YouTube führt das Verschenken von Kanal-Mitgliedschaften ein

YouTube hat das Verschenken von Kanal-Mitgliedschaften eingeführt. Allerdings testet man dieses Feature derzeit nur mit einer kleinen Gruppe von Creatorn. Was ist damit gemeint? Nun, bei einigen Kanälen könnt ihr „Mitglied“ werden. Diese Mitgliedschaften sind mit monatlichen Kosten verbunden und können auch in unterschiedliche Stufen gestaffelt werden. Statt Mitgliedschaften für spezifische Kanäle für euch selbst zu kaufen, könnt ihr sie also in Zukunft auch verschenken.

Derzeit klappt das eben noch nicht bei allen Kanälen, sondern nur bei solchen, die für den Beta-Test zugelassen werden. Im Wesentlichen sind die Kanal-Mitgliedschaften ein Weg für die Channel-Betreiber, um mehr Geld zu verdienen. Mitglieder erhalten dann für die Dauer ihrer Mitgliedschaft etwas digitalen Klimbim wie exklusive Emoji für Livechats, oder Logos neben dem Nutzernamen in den Kommentaren. Je nach Kanal kann es auch sein, dass ihr Zugriff auf exklusive Videos für Mitglieder erhaltet.

Über das Verschenken von Mitgliedschaften können bestehende Kanal-Mitglieder dann 5, 10 oder 20 Mitgliedschaften auf einem Schlag kaufen und an andere Nutzer beim Ansehen von Livestreams weiterverschenken. Es soll also nur möglich sein, Mitgliedschaften weiter zu verschwenken, wenn man selbst bereits eine bezahlte Mitgliedschaft eines Kanals unterhält. Im Rahmen der Beta wird das Weiterreichen nur während Livestreams und nur am Desktop möglich sein. Sobald der Launch final startet, will man die Option aber auch mobil implementieren.

Zuschauer müssen via Opt-in zustimmen, dass sie überhaupt Geschenke erhalten wollen. Die verschenkten Kanal-Mitgliedschaften verlängern sich fairerweise nicht automatisch. Sie laufen also jeweils ohne Konsequenzen nach einem Monat ab – es sei denn, die Empfänger wollen sie dann bewusst verlängern.

Die Verteilung der Einnahmen ist bei den verschenkten Mitgliedschaften identisch zu anderen gekauften Kanal-Mitgliedschaften: 70 % der Einnahmen gehen an den Creator, 30 % steckt sich YouTube in die eigene Tasche. Diese Verteilung greift, nachdem Steuern und anderweitig anfallende Provisionen abgezogen worden sind – etwa durch den Apple App Store. Wer bereits ein Kanal-Mitglied ist, kann zudem keine weiteren Mitgliedschaften als Geschenk erhalten. Eine geschenkte Mitgliedschaft einstreichen, um sie dann selbst weiterzureichen, ist also nicht möglich.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Wenn man bedenkt, dass es solche geschenkten Abos, Subs und whatever schon gefühlt ewig bei Twitch gibt, frage ich mich einfach nur, was YouTube eigentlich sein will. Und wie immer bei Google wissen sie das vermutlich selbst nicht.

    • Es sind vor Kurzem erst ein paar große Twitch-Partner zu Youtube gewechselt. Ich kann mir vorstellen, dass die das vor Vertragsabschluss noch mit in den Ring geworfen haben, um sich zum Wechsel überreden zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.