YouTube Shorts landen auf dem Fernseher

Neben den klassischen YouTube-Videos bietet Googles Videoplattform mit YouTube Shorts außerdem kürzere Videoclips an. Diese richten sich vorrangig an den Konsum auf Mobilgeräten, sind im Hochformat aufgenommene und in Anlehnung an Instagram Reels und TikToks kürzere Clips. Diese sind maximal 60 Sekunden lang und bieten, wie viele Social-Media-orientierten Clips, wenig Informationsgehalt, sondern kurzweilige Unterhaltung. Google gibt nun bekannt, dass die YouTube Shorts fortan auch auf dem heimischen Fernsehgerät ihren Platz finden sollen.

Ihr habt richtig gelesen: Kurzvideos im Hochformat, wobei wohl nahezu sämtliche TV-Geräte ihr Panel im Querformat angeordnet haben. YouTube behauptet, dass man dennoch einen (steinigen) Weg gefunden habe, den Platz ordentlich auszunutzen.

Vorzug von den Shorts auf dem TV seien, dass man auf dem größeren Bildschirm angenehmer mit anderen Personen gemeinsam die Videos anschauen kann. Man erprobte daher drei Designkonzepte: Den herkömmlichen Videoplayer für die Shorts mit viel verlorenem Platz auf beiden Seiten, ein Konzept, welches die rechte und linke Seite mit ein wenig Kontext zu Videotitel und Kanalinfo füllt sowie ein Jukebox-Design.

Weiterer Unterschied zum Smartphone: Am TV wird der nächste Kurzfilm manuell gewählt, anstatt auf einen automatischen Feed zurückzugreifen. Quasi wie beim Smartphone, wenn man ebenfalls die Kontrolle über das nächste Video hat. Im Rahmen von Umfragen wurde es bevorzugt, dass der Platz mit weitergehenden Möglichkeiten zum Video ausgefüllt wird. Wobei man sich letztlich doch für eine etwas minimalistische Ansicht entschied, die sicherlich weiterhin die Frage offen lässt, wieso man denn Hochformat-Clips auf einem TV-Gerät konsumieren sollte.

Letztlich hat man sich für oben, im Video gezeigte Option entschieden, um die Shorts auf den Fernseher zu bringen. Die Option für die Shorts wird in den kommenden Wochen für TV-Modelle ab 2019 und aktuelle Spielekonsolen ausgerollt.

Wie ihr sicher heraushören konntet, bin ich da wenig ein Freund dieser Videoclips. Meist sind diese mit zu wenig Informationsgehalt bestückt, wenngleich da sicherlich auch die Kunst drin liegt, Sachverhalte auf ein Minimum herunterzubrechen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Für mich unnütz. Leider gibt es hier keine Möglichkeit, das abzustellen.

    greez

  2. Ich warte auf die evolutionsstufe wo wir die Augen nicht mehr nebeneinander, sondern übereinander haben werden.
    Aber unser Ohr haben wir scheinbar auch schon neu lokalisiert, da man Handys zum Telefonieren jetzt scheinbar wie ein Mikrofon hält…

  3. Die sollen erst einmal ihren Algorithmus in Ordnung bringen! 20 Mal das selbe quäkige Lied von irgendwelchen No-Name Kanälen und ähnlicher Mist. Das ging schon mal besser.

    • Konsequentes Liken/Disliken hat mir ein bisschen geholfen, den meisten Mist aus den YT-Shorts rauszufiltern. Aber stimmt schon, in der Aboliste ist die Qualität definitiv höher.

  4. warum überhaupt Hochkant Videos? Zu faul, das Handy zu drehen ? Alle Monitore,TV, sind breiter als hoch.

  5. Sparbrötchen says:

    Endlich eine Anwendung für den TV aus 2019
    https://stadt-bremerhaven.de/samsung-the-sero-diesen-tv-koennt-ihr-vertikal-nutzen/

    Laut Samsung habe man die Millennials analysiert, die ja mit mobilen Inhalten vertraut sind. Daraus ergibt sich das TV-Konzept „The Vertical“. Richtig gelesen, The Sero ist ein TV-Gerät, welches nicht nur horizontal, sondern auch vertikal genutzt werden kann. Laut Samsung konsumieren viele Menschen ihre Inhalte ja am Smartphone auch in vertikaler Form und eben dies könnte man ja auch auf dem TV machen.

  6. Ich will Shorts einfach nur überall ausblenden. Die Webversion kann man mit Add-Ons zumindest anpassen, App und TV nun gar nicht möglich. Ich finde diese Shorts sind nicht nützlich, manchmal veröffentlichten einige Youtuber denen ich folge, ein Short um einen Stream anzukündigen, aber das ist schon länger nicht mehr vorgekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.