Xiaomi Mi Pad 5 (Pro) vorgestellt: Mit 2.5K-Display sowie Dolby Vision und Dolby Atmos

Neben dem neuen Xiaomi Mi Mix 4 hat der chinesische Hersteller heute auch das neue Mi Pad 5 vorgestellt. Neben der regulären Version gibt es auch noch ein Xiaomi Mi Pad 5 Pro, das in einigen Belangen technisch etwas zulegt. Zudem ist das Mi Pad 5 Pro sogar optional auch mit 5G zu haben. Die chinesischen Verkaufspreise lesen sich sehr vielversprechend und beginnen bei 263 Euro.

Beginnen wir doch mal mit dem Xiaomi Mi Pad 5: Dieses Tablet nutzt den Qualcomm Snapdragon 860 als SoC und bietet vier Lautsprecher bei einem Gewicht von 511 Gramm. Recht solide fällt die Kameraausstattung für ein Tablet aus. Denn es gibt hier eine Hauptkamera mit 13 (Weitwinkel) + 5 (Tiefensensor) und eine Frontkamera mit 8 Megapixeln. Zudem ist ein Akku mit 8.729 mAh verbaut, der mit 33 Watt wieder aufgeladen werden kann. 6,85 mm ist das Gerät dick. Xiaomi setzt auf ein LC-Display mit 11 Zoll Diagonale, 120 Hz Bildwiederholrate und einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln. Außerdem unterstützt der Screen sowohl HDR10 als auch Dolby Vision.

Für das Xiaomi Mi Pad 5 Pro behält der Hersteller den Screen bei, sattelt aber auf den Qualcomm Snapdragon 870 um. Außerdem bietet man hier eben auch neben der Wi-Fi- eine 5G-Version an. Das Xiaomi Mi Pad 5 Pro setzt auch eins drauf in Sachen Kameras: Hier ist direkt eine Dual-Kamera mit 50 (Weitwinkel, nur bei der 5G-Version) bzw. 13 (Weitwinkel, Wi-Fi-Version) + 5 (Tiefensensor) Megapixeln vorhanden. Da kann man also mit vielen Smartphones konkurrieren. An der Vorderseite bleibt es bei einer Webcam mit 8 Megapixeln. Das Pro-Modell kann aber nun auf acht Lautsprechertreiber zurückgreifen, was den Sound stark verbessern sollte. Das Gewicht erhöht sich minimal auf 515 g und die Dicke beträgt 6,86 mm.

Der Akku fällt mit 8.600 mAh beim Mi Pad 5 Pro etwas kleiner aus, lässt sich dafür aber noch schneller aufladen – mit 67 Watt. Optional wird es im Handel im Übrigen für die Tablets sowohl einen Stylus als auch ein Tastatur-Dock geben.

Das Xiaomi Mi Pad 5 kostet umgerechnet etwa 263 Euro mit 6 GByte RAM und 128 GByte Speicherplatz. Wer den Speicherplatz verdoppelt, zahlt ca. 303 Euro. Wiederum liegt das Mi Pad 5 Pro bei 329 Euro mit 6 / 128 GByte, 368 Euro für 6 / 256 GByte und schließlich 461 Euro für die Maximalausstattung mit 8 GByte RAM, 256 GByte Speicherplatz und in diesem Fall auch 5G-Unterstützung.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Ist bekannt wie hell der Bildschirm ist und ob es nach Deutschland kommen wird?

  2. Mit was rechtfertigt nun Samsung mit ihrem Galaxy Tab S7(+) ihren Preis?
    Der Preis von Xiaomi ist schon ne Ansage.

    • Auch für dich – das sind chinesische Preise – die westlichen Preise werden noch, sofern die Geräte kommen, mit nem +400/600€ Westzuschlag verkauft.

    • Schau einfach mal was Smartphones in China kosten und hier… Aber klar, die Galaxy Tab S-Reihe hat einen Premiumpreis, wohl auch der mangelnden Konkurrenz geschuldet.

    • Softwareupdates, Produktion teils in Südkorea statt China, entwicklung in Südkorea statt China, bessere CPU, besseres OLED Display, Stift inklusive, etc etc

    • Bei Samsung gibt es hin und wieder mal ein Update. Beim letzten Xiaomi-Tablet war da wohl recht schnell Schluss. Wie so oft: versprochen wird gerne viel, gehalten am Ende längst nicht alles…

      • Xiaomi ist schon lange nicht mehr das Unternehmen was es war als das Mi Pad 4 raus kam. Das Tablet war eher ein Test.
        Ich bezweifle sehr sehr stark, dass sie auch diese beiden Tablets so hängen lassen

  3. Wenn interessiert hier die Kamera? Ausser einigen asiatischen Touristen sehe ich niemanden mit dem Tablet rumrennen und Bilder knipsen.
    Und ob da jetzt ein riesigerer Unterschied ist, beim 860 vs 870er Prozessor/ Chipsatz? Hautsache aktuell und Qualcomm, dann gibts auch bald LineageOS.

    Das relevantere ist die Displayart, Helligkeit und Möglichkeit der Stylus Nutzung.

    Preis klingt super, könnte mein Galaxy Tab S3 langsam in Rente gehen.

  4. Wieder nix in 3:2 und >11″ für Android. Also iPad oder Dell Latitude-Tablet. Schade, wäre gerne bereit gewesen, auch etwas mehr auszugeben.

  5. Irgendwie werde ich mit der Android Interpretation von Xiaomi nicht warm. Au hbwie lange es gerade dauert bis 12.5 kommt oder 13 im Jahre 2027?
    Nun hoffe ich auf One Plus. Obwohl OP wohl dann 9500 Euro haben will. Für das Ladegerät. Das Tablet gibt es dann wohl nur gegen Hypothek an Ji.

    • Ja, ist etwas ärgerlich das Xiaomi die Updates bei den globalen Geräten schleifen lässt, auch der Feature Umfang ist zum Teil weniger. Gibt allerdings auch alternativ die Xiaomi.eu welche auf Chinesischen Firmware basiert. Wer unbedingt Updates ohne nennenswerten Umfang nicht warten will. Dem steht es frei die Xiaomi.eu zu installieren und bekommt noch paar Features dazu.

  6. Steht schon fest wann die Geräte auf den europäischen bzw deutschen Markt kommen sollen?

  7. André Westphal says:

    Die Frage isr eher „ob“ ;-).

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.