Xiaomi Mi 11 Lite 5G im Test: Chic für die Smartphone-Mittelklasse

Neben dem Xiaomi Mi 11 Ultra wurde mir zeitgleich auch noch das Mi 11 Lite 5G vom Hersteller für einen Test zugespielt. Damit schließt sich der Kreis und ich hatte nun alle Mi-11-Modelle, die in Deutschland auf den Markt kommen, auf dem Schreibtisch liegen – hier mein Test des Mi 11. Lediglich das Mi 11 Pro blieb mir vorenthalten, da es bisher nicht für unsere Breitengrade angekündigt worden ist. Doch wie schlägt sich denn nun das Mi 11 Lite im Verhältnis?

Obacht: Neben dem Xiaomi Mi 11 Lite 5G gibt es auch noch ein einfaches Mi 11 Lite, das bei 4G kleben geblieben ist. Während die 5G-Version den Qualcomm Snapdragon 780 verwendet, spannt die 4G-Version den schwächeren Snapdragon 732G ein. Unten seht ihr einmal die Daten im Vergleich.

Mi 11 Lite 5G Mi 11 Lite
Display 6.55” AMOLED DotDisplay 2400 x 1080 FHD+

10-bit TrueColor + DCI-P3

90Hz Bildwiederholrate, 240Hz Touch-Sampling-Rate

TÜV Rheinland Low Blue Light Zertifizierung

HDR10+-Support (Mi 11 Lite 5G), HDR10 (Mi 11 Lite)

Farben Truffle Black, Mint Green,

Citrus Yellow

Boba Black, Bubblegum Blue,

Peach Pink

Gehäuse Corning Gorilla Glass 6 Corning Gorilla Glass 5
Abmessungen / Gewicht 160.53 mm x 75.72 mm x 6.81 mm, 159g 160.53 mm x 75.72 mm x 6.81 mm, 157g
Performance Qualcomm Snapdragon 780G

5nm Fertigung

Qualcomm Kryo 670

6th Generation Qualcomm AI Engine mit Hexagon 770

UFS 2.2

LPDDR4X

LiquidCool Technology

Qualcomm Snapdragon 732G

8nm Fertigung

UFS 2.2

LPDDR4X

LiquidCool Technology

 

Hauptkamera Haupt: 64MP (F/1.79)

Ultra-Weitwinkel: 8MP (F/2.2)

Makro: 5MP (F/2.4)

Blitz

Frontkamera 20MP In-Display-Kamera 16MP In-Display-Kamera
Konnektivität Multi-Link 5.0

Dual 5G SIM

Bluetooth 5.2

Wi-Fi 6

NFC und IR-Blaster

USB Type-C

 

Dual SIM

Bluetooth 5.1

Wi-Fi 5

NFC und IR-Blaster

USB Type-C

Entsperrmechanismus Arc side-mounted Fingerabdurcksensor, PIN/Password, Muster
Laden 4,250mAh Akku; 33W Fast-Charging
Audio Dual-Lautsprecher; 2x Mikrofone

Hi-res Audio Zertifizierung; Hi-res Audio Wireless Zertifizierung

System MIUI 12 (Android 10)
Varianten 6GB+128GB, 8GB+128GB 6GB+64GB, 6GB+128GB

Obwohl bei der Vorstellung noch Android 10 als Betriebssystem im Raum stand, war mein Testmuster des Xiaomi Mi 11 Lite 5G ab Werk im Übrigen bereits mit Android 11 bestückt.

Ausstattung und Verarbeitung

Für meinen Test hat mir das Mi 11 Lite 5G in der Farbe Mint Green vorgelegen. Sehr schick sieht das Gerät aus und gefiel mir sowohl optisch als auch haptisch tatsächlich wesentlich besser als das Mi 11 Ultra. Mit 159 Gramm liegt das Smartphone sehr locker in der Hand. Das ist zur Abwechslung eine wahre Erholung im Vergleich mit so manch anderem Modell, das über 200 Gramm wiegt – mein eigenes Mi 10 Pro bleibt da leider nicht ausgenommen.

Sehr edel mutet, insbesondere für ein Mittelklasse-Smartphone, die matte Glasrückseite an. Fingerabdrücke sieht man dort zwar dennoch, aber lange nicht so stark wie bei anderen Hochglanz-Vertretern. Gefällt mir richtig gut und würde sich auch bei manchem High-End-Gerät super machen. Den Fingerabdruckscanner hat Xiaomi wiederum leider nicht unter dem Display untergebracht, sondern ihn rechts in den Power-Button verfrachtet. Er arbeitete aber stets sehr fix und präzise.

Das Xiaomi Mi 11 Lite 5G gefällt mir in Design und Haptik von allen Mittelklasse-Smartphones, die ich in der letzten Zeit ausprobiert habe, mit Abstand am besten. Das geringe Gewicht, das schlanke Design und die angenehme Haptik machen das Smartphone zu einem echten Handschmeichler. Abstriche müsst ihr aber teilweise beim Material machen – der Rahmen besteht etwa nur aus Plastik. Auch kommt hier zum Schutz des Displays kein Gorilla Glass Victus zum Einsatz, sondern „nur“ Gorilla Glass 6.

Benchmarks und Leistung

Das Xiaomi Mi 11 Lite 5G setzt auf den Qualcomm Snapdragon 780G in Verbindung mit 8 GByte RAM und 128 GByte Speicherplatz. Das Display kommt auf 90 Hz, was in Kombination mit dem SoC der gehobenen Mittelklasse für seine flüssige System-Performance sorgt. Ich denke hier werden die wenigsten Benutzer im Alltag wahrnehmbare Abstriche gegenüber dem Snapdragon 888 bemerken. Anders sieht es natürlich in den Resultaten synthetischer Benchmarks aus.

Spannend: Insbesondere im AI Benchmark fällt das Mi 11 Lite 5G gehörig ab, wenn man es mit dem Mi 11 (139,1) oder dem Mi 11 Ultra (135,1) vergleicht. Die anderen Unterschiede sind eher das, was man als Gefälle zwischen dem Snapdragon 888 und dem hier verbauten 780G erwarten würde. Ansonsten liefert das Xiaomi Mi 11 Lite 5G hier sehr gut ab. Ihr erratet es wohl schon: Es wird unter Last auch weniger warm als die Mi 11 und Mi 11 Ultra.

Ich denke, das Mi 11 Lite wird in Sachen Leistung für viele User eine goldene Mitte sein: Nur wenige Anwender (=Gamer) dürften die Leistung eines Snapdragon 888 ausreizen. Allerdings möchten viele ein paar Reserven haben, insbesondere, wenn sie das Smartphone mehrere Jahre nutzen möchten. Da ist das Xiaomi Mi 11 Lite ein hervorragender Kompromiss in Sachen Performance.

Kamera und Display

Xiaomi setzt für das Mi 11 Lite 5 gegenüber den großen Brüdern auf ein etwas abgespecktes Display: Statt 120 sind noch 90 Hz als Bildwiederholrate an Bord und die Auflösung schrumpft von QHD+ auf FHD+. Es kommt auch nicht mehr das neue E4-Panel von Samsung zum Einsatz, das dieses Jahr in vielen Premium-Smartphones steckt. Immer noch handelt es sich aber um ein AMOLED-Display. Ihr habt auch weiterhin viele Anpassungsmöglichkeiten, um etwa die Farbdarstellung zu personalisieren.

Da ich kürzlich die Mi 11 und Mi 11 Ultra genutzt habe bzw. letzteres dann sogar neben Mi 11 Lite 5G auf dem Tisch liegen hatte, sind die Unterschiede schon offensichtlich. Der Wow-Effekt der Flaggschiffe bleibt beim Bildschirm des Mi 11 Lite 5G definitiv aus. Allerdings ist auch dieses AMOLED-Display alles andere als schlecht. Denkt dabei jedoch eher an Vorjahresmodelle wie das Mi 10 zurück. Dann wisst ihr in etwa, welche Bildqualität ihr hier erwarten könnt.

Die Hauptkamera des Xiaomi Mi 11 Lite 5G bringt die größten Abstriche gegenüber den Geschwistern mit sich. So stört mich persönlich, dass selbst bei gutem Licht bei den meisten Bildern die sehr starke Nachschärfung deutlich zu erkennen ist. Dadurch haben viele Aufnahmen einen sehr künstlichen Look, der leider immer noch für viele Mittelklasse-Smartphones typisch ist. Fotos mit der Ultra-Weitwinkel-Kamera sind dabei tendenziell dunkler und kontrastärmer als mit der Haupt-Linse, was aufgrund der abweichenden Blende auch nicht überrascht. Porträtaufnahmen gelingen relativ gut, auch wenn es bei komplizierteren Objekten gerne einmal Fehler beim Ausschneiden gibt.

Die Low-Light-Fotos mit dem Mi 11 Lite 5G sind rasch verrauscht und detailarm, wer hier Ansprüche entwickelt hat, muss sich auch im Jahr 2021 in der Smartphone-Oberklasse umsehen. Die Telemakro-Linse mit 5 Megapixeln ist eher eine Spielerei und wird von den meisten Nutzern vermutlich einmal zum Herumspielen genutzt und das war es dann vermutlich. Für Makro-Aufnahmen eignen sich aus meiner Sicht im Smartphone-Segment immer noch am besten leistungsstarke Telephoto-Linsen. Eine Zoom-Kamera vermisst man aber beim Mi 11 Lite 5G.

Die Frontkamera mit 20 Megapixeln knipst gute Selfies und lässt eigentlich kaum Wünsche offen. Da bin ich eher positiv überrascht gewesen. Auch der Auto-Nachtmodus der anderen Mi-11-Modelle ist an Bord und kann bei besonders schlechtem Licht eingreifen. Wie gesagt, ist das Mi 11 Lite 5G aber nicht unbedingt ein Kandidat für die Low-Light-Fotografie. Da kann auch der Nachtmodus nur bedingt etwas ändern.

Zuletzt möchte ich euch nicht vorenthalten, was ihr mit maximaler „Verschönerung“ für Selfies knipsen könnt – siehe oben. Für die ein oder andere Party sicherlich ein netter Gag mit leichtem Gruselfaktor. Wer sich selbst erweiterte Eindücke von der Hauptkamera des Xiaomi Mi 11 Lite 5G  verschaffen möchte, kann hier einige Fotos in unkomprimierter Form herunterladen.

Weitere Anmerkungen

Das Xiaomi Mi 11 Lite bleibt leider der Tradition des Herstellers treu, ab Werk mit Bloatware bestückt zu sein. Neben der App für Netflix sind auch noch Amazon, Facebook, TikTok, LinkedIn, Agoda, eBay, Booking.com sowie die beiden Spiele „PUBG“ und „Lords Mobile“ vorinstalliert. Immerhin ist es möglich, alle Anwendungen auch zu deinstallieren. Xiaomis berüchtigte „Personalisierte Werbung“, die ihr zu sehen bekommt, wenn ihr Apps installiert und die Bestätigung erhaltet, kann direkt bei der Ersteinrichtung deaktiviert werden.

Mit der Akkuladung des Xiaomi Mi 11 Lite 5G kommt man gut über einen Tag hin, auch wenn man es, wie ich in meinem Testzeitraum, intensiv nutzt. Fotos schießen, Telegram nutzen, Benchmarks ausführen, ein Spielchen zocken, soziale Netzwerke aufsuchen – mit einer gemischten Nutzung wie dieser muss das Mi 11 Lite 5G allerdings vor dem Schlafen schon eher an die Steckdose, will man für den nächsten Tag gerüstet sein. Das liegt natürlich daran, dass die 5G-Unterstützung und 90 Hz Bildwiederholrate den Stromverbrauch ankurbeln. Zumal der Akku mit 4.250 mAh nach aktuellem Status Quo nicht mehr riesig ist.

Kurz zu den Stereo-Lautsprechern: Diese sind gerade noch so zweckmäßig, mehr aber auch nicht. Bass ist beinahe nicht vorhanden und die Höhen knarzen auch bei mittleren Lautstärken schnell. Das Mi 11 Lite 5G bringt allerdings die Zertifizierung für Widevine-L1 mit, kann also von Streaming-Anbietern auch HD-Inhalte abspielen. Lob verdient auch der Fingerabdruckscanner an der Seite, der in meinem Testzeitraum pfeilschnell und präzise reagiert hat.

Fazit

Das Xiaomi Mi 11 Lite 5G ist ein Mittelklasse-Smartphone, das in Sachen Leistung und vor allem Haptik und Optik weit vorne mitspielt. Mir hat das Design des Geräts sogar besser gefallen, als das des hochpreisigen Mi 11 Lite Ultra. Große Abstriche sind jedoch bei der Hauptkamera notwendig, denn die spielt auf durchschnittlichem Mittelklasse-Niveau – nicht mehr und nicht weniger. Mir persönlich fällt bei den Fotos des Mi 11 Lite 5G die Nachschärfung mehr auf als bei vielen Konkurrenzmodellen, sodass das Gros der von mir geknipsten Fotos dadurch einen recht künstlichen Eindruck hinterließ.

Ansonsten ist das Xiaomi Mi 11 Lite 5G ein formschönes Mittelklasse-Smartphone, das edel aussieht und aufgrund des geringen Gewichts extrem gut in der Hand liegt. Über den Hersteller selbst kostet das Mi 11 Lite 5G derzeit 399,90 Euro in der Vorbestellung Der Versand erfolgt ab Mitte Mai. Hier müsste meiner Ansicht nach der Preis noch etwas sinken, denn da gibt es verhältnismäßig starke Konkurrenz aus dem eigenen Hause: etwa das Mi 10T aus dem letzten Jahr, das bereits günstiger zu haben ist. Für sich genommen ist das Mi 11 Lite 5G allerdings ein gutes Mittelklasse-Smartphone, wobei besonders das schlanke, leichte und optisch ansprechende Design durchaus aus der Masse heraussticht.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Ich habe auch ein Xiaomi Mi (9T). Was mich an den Gerät stört ist, dass man z.B. das automatische Entsperren per Bluetooth nur mit Xiaomi Geräten funktioniert. Nicht Xiaomi-Geräte werden einfach gar nicht angezeigt. So ist nicht möglich das Handy im Auto entsperrt zu lassen, obwohl es mit dem Infotaimentsystem verbunden ist. Auch die Sound-Einstellungen (Equlizer) lassen sich nur mit Xiaomi Headphones und Earphones verwenden. Scheint also Strategie zu sein. Mich würde interessieren, ob insbesondere das automatische Entsperren bei neueren Xiaomi-Handys noch immer ausschließlich mit gekoppelten Xiaomi -Geräten funktioniert.
    Gruß
    Markus

  2. Danke für den Bericht. Hätte XIAOMI doch nur ein kleines Modell gemacht 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.