My Ad Center: Google gibt Nutzern mehr Kontrolle über angezeigte Werbung

Googles Haupteinnahmequelle ist die Werbung. Da gab es schon des Öfteren Kritik, wie diese ausgespielt wird – und vor allem: was ausgespielt wird. Auf der Google I/O hat Google nun eine Neuheit angekündigt, die aber so neu gar nicht ist. Mit dem „My Ad Center“ möchte Google laut eigenen Aussagen den Nutzern mehr Kontrolle darüber geben, was für Werbung gesehen wird.

Das Ganze sah auf Googles gezeigtem Screenshot eher aus wie eine neue Oberfläche für die bekannten Werbe-Einstellungen für Nutzer. Letzten Endes könnt ihr im neuen „My Ad Center“ sehen, wie Google euch einschätzt. Ihr sollt dort auch Kategorien ausschließen können – oder auch Unternehmen definieren, bei denen ihr weniger Schmerzen hättet, Werbung zu sehen. Ende des Jahres soll man mit den neuen Möglichkeiten rechnen können – bis dahin macht ihr das einfach über diese Seite. Da lässt sich die maßgeschneiderte Werbung auch deaktivieren.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Eigentlich eine schlaue Idee von Google, statt nur durch Datamining zu versuchen, die Präferenzen der Nutzer herauszufinden, sollen diese am besten direkt selbst Ihre Präferenzen einstellen und so die Qualität der Zielgruppen für Googles Werbekunden verbessern. So dürfen sich die Anwender selbst gläsern(er) machen

  2. Sam Seaborn says:

    Und dazu noch eine weitere tolle Idee von Google: ich habe gerade in dem Artikel auf den Link geklickt, schon öffnet sich in Safari auf dem iPhone das Google Anmeldefenster, um ib den Ad-Manager zu kommen. Und , zack,schon hat man Google wieder in Safari im Hintergrund laufen, nachdem man es vorher mit viel Feineintuning rausbugsiert hat. Grumpf

  3. Ich hab die personalisierten Werbeanzeigen auch ausgeschaltet, bekomme dafür aber immer mal wieder eher fragwürdige Werbeanzeigen. Mal schauen was man da einstellen kann, vielleicht ist es besser die Firmen nur das sehen zu lassen mit dem man keine Probleme hat anstatt alles zu blocken.

  4. Da gibt uns Google also das Gefühl, etwas ändern zu können, damit wir Google als sympathischer wahrnehmen. Mehr steckt da meiner Meinung nach nicht dahinter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.