Xiaomi Mi Note 10 Lite ist offiziell: Das steckt im Smartphone

Xiaomi hat heute neben neuen Redmi-Smartphones auch noch das Xiaomi Mi Note 10 Lite für Europa vorgestellt. Wie der Name schon sagt, so handelt es sich um den kleinen Bruder des Mi Note 10 (hier mein Test). Was hat man abgespeckt? Nun, die Hauptattraktion des Xiaomi Mi Note 10, die Fünffach-Kamera, deren Hauptsensor mit 108 Megapixeln aufwartet, wird durch ein konventionelles Quad-Kamera-Setup ersetzt.

So bietet das Xiaomi Mi Note 10 Lite eine Quad-Kamera mit 64 (Weitwinkel, f/1.89) + 8 (Ultra-Weitwinkel, f/2.2) + 5 (Tiefensensor, f/2.4) + 2 (Makro, f/2.4) Megapixeln. Zum Opfer gefallen ist der Schere dabei auch die optische Bildstabilisation. Für die Frontkamera in einem kleinen Notch sind 16 Megapixel drin. Das Xiaomi Mi Note 10 Lite nutzt ein AMOLED-Display (FHD+) mit Curved-Edge-Design und einem In-Display-Fingerabdruckscanner sowie Unterstützung für HDR10. Der Akku kommt wie beim großen Bruder auf 5.260 mAh und lässt sich via Schnellaufladung mit 30 Watt rasch wieder befeuern.

Abermals dient der Qualcomm Snapdragon 730G als Prozessor. Ihm stehen wahlweise 6 GByte RAM und 64 / 128 GByte Speicherplatz zur Seite oder aber 8 GByte RAM und 128 GByte Kapazität. Xiaomi verbaut LPDDR4X-RAM und UFS-2.1-Speicher. Als Maße gibt man 157,8 x 74,2 x 9,67 mm an – bei einem Gewicht von 204 Gramm. Das Xiaomi Mi Note 10 Lite ist P21-spritzwassergeschützt und wird in den Farben Weiß, Schwarz und Lila zu haben sein.

Als Schnittstellen nennt Xiaomi für das Smartphone 4G LTE (mit Band 20), Infrarot, USB Typ-C, NFC, 3,5-mm-Audio, GPS, Bluetooth 5.0 und Wi-Fi 802.11 ac. Pikant: Im Gegensatz zum Xiaomi Mi Note 10, das weiterhin mit Android 9.0 Pie auskommen muss, kommt das Xioami Mi Note 10 Lite direkt mit Android 10 sowie der Oberfläche MIUI 11 auf den Markt.

Wie auch beim Xiaomi Mi Note 10, so besteht auch die Rückseite des Xiaomi Mi Note 10 Lite aus Glas. Wireless Charging? Nein, darauf müsst ihr hier verzichten. Das Xiaomi Mi Note 10 Lite kostet in Europa 349 Euro mit 6 / 64 GByte bzw. 399 Euro mit 6 / 128 GByte. Eine Version mit 8 / 128 GByte soll es in einigen Märkten auch noch geben, da war zum Preis aber leider noch nichts zu hören. Zu haben ist das Smartphone ab Mitte Mai.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Klingt für mich irgendwie immer noch zu teuer, da ist doch das bald erscheinenden Pixel 4a der deutlich bessere Deal auch wenn es 100€ mehr kosten wird. Das mi note 10 lite hat dann ja keine eigenständigen Qualitäten mehr, verstehe den Vorteil gegenüber der redmi Reihe dann so garnicht mehr.

  2. Ich warte da lieber auf das Xiaomi Mi 10 Lite (Zoom). Das hat den Snapdragon 765G. Die Frage ist nur, wann es endlich erscheinen wird.

  3. Jesus Christoph. Dieser Modell Wahnsinn hört einfach nicht auf. Selbst Xiaomi scheint nicht mehr ganz durchzusteigen, mein 9SE hat Android 10 bekommen, Version 11.0.2.0. Im Herbst 2019 gab es schon 11.0.4.0, im März 11.0.6.0 basierend auf Android9.

  4. Ich habe auf meinem Mi Note 10 (nicht “light“) Miui 11.1.1 (Android 10) drauf, allerdings gerootet und von Xiaomi.eu. Ich denke, das offizielle Update auf Android 10 sollte noch davor erschienen sein.

  5. MIUI 11 kam vor Android 10. Xiaomi.eu Firmware basiert auf der chinesischen Version. 11.1.1 ist richtig. Xiaomi.eu Stable

  6. Onkel Wanja says:

    Ob es auch wieder diesen WLAN Bug haben wird? Der gehört ja bei Mi und Redmi Geräten derweil zum Inventar.

  7. Onkel Wanja says:

    Xiaomi oder Redmi, das ist doch alles Müll. Ich wollte bei einem Redmi Note 8T den Bootloader entsperren. Dafür braucht man einen Mi Account und ein Tool von Xiaomi. Wenn man dann soweit ist (Entwickleroptionen, USB-Debug,Fastboot…) teilt einem dann das Tool mit, das man noch 168 Stunden warten muss. Ich dachte das wäre ein Scherz. Von wegen. Googelt man ein wenig, erfährt man das 168 Stunden Wartezeit noch wenig sind. Unglaublich was sich die Rotchinesen so einfallen lassen. Um den Sinn der dahinter steckt zu verstehen, muss man wohl Kommunist sein. Bei Huawei und Honor Geräten soll der Bootloader auch nicht mehr entsperrbar sein. Da fragt man sich warum die einen Root unmöglich machen (wollen). Ob die was zu verbergen haben?

    • Das ist eine Schutzfunktion, da es die Sicherheit des Handys beeinträchtig.
      Wer wirklich den Booloader entsperren will, hat auch Zeit dafür. Wegen 7 Tage so ein Aufriss zu machen. *KOPSCHÜTTEL* Müll ist hier gar nix dran. Früher dauerte das länger. Und Rooten kann man auch. Aber man kann alles Negativ sehen. Xiaomi baut gute Handys.

  8. Der Link kommt wieder von Leuten die Facebook und WhatsApp nutzen und sich dann über Sicherheit und Tracking scheren. Ich lache mich kaputt über solche Dinge.

    PS: kennt wer Adguard? Ups ist das die Lösung. Was ist eigentlich mit Blokada? Ups noch ein Geheimtipp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.