Yeti: Game-Streaming von Google wohl mit eigener Hardware und zugekauften Game Studios

Google und Gaming, es gab in den vergangenen Jahren immer wieder Ansätze, die das Unternehmen in die Richtung bringen sollten. So richtig geklappt hat das bislang nicht. Aber Google gibt offenbar nicht auf. Im Februar wurden Gerüchte laut, Google würde an einem Game-Streaming-Dienst namens Yeti arbeiten. Zur Google I/O wurde dahingehend nichts vorgestellt, was vielleicht auch ganz gut so ist.

Nach Informationen von Kotaku wird Yeti nämlich nur ein Teil des Ganzen sein, Google möchte groß in das Geschäft mit Games einsteigen. Yeti muss man sich als Streamingdienst wie GeForce Now oder OnLive vorstellen. Spiele laufen auf leistungsstarken Rechnern in der Cloud und es wird quasi nur das Video für den Nutzer bereitgestellt. Das ermöglicht aufwändige Games auch ohne dicke Hardware.

Wie gesagt, offenbar nur eine von drei Säulen, die Google zum Erfolg verhelfen sollen. Auch eigene Hardware ist wohl angedacht und Google möchte den ein oder anderen Spieleentwickler für sich gewinnen – wenn nötig durch Übernahmen. Details zu diesen Punkten sind allerdings eher dünn, so ist nicht bekannt, ob Googles Gaming-Hardware potent wie eine PlayStation oder Xbox sein wird, oder eben nur als Device für das Game Streaming herangezogen wird. Letztere Variante scheint mir sehr viel wahrscheinlicher, immerhin möchte man mehr Gamer anziehen, nicht einfach die bereits vorhandenen abgreifen.

Google soll aber auch Interesse daran haben, YouTube mit Gaming zu verknüpfen. Nicht als Stream wie bei Twitch, sondern quasi als Overlay. Man kommt bei einem Spiel nicht weiter? Warum nicht gleich das passende Lösungsvideo via YouTube anzeigen lassen?

Auch wenn Game Streaming heute vielleicht noch keine so große Rolle spielt, ist es nur eine Frage der Zeit bis es so weit ist. Microsoft erklärte neulich, dass man genau da hin möchte und deshalb auch Studios zukaufe. Bemühungen wie GeForce Now oder OnLive gehen in die gleiche Richtung. Der Anbieter, der sich hier für den Nutzer das rundeste Gesamtpaket schnürt, kann sich bestimmt große Vorteile erspielen. Wann Google mit Yeti und dem Rest allerdings an den Start geht, das steht in den Sternen.

Entwickler sollen indes nicht ganz von Googles Idee überzeugt sein. Das liegt weniger an der Idee selbst, als an bisherigen Projekten, die von Google groß gepusht und dann ebenso groß wieder eingestellt wurden. Gut möglich, dass Google deshalb auch gleich an kompletten Übernahmen interessiert ist.

Was meint Ihr, kann Google im Bereich Gaming einen so großen Auftritt hinlegen, dass es tatsächlich eine Konkurrenz für aktuelle Konsolen oder PC-Gaming darstellen kann?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.