WordPress 4.4 veröffentlicht

artikel_wordpressUnzählige Menschen können heute einmal in das Backend ihrer WordPress-Installation huschen und dieses einmal aktualisieren. WordPress 4.4 ist da, Codename Clifford. Das nach dem Jazzmusiker Clifford Brown benannte  WordPress 4.4 bringt unter der Haube wieder einige Neuerungen mit. Sicherlich sehr interessant: Responsive Images, die perfekt unabhängig vom Theme und vom Endgerät des Nutzers funktionieren sollen. Ferner hat das Team dafür gesorgt, dass noch mehr Inhalte flott eingebettet werden können.

ipad-white-desktop-2x-1024x694

Das können unter Angabe der URL nicht nur andere WordPress-Postings sein, sondern auch Inhalte von Cloudup, Reddit Comments, ReverbNation, Speaker Deck und VideoPress. Wer übrigens direkt ein bisschen mit einer frischen Installation herumspielt, der findet mit Twenty Sixteen auch ein neues Standard-Theme vor, welches nach Angaben der Macher versucht, das klassische Blog-Design modern anzuzeigen.

Eine komplette Übersicht der Neuerungen findet ihr auf der Seite, von meiner Seite aus gibt es ein großes Dankeschön an alle, die an WordPress mitarbeiten und so dafür sorgen, dass wir nicht nur Medien schreiben, sondern auch lesen dürfen.

Wie immer gilt: vor dem Aktualisieren ein Backup machen und vielleicht einmal darauf warten, was die sagen, die bereits aktualisiert haben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Der Events-Manager (https://wordpress.org/support/plugin/events-manager) verursacht unter 4.4 noch Fehlermeldungen. Kann man zwar durch das aktivieren von Kategorien in den Veranstaltungs-Einstellungen ausblenden, ich würde aber dennoch auf ein Update warten…

  2. Als Verlinkung zu WordPress.org empfiehlt sich auch der deutschsprachige Blog vom DE-Team, unter: https://de.wordpress.org/2015/12/09/wordpress-4-4-clifford-ist-da/

    Das Team dort macht seit letztem Jahr einen großartigen Job, die freuen sich über Besucher, Feedback und auch Lob von der Community 😉

  3. Meh, gibt genug bessere Alternativen.

  4. @Phillipp: die wären?

  5. @x02a z.b. bolt.cm welches bald support für die meisten wordpress themes bietet.

  6. @Phillipp:
    Ich kenne Bolt (noch) nicht, aber ich glaube dir gern, dass in ein oder mehreren Aspekten evtl. „besser“ als WordPress ist – was für viele ähnliche Tools bzw. CMS gelten mag.

    Ein Aspekt wird aber gern übersehen in Bezug auf WordPress: die enorme Verbreitung beruht unter anderem auf dem Gesamtpaket, was man bekommt. Viele andere Systeme sind in einzelnen Disziplinen weitaus besser als WordPress, bieten aber oftmals insgesamt kein Paket bzw. *Ökosystem*, was langfristig überzeugt.

  7. @David Decker

    Ja für den schnellen Blog kann WordPress ganz gut funktionieren, aber gerade wenn man wächst und mehr Plugins installiert wirds dreckig, besonders die Datenbank. Das macht das ganze System lahm.

    Mit dem Ökosystem hast du Recht, aber das wird z.b. bei Bolt in den nächsten Monaten wachsen, sind schon einige Sachen in Planung.

  8. Ich habe gleich mal aktualisiert. Augenscheinlich ohne jedwede Probleme. Richtig getestet habe ich allerdings nicht.

  9. @Phillipp:
    Ich bin seit 2006 WordPress-Webworker bzw. -Entwickler, ich mach(t)e nicht nur „den schnellen Blog“, WordPress kann so viel mehr! Das erfordert aber wie mit jedem System Einarbeitung und „reinknien“! WordPress kann vieles, eben auch den schnellen Schmalspurblog, aber eben so viel mehr, ich hab mehrere Multisites laufen, einfach und flexibel.

    Ja, es gibt schwarze Schafe unter den Plugins, leider, aber es gibt weitaus mehr gute als schlechte und es gibt zudem richtig gute. Und: für viele Branchen bzw. Gebiete gibt es mehr als eine Lösung. Das macht es zusätzlich interessant.

    Ja, Plugins können eine Installation „kaputt machen“, aber durch vernünftiges Staging wird sowas vermieden. Es kursiert leider noch immer der Mythos, dass man so wenig wie möglich Plugins laufen haben sollte. Das ist Quatsch und längst überholt. Du kannst 120 Plugins aktiv haben und keinen Effekt spüren und du kannst 1 aktiv haben und den Supergau… Es kommt auf die Qualität an und nicht die Menge!

    WordPress ist super für Blogs – noch immer und das dürfte auch so bleiben. Aber WP ist schon lange auch ein Voll-CMS und gerade dabei ein Application-Framework zu werden. Sobald mit 4.5 der zweite Teil der REST-API drin ist, wird das ganze noch mehr Fahrt aufnehmen – als es eh schon seit der geänderten Entwicklungsstrategie seit Ende 2013 der Fall ist. In einiger Zeit werden wir das WordPress von heute kaum mehr wiedererkennen, insbesondere den wp-admin… Als Wink mit dem Zaunspfahl: Frag mal Tante Google nach WordPress Calypso… 🙂

  10. Ich habe soeben auf 4.4 aktualisiert und anschließend folgendes Problem bekommen.
    Mein Virenwächter von G-Data blockiert die Datei „load-scripts“.
    Nun kann ich im Backend keine Beiträge mehr schreiben und auch meine alten Beiträge nicht mehr lesen. Viele andere Funktionen laufen auch nicht mehr.

    Ich habe G-Data jetzt deinstalliert, und WP 4.4 läuft wieder tadellos.

    Hat jemand ähnliche Probleme? Was soll ich jetzt mit dem Virenwächter machen? Hat jemand einen Tipp für mich?

  11. bei mir ist das problem das ich garnicht mehr ins backend komme. beim einloggen kommt nur eine fehlermeldung

  12. Es funktioniert wieder. Ich habe G-Data deinstalliert, alles lief prima. Dann habe ich G-Data neu installiert, es läuft alles weiterhin problemlos. Die oben beschriebenen Tücken sind nicht wieder aufgetreten.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.