Xbox Series S: Leak gibt Features wie Raytracing preis

Microsoft hat heute ein wenig Pech mit der Xbox Series S: Erst sickerten Preis und Bilder durch, sodass man in Redmond rasch mit einer offiziellen Bestätigung reagierte. Ein neues Video aus einem Leak verrät uns nun die Features der Einstiegs-Konsole. Demnach erreiche sie bis zu 1440p-Auflösungen bei 120 fps, unterstützte VRR und auch DirectX Raytracing.

Zudem ist auch bei der Xbox Series S ein NVMe-SSD, allerdings nur mit 512 GByte, integriert. Die kleine Kiste ist für 4K-Streaming bereit und beherrscht das 4K-Upscaling für Spiele. Sie soll im November 2020 erscheinen – für 299 Euro. Unten findet ihr das durchgesickerte Video. Da wird Microsoft sicher bald noch einmal reagieren.

Zusammengefasst:

  • Die Xbox Series S ist 60 % kleiner als die Series X
  • Eigene NVMe-SSD (512 GByte)
  • Ohne optisches Laufwerk, All-Digital
  • 1440p bei bis zu 120 FPS
  • Direct X Raytracing
  • 4K-Streaming
  • 4K-Upscaling für Spiele
  • Variable Rate Shading
  • VRR
  • Ultra-Low-Latency-Gaming

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Das klingt für Einsteiger eigentlich nach einem ganz fairen Paket.
    Mit der 512 GB SSD etwas knapp bemessen, aber so muss es wohl sein um den Preis zu erreichen.

  2. Schade, gefällt mir so viel besser als X. Aber ohne Laufwerk für UHDs. :/

  3. Ziemlich genial von Microsoft. 300€ positioniert die Series S preislich unter der Ps5 und der Nintendo Switch. Außerdem ist sie nicht so klobig und mit 1440p gut für den Schreibtisch geeignet, da dort noch nicht so viele 4k Monitore stehen. Mal Vergleichstests abwarten, aber da mir die series X nicht so gut gefällt, würde ich da eher auf einen schickeren Nachfolger warten und mir zunächst die Series S auf den Schreibtisch stellen.

    • Ich glaube, die Switch ist, wie immer bei Nintendo, aus diesen Vergleichen draußen. Die Switch holt man sich für die Nintendo-Exclusives oder, weil man Crossplattform-Spiele unterwegs spielen möchte. Da ist es völlig egal, welches Preise oder Leistungen die anderen anpreisen, die haben kein Mario oder Animal Crossing.

  4. Klar, wenn man Apothekenpreise (Xbox-Online-Store-Preis) für Spiele zahlt (die schon bei „normalen“ Preisen die Konsole querfinanzieren), kann man so einen Preis für eine an sich gute Konsole bringen. Außer Bequemlichkeit kann ich mir keinen Grund vorstellen eine digitale Lizenz statt einer Disc zu kaufen. Letztere sind günstiger in der Anschaffung und können auch verliehen oder verkauft werden. So lange das nicht möglich ist, bleibe ich wenn möglich bei Discs. Wobei ich natürlich auch nicht mehr die Zielgruppe bin, mein letztes Spiel zum Vollpreis (59€) war damals Red Dead Redemption 2.

    Aber 512GB sind zu wenig, wenn ich überlege wie groß die Spiele schon auf der One sind.

    • André Westphal says:

      Ich würde die Konsole persönlich auch nicht kaufen, da ich mir so gut wie immer die günstigeren Discs kaufe und nach dem durchspielen auch direkt wieder abstoße. Allerdings ist das Gerät interessant, wenn man sich nur den Game Pass holt und es damit gut sein lässt.

  5. Wenn man so zurück schaut, was z.B. der GameCube zum Start gekostet hat 199€, jetzt sind wir bei einer „billig“ Konsole schon bei 100€ mehr und bei der richtigen (wohl) bei mehr als dem doppelten….

    • Hat die PS3 nicht 599 Euro gekostet ? Und das war vor 15 Jahren. Die Xbox 360 lag auch schon bei 299 und die One bei 399.

      • Die Xbox One lag bei 499 beim Release und sie war deutlich schwächer als die PS4, denke das hier ist ein sehr gutes Angebot für alle die Gamepass nutzen und nur Spiele im Sale kaufen. Bei den digitalen Einheiten wird es Sony schwer haben da aus meiner Sicht PS NOW der deutlich schwächere Dienst ist

      • Aber da sieht man gut, das pro Generation mit etwa 100€ (ps3 ausgenommen) mehr gerechnet werden kann, obwohl die Inflation so gering wie noch nie ist.

        • das sind ja immer Mischkalkulationen, wenn ich pro Generationen entsprechende User anstiege habe, die mir digitale Dienste abnehmen, wo ich Margen von 80 % habe kann ich mir das schon als Unternehmen leisten, denke das die Konsolen eigentlich weit über 800 Euro zu beginn wert sind schau mal wo du eine RDNA Karte für den Preis bekommst

    • Mit Inflation sind es 250€. Da könnte man argumentieren, dass die 50€ für die bessere Technik quasi geschenkt sind.

  6. Was natürlich Quatsch ist.
    Die PS2 zB hat im Jahr 2000 zum Start 869DM gekostet (hatte ich mir damals selber geholt). Rechne das mal mit Inflation auf heutige €-Preise um.
    Und der Gamecube hat keine 199€ sondern 250€ gekostet.
    Die 360 hat 400€ zum Start gekostet.
    PS4 400€ und XBoxOne 500€.
    Ich sehe da keinerlei Preissteigerung.

  7. Finde selbst 500€ vollkommen okay. Eine Konsole ist heutzutage auch mehr als nur Konsole. Unabhängig davon hat man jahrelang die Garantie aktuelle Spiele zocken zu können.

    • Sparbrötchen says:

      > heutzutage auch mehr als nur Konsole.
      Mal abgesehen von dem BR Laufwerk (bei der großen Konsole), für was lohnt es sich eine stromfressende Konsole nebst Lüfter zu verwenden, was der Fernseher oder ein Stick für 40€ nicht auch kann?

    • Was kann den die Konsole heute mehr als Konsole zu sein?
      Als BD-Player und Streamer zu laut, benötigt eine Fernbedienung, frisst Strom wie blöd und ist extrem unflexibel da keine android apps

  8. Also meine One X säuselt leise vor sich hin bei der BD-Wiedergabe. Beim Streaming sowieso. Auch kann ich die Konsolen hinsichtlich Mediensteuerung mit meiner LG-Fernbedienung steuern. Zugegeben, sie frisst Strom und mein LG hat mehr Apps.
    Habe ich jedoch keinen gescheiten Smart TV, muss ich ebenfalls auf eine externe Box zurück greifen. Und nein, eine billiger Stick für paar Kröten macht keinen Spaß, und Discs kann er auch nicht abspielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.