YouTube Music: Hochgeladene Musik kann nun zu Cast-fähigen Geräten gestreamt werden

Google hatte mit Google Play Music eigentlich keinen so schlechten Streaming-Dienst am Start, sich jedoch dafür entschieden, diesen durch YouTube Music zu ersetzen, anstatt neue Features und ein überarbeitetes Design einzubauen. Ein großes Pfund des Dienstes war die Möglichkeit, eigene Musik hochzuladen und diese unterwegs aus der Cloud heraus zu streamen. YouTube Music hat diese Funktion vor noch nicht allzu langer Zeit ebenfalls erhalten, es gibt auch eine Migrationsmöglichkeit.

Die dort hochgeladene Musik gehört euch, was bedeutet, dass Google das Streamen nicht mit den üblichen Limitierungen der kostenlosen Variante von YouTube Music belegen konnte oder wollte. Was man bisher jedoch für Nicht-Abonnenten von YouTube Premium verboten hat, ist das Streamen der hochgeladenen Musik auf einen Chromecast oder einen Cast-fähigen Lautsprecher. Wie mehrere Nutzer berichten, ist diese Limitierung wohl nun gefallen und ihr könnt den Cast-Button ab sofort auch als kostenloser Anwender benutzen.

Solltet ihr kein Premium-Abo haben, dann probiert es doch mal aus.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Gerade von iPhone zu Apple TV getestet. Konnte auf dem iPhone sogar andere Dinge tun oder den Bildschirm sperren :-O

  2. Der_Hanseat says:

    Weiß jemand, ob vielleicht auch die Kompatibilität mit Sonos verbessert wurde (und zumindest dem Stand von Google Music entspricht)? Man kann wohl aktuell leider nicht von der Youtube Music App auf Sonos streamen und der Zugriff über die Sonos App ist extrem beschränkt, so lassen sich keine Radio Streams (=ähnliche Titel wie ein ausgewählter Song) starten.

  3. Kann ich nur einzelne Lieder hochladen? Oder hat wer ein Tipp, wie ich mehrer Dateien (am besten einen ganzes Verzeichnis) hochladen kann.

  4. Ist die Sonos Box nicht Cast fähig ?

  5. ErrorKönig says:

    Der einzige logische Grund, wieso Google sowas wichtiges wie „Music“ einstellt ist, dass die gestreamten MP3s von „The Scene“ gerippt und „released“ wurden.
    Grob geschätzt etwa 1 Mio „Releases“.

    Google gibt offiziell an, dass es wegen $$$ eingestellt wurde.

    Wärs nicht viel realistischer den Film/Serien Bereich des Playstores nach Youtube zu verlagern?
    Statt dessen Musik?
    In AAC 128???

    Wers glaubt. 😛

  6. Was Google hier gemacht hat, ist an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten. Es ist ja schön und gut, dass ich die hochgeladene Musik nun per Button-Click „casten“ kann. Die weitaus wichtigere Funktion, nämlich genau das auch über einen Sprachbefehl an den teuren Google Home Lautsprecher tun zu können, funktioniert nicht. Bei Google Play Music ging das (nicht besonders toll aber es ging). Google hat also per Zwangsupdate eine bestehende Funktion einfach eingestampft. Und für mich war es eigentlich die wesentliche Funktion meiner Google Home Lautsprecher. Es zeigt deutlich, wo die Reise hingeht. Man soll zahlen. Und zwar monatlich! Wäre ja alles nicht so schlimm, wenn man wenigstens Plex mit Sprache steuern könnte. Aber man ahnt es… geht nicht. Diese ganze „ach so bequeme“ neue Streaming-Welt nervt nur noch. Alleine schon das Drama, wenn so ein Smart Dingens unterscheiden will, ob da jetzt gerade meine Frau oder ich einen Song aus UNSERER Mediathek abspielen will. Wem gehört der Account? Darf die das? Alles Probleme, die es mit physischen Medien nie gegeben hat. Ach ja, ich vergaß, ich könnte ja für noch mehr monatlichen Beitrag einen Familen-Account einrichten…
    Hier der Thread mit sehr, sehr vielen unhappy Google Home Usern:
    https://support.google.com/googlenest/thread/63010577?hl=en

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.