YouTube: Like-Button erhält eine neue Animation

YouTube hat ohne viel Tamtam in seinen Apps für Android und iOS eine Neuerung freigeschaltet: Vergebt ihr einen Like für ein Video, dann erscheint nun eine bunte Konfetti-Animation. Erste Berichte dazu gab es schon vor über einem Monat, als vereinzelt User damit beglückt worden sind. Inzwischen ist aber offensichtlich die breite Verteilung abgeschlossen.

Im Web steht die neue Animation nicht zur Verfügung, ihr müsst also die mobilen Apps aufsuchen, wenn ihr euch das „Spektakel“ ansehen wollt. Mir persönlich ist die Animation zu ausgedehnt, aber das ist sicherlich Geschmackssache. Lieber hätte ich die Anzeige der Dislikes zurück, die Google mit einer recht fadenscheinigen Argumentation entfernt hatte.

Laut Google wolle man so Creator schützen, was aber ohnehin wenig Sinn ergibt, weil jene die Dislike-Anzahl hinter den Kulissen weiter erblicken. Man könnte argumentieren, so wolle Google Massen-Dislikes unterbinden. Aber am Ende waren die Dislikes oft auch ein guter Indikator dafür, ob es sich etwa bei Tutorials lohnt einen Blick zu riskieren oder man nur auf ein hanebüchenes Video stoßen wird.

Ich vermute, Google wollte so vielmehr seinen kommerziellen Partnern entgegenkommen, welche negative Reaktionen auf ihre Videos ungern transparent machen wollen. Kein Filmstudio wird etwa gerne einen neuen Rekord für den bei YouTube meistgehassten Trailer aufstellen wollen.

Wie dem auch sei, stattdessen hat man eben nun die verspielte Animation für den Like-Button eingeführt, was wohl indirekt noch mehr dazu motivieren soll, ihn zu betätigen. Denn der bei Google und YouTube selbst wohl nicht mehr allzu beliebte Dislike-Button hat keine neue Animation erhalten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Mittlerweile finde ich das verstecken der dislikes gut. Benutze YouTube jetzt viel weniger. Auch eine Möglichkeit zur digitalen Entlastung.

    • ?! Wer nutzt Youtube überhaupt aufgrund von irgendwelchen Daumen? Finde das persönlich eh völlig unnötig. Gefällt das Video nicht, bricht man eben ab. Anhand des Kontos vom Uploader erkennt dieser ja auch ab wann die Leute sich verabschieden.

      • André Westphal says:

        Wie im Artikel geschrieben, konnten die Dislikes hilfreich sein, um manchmal schon direkt etwas auszusortieren. Außerdem wars auch manchmal nett zu sehen, ob man z. B. bei einem Filmtrailer allein dasteht, wenn er einem nicht gefällt oder das eher die vorherrschende Meinung ist. So musste man nicht erst in den Comments gucken.

        Zumindest die Kanäle, die ich mir ganz gerne ansehe, haben auch alle negativ auf die Entfernung des Dislike-Buttons reagiert. Google hat das einfach deswegen gemacht, damit die Zuschauer länger vor Videos kleben und Firmen sich nicht so leicht „blamieren“, wenn ein dusseliges Marketing-Video z. B. vorwiegend Dislikes bekommt. Das war letzten Endes entgegen der offiziellen Argumentation eine Entscheidung, die mit kleinen Creatorn wenig bis gar nichts zu tun hatte und auf das Wohl größerer, kommerzieller Anbieter abzielte und die Watch Time insgesamt steigern soll.

      • Kein Like/Dislike-Verhältnis: du musst das Video länger anschauen um es beurteilen zu können oder gar mehrere Videos länger anschauen. Was vermutlich auch ein Ziel von Youtube ist. Aber eben nicht meins. Und auf der Plattform gibt es eben so viel Mist, dass ich nun eben lieber verzichte. Ich habe keine Kanäle abonniert oder kennen die Konten von Uploader, ich konsumiere da nicht beruflich.

        Nutze es aktuell noch für Kino-Trailer.

  2. Mir gefällt wie ihr die Artikel immer mit euren Meinungen anreichert. Stumpe PR Pressemeldungen bekomme ich überall.
    In dem Fall hier sprichst du mir aus der Seele. Dass dort wirklich noch irgendwer mit den Armen Creators argumentiert, kann ich immer nicht recht glauben. Zumal wie du richtig sagst, das Psychospiel der sinkenden und steigenden Zahlen im YT Dashboard nach wie vor weitergeht. YT war mal Kreativzone, Lernanlaufpunkt oder auch nur gute Unterhaltung. Heute verkommt es immer mehr zu einer Werbeplattform mit kaschiertem „ihr könnt doch hochladen was ihr wollt“ Werbespruch. Schade.

  3. Ich hätte lieber wieder die Dislikes, statt so einer nutzlosen und eher nervigen Animation, die nicht mal konsequent ist, da sie bspw. im Querformat auf dem Handy nicht funktioniert.

  4. OutOfOrder says:

    „Return YouTube Dislike“ im Chrome Web Store suchen, falls man den Dislike Button vermisst.
    Code ist auf GitHub zu finden und die Extension hat lediglich auf Youtube Websitezugriffsrechte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.