Wunderlist wird in Outlook eingebaut

artikel_wunderlistIch habe hier im Blog schon häufig über das ToDo-Tool Wunderlist berichtet, gefühlt ist es das Tool zum Erledigen von Aufgaben, welches ich am längsten einsetze. Ich testete neulich TickTick und hatte da auch einiges mit Wunderlist vergleichen müssen. Dennoch: man muss knallhart festhalten, dass die Zukunft von Wunderlist ungewiss ist – bekanntlich hat Microsoft den Dienst aufgekauft und die hatten ja nun mal auch den Kalender Sunrise Calendar gekauft und eingestellt. Stattdessen flossen die Kalenderfunktionen in Outlook ein.

Bildschirmfoto 2016-02-18 um 09.45.20

So nun auch bei Wunderlist. Microsoft ließ verlauten, dass  Wunderlist nun ein fester Bestandteil von Microsoft Outlook ist. Das Add-in ist für alle Abonnenten von Office 365 über den Office Store verfügbar. Für Nutzer des Webmail-Services Outlook.com wird Microsoft in Kürze eine neue Version ausrollen, die dann bereits von Haus aus mit dem Wunderlist-Button ausgestattet ist. Wunderlist macht so die E-Mail direkt zur Aufgabe, was ungeheuer praktisch ist, bislang konnte man E-Mails ja nur an seine Wunderlist senden oder weiterleiten.

Bildschirmfoto 2016-02-18 um 09.45.39

Mit Wunderlist ist es künftig auch möglich, die Listen mit Aufgaben in Teams zu teilen, etwa um die Teamarbeit zu organisieren oder Aufgaben im Urlaubsfall an Kollegen zu übertragen. Das funktioniert laut Microsoft ganz einfach: In einer neuen E-Mail öffnet ein Klick auf den Wunderlist-Button die Aufgabenlisten. Diese lässt sich dann über „Share List“ per Mail versenden. Empfänger der Mail klicken auf Liste ansehen und können direkt in der Liste arbeiten. Naja – einfach mal schauen, wie es bei Wunderlist weitergeht. Todoist ist damals bei uns im Team durchgefallen, man munkelt aber, dass da ein ganz großer Relaunch direkt vor der Tür steht.

(via wunderlist blog)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Finde ich gut. Am besten auch noch den Sunrise Calender.

  2. Große Frage ist ob die Standalone Version irgendwann verschwinden wird…

  3. Office Store? – Bin Office 365-Nutzer. Wie komme ich zum Office Store? – Danke fürs Feedback.

  4. Rein von der Verbreitung wäre eine Einschränkung von Wunderlist faktischer Selbstmord für den Dienst. Ich kenne viele User, die Wunderlist auf unterschiedlichsten Plattformen einsetzen und gerade an Wunderlist schätzen, dass es ein einfacher stand-alone-client ist. Integriert man den Dienst in einen anderen, würde man geschätzt 90% aller User verlieren. Daran kann Microsoft kein Interesse haben. Auf der anderen Seite hat der Sunrise Kalender eben gezeigt, dass das manchmal egal ist.

    Ganz allgemein beobachten wir derzeit eine Entwicklung, die tragisch ist. Startups wie Wunderlist haben Jahre gebraucht, um einen funktionierenden und stabilen Dienst auf die Beine zu stellen und das hat zig Millionen verschlungen. Eine Monetarisierung aber war nie realistisch. Von Anfang an hat man im Sinn gehabt, dass irgendwann ein Großer an die Tür klopft und die Schatulle aufmacht. Das war in diesem Falle Microsoft.

    Das Dilemma ist, dass wir als User daran gewöhnt sind, perfekt funktionierende Dienste kostenlos zu nutzen. Ohne zahlende Kunden jedoch kein tragfähiges Geschäftskonzept und das heißt auf Dauer Übernahme. Da beißt sich die Katze in den Schwanz.

    Jeder erinnert sich an Instagram, WhatsApp, selbst YouTube war einst eine Übernahme. Das wird uns Usern auf Dauer um die Ohren fliegen. Einige wenige Konzerne werden den Markt unter sich aufteilen und immer wieder die erfolgsversprechende Sahne abschöpfen. Der Rest geht auf Dauer pleite oder verschwindet in der Bedeutungslosigkeit.

    Deshalb mein Rat an die User: Zahlt für das, was ihr gerne nutzt! Auch wenn es manchmal Unsinn ist.

  5. Schade, es steht zu befürchten, dass Wunderlist wie Sunrise verschwinden werden – Microsoft wird sicherlich versuchen die User bei Outlook zu halten bzw. sie zu Outlook zu „nötigen“. Auf dem Desktop kein Problem – rein grundlegend – obwohl mir die Standalone-Apps deutlich besser gefallen, als die eierlegende Wollmilchsau. Aber die mobile Version von Outlook jagt einem doch aus datenschutztechnischen Gründen kalte Schauer über den Rücken und da liegt auch das Problem.

  6. Aha, Microsoft arbeitet also mal wieder mit vollstem Elan an der nächsten Totgeburt.

  7. Klingt interessant. Die fehlende Integration in Outlook war damals Grund für mich, zu ToDoist zu wechseln.

    Was und wo wird bzgl. eines großen Todoist relaunchs gemunkelt?

  8. Seit wann ist denn der Sunrise Calendar verschwunden? Ich nutzen den immer noch als Android und Chrome App!

    Mit Wunderlist bin ich eh nie wirklich warm geworden, denn seine einzige wirkliche Stärke ist für mich – neben der absoluten Einfachheit, wenn man diese als solche werten will – das Erstellen von Listen, in denen man einzelne Punkte abhaken kann. Das reicht für mich aber nicht für einen ToDo Manager!

    Todoist ist da viel mächtiger und bietet viel flexiblere Funktionen vor allem für Fälligkeiten und Erinnerungen – gerade bei wiederkehrenden.

  9. Naja, das ist bisher nur Office Add-In und keine feste Integrierung. Bleibt zu hoffen, dass es dabei bleibt und die Standalone-Version nicht platt gemacht wird.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.