Anzeige

Yeti: Googles Game-Streaming-Service an interessanter Stelle entdeckt

Es gibt noch nicht allzu viele Informationen zu Google Game Streaming-Service, der unter dem Namen Yeti gehandelt wird. Im Februar dieses Jahres tauchte er erstmalig auf. Ein halbes Jahr später wurden dann Gerüchte laut, Google könne groß in Gaming-Geschäft einsteigen. Studios übernehmen, eigene Hardware bringen – aber eben alles basierend auf einem Game Streaming. Die Hardware müsste also nicht sehr potent sein, nur eine gute Internetverbindung ermöglichen.

Jetzt wird das Ganze eine Ecke interessanter, denn erstmals taucht Yeti an offizieller Stelle auf. In Code, der sich auf Chromecast bezieht nämlich. Dort geht es um die Synchronität von Audio und Video und ab welcher Zeit man eine Korrektur durchführen müsse. Das Team von Yeti sei nämlich der Meinung, dass 50ms schon zu hoch wären, nachdem 100ms vorgeschlagen wurden.

Laut 9to5Google bestätigt das erneut die Existenz von Yeti und gibt auch preis, dass das Chromecast-Team in die Sache involviert sei. Wann Yeti allerdings einmal verfügbar sein könnte, ist unklar.

Aktuell soll Google verschiedene Hardware testen. Eine basierend auf Android und eine auf Fuchsia. Final scheint da also noch nichts beschlossen zu sein. Aber auch immer schön, wenn man von solch mysteriösen Projekten mal wieder etwas hört.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.