett verbrannt, und da können sich die Mobilfunkprovider alle an die eigene Nase fassen da zu Beginn mit dieser Bezahlmethode ganz massiver Missbrauch getrieben wurde, und sie schön zugesehen und das Treiben gedeckt haben, da sie selbst daran mitverdienten.

    Das ist in den Köpfen vieler Leute nachhaltig hängen geblieben. Bezahlen per Handyrechnung = Achtung Betrug/Abzocker.

  6. Durch die Abzocke durch Drittanbieter ist die Drittanbietersperre mittlerweile auch immer das erste was ich bei allen Anbietern einrichte. Das ist echt das allerletzte, vor allem, dass man dann auch nur mit Mühe den Anbieter dazu überreden kann, die Zahlungen nicht abzuführen, sondern nur die Mobilfunkleistungen abzuziehen. Gerade wiese bei Bekannten erlebt, mobilcom-debitel, keinen Chance die Beträge zurückzuerhalten, außerordentlich gekündigt, natürlich nicht akzeptiert, und so geht das Spiel nun weiter.

    Ich zahle gerne per KK oder PayPal in einer App oder auf einer mobilen Website. Aber nicht per Handyrechnung.

  7. Sehe ich auch so. Gerne eine App oder Webseite in/auf der z.b. mit PayPal bezahlt werden kann. Dieser SMS Quatsch ist doch absolut nicht mehr zeitgemäß.

  8. Michel Ehlert says:

    Wozu über Handyrechnung? nee Bei der Bahnapp oder bei der VBNapp ist die KK hinterlegt und ich kann mir einfach so nen ticket buchen (einzhelticket und das dann 90 min Gültig) Überhandyrechnungen hatte ich selber erst das problem.. auf einmal tauchen 7,99 zusätzlich auf..Ich hätte nen Abo.. Wüßte aber garnicht wovon.. Dahher gesperrt der krempel.

  9. Vodafone schreibt, dass die Drittanbieterspetre nur Abos betrifft. Alles andere kann weiterhin über die Mobilfunkrechnung bezahlt werden. https://www.vodafone.de/hilfe/rechnung/abos-und-bezahlen-per-handy.html

    • Du kannst auch eine Komplettsperre einrichten, was ich auch empfehlen würde. Geht aber nur direkt über den Kundenservice. Denn was bringt es dir, wenn du zwar kein Abo mehr abschließen kannst, aber trotzdem plötzlich für 10 Euro etwas gekauft haben sollst? Ist mir auch schon passiert und ich würde behaupten, dass ich weiß, was ich am Handy mache.

  10. Lieber mit Google Pay oder gleich Kreditkarte bezahlen.

  11. Verwirrter says:

    Kann man bitte die Überschrift ändern in „Bezahlen…“ statt „Zahlen…“?
    ich hatte hier einen Bericht über Statistiken zur Handyrechnung erwartet, Zahlen halt
    Ansonsten kann ich mich den Vorrednern inhaltlich nur anschließen. Wer über die Handyrechnung etwas mit bezahlt dem ist auch nicht mehr zu helfen

  12. Matthias Elis says:

    Ich kann mich da den meisten Kommentierenden nur anschließen. So wie die Mobilfunkprovider das mit den Drittanbietern handhaben, da will ich einfach nicht das die Zahlungen für mich Abwickeln.
    Die Mobilfunkprovider haben einfach über viele Jahre bewiesen das Sie keine seriösen Zahlungsdienstleister sind.

  13. Hab aus Sicherheitsgründen auch immer bei neuen Verträgen die Drittanbietersperre etc aktiviert – möchte ja nicht auf obskuren, niemals veranlassten Beträgen sitzenbleiben, die ich dann vom Provider nicht mehr zurückbekomme.

    Interessanten Radiobeitrag gehört, über bezahlen von Parkkosten per Handy.
    Auf den Parkkostenübersichten sind keine Kosten fürs handyzahlen vermerkt, dabei zahlt man einen prozentualen Aufschlag auf die Parkkosten plus fixen Betrag je Parkvorgang. Macht bei 20 Minuten parken einen Aufschlag von 40% gegenüber der Zahlung mit Münzen. Die befragten Passanten fanden das auch nicht gut….da sammelt man dann gerne Münzen.
    Bestärkt mich, nichts übers Handy zu zahlen.

  14. @Verwirrter – mir gings ganauso,
    „bezahlen“ statt „zahlen“ wäre hier die bessere Überschrift und würde nicht verwirren.

  15. Wo es verfügbar ist nutze ich EasyPark
    Minutengenaue Abrechung, Zahlung per Paypal. Da hat das Kleingeld-Dilemma ein Ende. Und wenn man seine Zeit überziehen sollte, kann man von unterwegs die Parkdauer verlängern. Über die Handyrechnung würde ich es aber nicht machen wollen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.