Yahoo-Chefin mit Spendierhosen: Gratis iPhone 5 für jeden Mitarbeiter

Als sich Marissa Mayer auf den Weg gemacht hat, um von Google zu Yahoo überzuwandern, war vermutlich nicht nur ich überrascht. Jetzt macht sie mit einem Mitarbeiter-Angebot von sich reden, welches wohl so ziemlich jeden Yahoo-Angestellten jubeln lässt. Wie man einem internen Memo entnehmen kann, löst sich Yahoo von BlackBerry als dem intern verwendeten Smartphone. Stattdessen will man nun jedem Mitarbeiter ein iPhone 5 – oder einen Android- bzw Windows Phone-Vertreter zukommen lassen. Gratis!

Wer nicht wirklich Interesse hat an einem iPhone 5 hat, kann sich auch für ein Galaxy S3, ein HTC One X, HTC EVO 4G LTE oder Nokia Lumia 920 entscheiden – alles also großartige Geräte, die der Yahoo-CEO da für umme raushaut. Die Telefonrechnung übernimmt übrigens auch das Unternehmen – eine ganz feine Geschichte also für die Mitarbeiter.

Damit möchte man natürlich Stimmung und Moral innerhalb der Belegschaft heben, aber dahinter verbirgt sich auch durchaus ein anderer Grund: Mayer geht davon aus, dass es schlicht vernünftig ist, exakt die Geräte zu verwenden, die auch die Yahoo-Nutzer verwenden. Auf diese Weise möchte man denken und handeln wie die Menschen, die Yahoo  verwenden. Ob und wie sich diese Aktion nun auf den geschäftlichen Erfolg von Yahoo auswirkt, vermag ich nicht wirklich abzusehen. Nichtsdestotrotz eine schöne Aktion – solange man nicht bei RIM arbeitet, dessen Blackberry-Geräte zunehmend mehr von der Business-Landkarte verschwinden.

Quelle: BusinessInsider

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. Und wer ein Firmen-Telefon hat, der darf auch nach Feierabend und an Wochenenden angerufen werden… 😉

  2. Lt. Wikipedia hat Yahoo 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wenn man pro Smartphone plus Rechnung einfach mal 600 Euro ansetzt, kommt man auf 7,20 Mio Euro, die diese Aktion kostet. Nicht schlecht…

  3. @Jack
    plus die ganzen telefonrechnungen :O

  4. … und was bekommt der, solche Artikel lesende Besucher ?

  5. …und ganz nebenbei profitiert Frau Marissa Mayer von „ihr positiv gestimmten Mitarbeitern“, denn mit Honig (tolles Smartphone) lassen sich auch Bienen (Mitarbeiter) locken.

  6. Wieso das iPhone in den Titel? Geht es hier um Klickzahlen? Sehr schade, früher ist mir sowas hier weitaus seltener aufgefallen. Der Ursprungsartikel sagt doch nicht mehr aus, als dass Yahoo-Mitarbeiter nun nicht mehr verpflichtend ein Blackberry-Telefon bekommen, sondern sich ein Smartphone der vier großen Hersteller aussuchen können.

  7. WarpigtheKiller says:

    Und in 2 Jahren heißt es: Keine Firmenhandys mehr, Kosten zu hoch! 😀

  8. Firmenhandys sind Betriebskosten, können abgeschrieben werden. Ist bei uns in der Firma nicht anders.

  9. Muss meinem Vorredner leider völlig recht geben…falsche/einseitige Überschrift. Wenn ich es nicht besser wüsste, könnte man diesen Artikel in einem crApple-Fanblog wähnen. Schade.

  10. Mimiimimimi iPhone 5 in der Überschrift, mimimimii.

  11. Nur, worin besteht der Sinn dieses Artikels? Mal abgesehen von den Unmengen an Klicks, die er zweifellos generiert, weil „iPhone 5“ in der Überschrift steht?
    Ich bin kein Angestellter bei Yahoo also bekomme ich dadurch auch kein neues Smartphone geschenkt…

  12. Jetzt noch den Titel dieses Beitrags korrigieren, dann passt die Sache. Klicks will jeder, aber ich möchte !ungern! diesen Blog nicht mögen ;o

    „Yahoo-Chefin mit Spendierhosen: Gratis SMARTPHONE für jeden Mitarbeiter“

  13. Nachricht okay, Überschrift merkwürdig. iPhoneiPhoneiPhoneiPhoneiPhoneiPhoneiPhoneiPhoneiPhone …

  14. iphones und andere handys kosten bei uns in der firma auch nix (20 eur einmalig) und dass das unternehmen die handyrechnung übernimmt sollte ja hoffentlich klar sein..
    ich kenne fast niemanden bei dem das anders ist, sofern sie/er in nem großen unternehmen arbeitet, gerade in der high tech branche

  15. kann jona nur zustimmen! Wir haben auch alle ein iphone 4 bzw 4s und rechnung wird natürlich auch bezahlt! und mit so einem normaltarif bei uns in österreich (2000 freiminuten, 2000sms, 2000mb) zahlt man vl. 20-30 euro, mit kosten vom handy sagen wir 50euro durchschnittlich für jeden! is ja nichts in einem unternehmen! mein chef hat früher rechnungen von hunderten euro jedes monat gehabt, weil es keinen interesssiert hat, war ja der chef gg! jeder kann fotos machen, gleich per email verschicken, notizen machen usw.! perfekt für firma und angestellten! ist ja auch bisschen eine werbung!

  16. Wer nutzt denn noch den Service von Yahoo?

  17. @Jona
    Das ist übliche für die „gehobenen“ Mitarbeiter und natürlich die Führungsriege in größeren Unternehmen.
    Aber ganz sicher nicht für _jeden_ Mitarbeiter. Also vom einfachen Lagerarbeiter bis zum Manager. Jeder. Das ist schon eine Erwähnung wert.

  18. Reißerische Überschrift!
    Wenn Yahoo gute Mitarbeiter hat, dann werden nicht mehr als 50% das iPhone nehmen.
    Und keiner das mit Windows…

  19. Das bemerkenswerte ist doch, dass Fr. Mayer trotz ihrer Google Historie das vermeintlich teurere Smartphone von Apple anbietet. Das iPhone wird wohl 90% der Orders ausmachen, zumindest ist das bei uns in der Firma so. Deswegen kann ich die Überschrift gut nachvollziehen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.