YouTube für Android erhält Offline-Modus, aber nicht in Europa und den USA

Google verpasst seiner YouTube-App endlich einen Offline-Modus. Freut Euch aber nicht zu früh, denn hierzulande wird es ihn erst einmal nicht geben. Man kann diesmal sogar nicht einmal von einem US-only-Ding reden, denn auch Googles Heimatland geht leer aus. In Indien, Indonesien und den Philippinen wird das Feature als erstes verteilt. Als Grund nennt Google die schlechte Versorgung mit einem schnellen Datennetz in diesen Ländern.

Youtube_offline

Gleichzeitig sind Smartphones dort auf dem Vormarsch, Google selbst startete dieses Jahr mit Android One eine Ultra-Günstig-Strategie. Aus Googles Erklärung geht außerdem hervor, dass nicht jeder Inhalt für die Offline-Nutzung gespeichert werden kann. Auch werden Videos nur für 48 Stunden gespeichert, beziehungsweise können 48 Stunden lang ohne Internetverbindung abgespielt werden. Ob nur alle zwei Tage kurz eine Internetverbindung benötigt wird oder ob die Videos tatsächlich gelöscht werden, verrät Google nicht.

Ein weiterer Grund, warum Google gerade in diesen Ländern das Offline-Feature zuerst bringt, könnte laut Norbert Rittel das nicht Vorhandensein von Urheberrechten in diesen Ländern sein. Egal ob in den USA oder hierzulande, es ist gar nicht so einfach, Inhalte aus Streaming-Diensten offline zur Verfügung zu stellen. Gut möglich, dass es in Ländern mit nicht so strengen Regelungen künftig öfter Dienste geben wird, die Online-Inhalte offline zur Verfügung stellen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

8 Kommentare

  1. Ja wir müssen echt mal die Gesetze andern.

  2. Also worum es hier eigentlich geht ist wieder DRM und natürlich die Werbung. Dann wird halt die Werbung auch offline verfügbar und bei der Verbindung alle 2 Tage wird die Zählung übertragen wie oft sie geschaut wurde. Und die Videos werden mit DRM versehen sodass sie an den Google Account gebunden sind, haben wir bei Apple seit Jahren so und funktioniert ohne Probleme bei Filmen und Serien. Natürlich müssen die Macher der Videos zustimmen, nur wer nicht gefragt wird kann auch nicht ja sagen,gell Google?

  3. Finde es immer noch komisch, dass das über YouTube bis vor kurzem einfach noch gegangen ist, Abos und die Später Ansehen Liste für das offline schauen runter zu laden. Gefühlt war es ungefähr bis Anfang 2014 möglich.

  4. Als Alternative nutze ich Videoder (Original nicht mehr im Playstore). Die Umsetzung der App ist gut, aber nicht perfekt. Was nutzt ihr?

  5. In Europa und USA verhindern das wohl noch die Juristen der Content-Mafia. Allen voran in Deutschland die GEMA.

  6. P. Klabuster says:

    –> „das nicht Vorhandensein von Urheberrechten in diesen Ländern sein“ – dann müsste es doch eigentlich paar gute Warez-Seiten „in Indien, Indonesien und den Philippinen“ geben? Ist dem so? 🙂

  7. Also kann man aus diesen Ländern heraus theoretisch Urheberrechtsverletzungen heraus machen ohne belangt zu werden?!?