Xiaomi soll an drei Premium-Tablets mit Android werkeln

Xiaomi soll aktuell an gleich drei High-End-Tablets  mit  dem Betriebssystem Android werkeln. Das haben die Kollegen von XDA-Developers herausgefunden, indem sie hinter den Kulissen im Code von MIUI 12.5 bzw. den System-Apps gewühlt haben. Dort findet man dann die Codenamen „nabu“, „enuma“ und „elish“, welche mit Pads in Verbindung gebracht werden.

Die beiden Geräte „enuma und „elish“ werden wohl nahe verwandt sein, denn die Modellbezeichnungen ähneln sich mit „K81“ und „K81A“ stark. „nabu“ mit der Bezeichnung „K82“ wird davon abweichen. Zudem geht aus den Daten hervor, dass nur „enuma“ Sprachanrufe beherrschen werde. Vermutlich wird es sich hier also um ein LTE-Modell handeln. Alle drei Tablets sollen wohl Displays im Format 16:10 mit 2.560 x 1.600 Pixeln verwenden. Angeblich werde es sich um IPS-Panels mit 120 Hz handeln. Im Raum steht für „nabu“, dass das Gerät einen Bildschirm mit 10,97 Zoll Diagonale nutzen werde und auf einen Akku mit 8.720 mAh komme.

Gerüchten zufolge werde Xiaomi für die Tablets Qualcomm Snapdragon-SoCs einsetzen. Für „enuma“ und „elish“ stehen die Snapdragon 865, 865+ oder 870 im Raum. „nabu“ könnte den Snapdragon 855, 855+ oder 860 einspannen. Konkurrieren sollen die drei Tablets von Xiaomi dann wohl mit den Samsung Galaxy Tab S7. Abwarten muss man natürlich, ob die mobilen Endgeräte dann auch wirklich in Europa bzw. Deutschland auf den Markt kommen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Sehr fein. Dann werde ich wohl mein iPad verkaufen.

    • Würde ich nicht machen, Android und Tablets gleich Super GAU.
      Bei Tablets mache Appel momentan keiner was vor, vor allem bei der Software.

      • Wie genau äußert sich denn dieser Super-GAU? Ich nutze nun seit 2013 durchgehend Android-Tablets, die genau das machen, was ich erwarte. Vielleicht habe ich aber nicht genau genug hingeguckt, um den GAU zu bemerken? Oder ist GAU hier wörtlich gemeint, „größter anzunehmender Unfall“, wobei eben gar nicht anzunehmen wäre, dass ein Android-Tablet überhaupt ein Unfall wäre?

        Oder einfach nur Apple-Fanboi? 🙂

        • Ja Super GAU war übertrieben, gebe ich zu. Appel Fanboy nein.
          Hatte aber auch schon ein Samsung Tablet welches aber schnell wieder einem Ipad weichen musste. Möcht man mit einem Tablet mehr machen als nur Surfen oder Filme anschauen, kommt eine Android Tablet einfach schnell an seine Grenzen.

      • die Apple-Dinger funktionieren genauso gut/schlecht wie die Android-Dinger. Beim hauptsächlichen Einsatzweck, Surfen und Multimedia, nehmen sich beide Lager fast nichts. Bei Multimedia hat Android die Nase sogar einen Ticken weiter vorn. Meistens kann man in die Dinger eine Speicherkarte stecken, um die Download-Kapazität zu erhöhen, für Offline-Inhalte der Streaming-Anbieter oder man kann sogar eine externe Festplatte oder auch einen USB-Stick per OTG-Adapter dran pappen, auf dem man Filme für den Abend im Urlaub draufschiebt, ohne das Datenvolumen unnötig zu belasten. Bei den Multimedia- und Smarthome-Apps zu Hause, nutze ich auch lieber mein Android-Tablet als das iPad meiner Frau. Alleine die Möglichkeit das Kamerabild der Überwchungskamera als Pop-up-Bild ständig anzeigen zu können bzw bei Bedarf aufpoppen zu lassen (via Tasker) ist schon goldwert. Das geht mit einem iPad nicht. … oder eine gute IOS-Alternative zur Dreamplayer-App gibt es fürs iPad nicht…. oder auch eine gut funktionierende Kodi-Alternative gibt es nicht. MrMc ist zwar ein Kodi-Klon, aber das Ding an eine zentrale Datenbank zu koppeln, funktioniert alles andere als toll. Alle Kodis im Haushalt greifen auf ein und die selbe Datenbank zurück. Wird auf irgendeinem Kodi ein Film hinzugefügt, erscheint dieser sofort auf allen anderen Kodis. MrMc ist mit einer zentralen Datenbank anscheinend überfordert und wird damit riiiiiiiiiiichtig langsaaaaaaaam.

        Android-Tablets ein SuperGAU? …. nein

        Android-Tablets kranken eher an Hardware. Bei der Hardware muss man dann aufpassen, was man kauft und auch mal Foren querlesen.

  2. XtC4UaLL says:

    Schön wäre mal ein Nachfolge Tablet für das Sony Z3 Tablet Compact mit „Flagschiff“-Specs + 8″-8,5″ max. …

  3. Bezahlbares 13„ Tablet wäre nice.

  4. Beim aktuellen Stand an Tablet-optimierten Apps unter Android ist das dann nur ein Premium Briefbeschwerer. Unter Android ist ein Tablet aktuell leider nur ein übergroßes Smartphone. Wegen der wenigen Verkäufe ist es für App Entwickler auch einfach nicht attraktiv, dass sie ihre Apps optimal auf Tablets anpassen und das Maximum aus der gewonnen Displaygröße herausholen.

  5. Ich bin aktuell Besitzer eines MiPad 4 aus dem Jahr 2018, welches sehr schnell keinerlei Updates mehr bekommen hat. Hier sehe ich auch den größten Kritikpunkt an Android-Tablets insgesamt. Die Hardware ist beim Erscheinen in einem gewissen Preissegment durchaus brauchbar, die Software wird nur bei vielen Herstellern überhaupt nicht gepflegt. Mein vorheriges Tablet war ein Lenovo Yoga Tab 3, welches immerhin ab und an ein Sicherheitsupdate erhielt. Vom Hörensagen weiß ich, dass es bei Samsung etwas besser sein soll(?).

    Ich bin aus dem Grund der fehlenden Updates fast kuriert von Android-Tablets und überlege, bei Defekt des Mi Pad 4 auf ein iPad zu wechseln.

    • Lessons learned: Bei der Auswahl eines Tablets darauf achten, ob es dafür ein Lineage-OS-Rom gibt. 🙂

      • Da bin ich total bei dir und es gibt tatsächlich auch Custom Roms für das Mi Pad 4. Dahingehend habe ich anscheinend Glück gehabt. Nur verfüge ich auch über die notwendigen Kenntnisse, um das Mi Pad zu flashen, andere nicht. Bei einem Tablet gehe ich erst einmal davon aus, dass es jemand kauft, der das notwendige Wissen nicht hat und auch nicht von der Existenz weiß. Für diese Leute ist es dann doch sehr bitter, wenn ein ~ 200 € Gerät fix softwaretechnisch überholt ist, weil der Hersteller nichts mehr macht.

  6. Tockmock says:

    Ich nutze mein Android Tablet nur noch zum Medienkonsum dank 16:9 sehe ich also keine schwarzen Balken.
    16:10 würde in diesem Fall hier auch gehen und da sehe ich auch den einzigen Vorteil von Android Tablets.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.