Yamaha: KI übersetzt die Bewegungen eines Tänzers in Klavier-Musik

Künstliche Intelligenz begegnet uns heutzutage in sehr vielen Anwendungsbereichen und es wird täglich mehr. Der Instrumenten-Hersteller Yamaha hat nun eine neue Form der KI gezeigt, welche die Bewegungen des Tänzers Kaiji Moriyama in Noten übersetzt, die auf einem Flügel abgespielt werden. Der Hersteller versucht damit den Ausdruck des Tanzes mit der Musik zusammenzubringen.

Die Technik wurde bereits auf einem Konzert in Tokio eingesetzt, bei dem er zusammen mit dem Scharoun Ensemble der Berliner Philharmoniker auftritt und dabei durch seinen Tanz das Piano „spielt“.

Das von Yamaha entwickelte System übersetzt die Bewegungen in Musik, die Sinn ergibt und nicht nur eine wirre Aneinanderreihung von Noten ist. Dabei werden dem Tänzer vier verschiedene Sensor-Typen am Rücken, den Handgelenken und den Füßen angebracht, die die Bewegungen aufnehmen und an das System senden.

Die KI ist dann in der Lage in Echtzeit Melodien zu erstellen und bedient sich dabei einer MIDI-Datenbank. Das Ergebnis wird an ein Yamaha Disklavier-Piano gesendet, welches die Tastenanschläge selbstständig durchführen kann.

Wenn ihr euch das dazugehörige Video mal anschaut, könnte man den Eindruck bekommen, dass der Tänzer wenig Einfluss auf die abgespielte Musik hat. Laut Moriyama ist dem nicht so, denn je nachdem wie er sich selbst ausbalanciert und die Körperbewegung angepasst hatte, änderte sich auch die Musik.

Wenn man die Sache weiter denkt, könnte eine solche Technologie dafür sorgen, dass Tänzer-Gruppen ganze Orchester spielen könnten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Den Ansatz gab es 2012 schon von der britischen Sängerin Imogen Heap mit Hilfe des MIT. Ein wirklich sehenswertes und wie ich finde noch beeindruckenderes Video als das von Yamaha: https://www.youtube.com/watch?v=6btFObRRD9k

  2. Interessant!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.