Windows XP: System war kein großer Fan von Janet Jacksons „Rhythm Nation“

Lustige Geschichte, die Raymond Chen da auf dem Entwicklerblog von Microsoft geteilt hat. Wer weiß, wie Resonanzfrequenzen funktionieren, der wird hierbei vermutlich verständlich nicken. Meiner einer hatte von dem geschilderten Problem damals nie gehört. So meldete sich nämlich seinerzeit ein großer Computerhersteller beim Produktsupport von Windows XP und berichtete, dass ihnen diverse Laptop-Modelle im Betrieb abgestürzt sind, wenn auf ihnen das Musikvideo von Janet Jacksons „Rhythm Nation“ abgespielt worden ist.

Es kam zur Untersuchung des Problems, wobei sich zeigte, dass auch Geräte anderer Hersteller hier den Geist aufgaben. Das ging dann sogar so weit, dass das System eines Laptops abschmierte, der das Video nicht selbst wiedergegeben hatte, wohl aber direkt in der Nähe eines abspielenden Laptops stand. Und was war nun am Ende der Grund? Genau: Resonanzfrequenzen. Es stellte sich heraus, dass der Song eine der natürlichen Resonanzfrequenzen für das Modell der Laptop-Festplatten mit 5400 U/min enthielt, welche diese Geräte und die der anderen Hersteller verwendeten. Als Lösung gab es dann eine Softwarelösung in Form eines Audiofilters, der die störenden Frequenzen während der Audiowiedergabe erkannte und entfernte.

Angebot
Microsoft 365 Family (inkl. Microsoft Defender) | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs,...
  • Mit bis zu 5 anderen Personen teilen
  • Premium-Office-Apps: Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Interessant.
    Das Problem hätte doch dann theoretisch alle Systeme ohne Filter betreffen müssen, oder nicht?
    Wird denn seitdem in der gesamten IT Welt die Frequenz 5400 Hz gefiltert bzw. verfälscht?

  2. Ja jetzt kommen sicher die Linux Freaks unter Linux wäre das nicht passiert. Lach

    Na ich hatte einmal 3 SCSI HDs drin mir 10000 Umdrehungen.

  3. Und was hat das mit Windows XP zu tun? Wenn eigentlich die Hardware der Platte das Problem ist.

    • Genau, nichts. Höchstens insofern als dass man es mit einem Softwarepatch in Windows XP umgehen konnte. Wundert mich aber immer noch, das es bei anderen Betriebssystemen kein Problem sein sollte

      • Jede Festplatte wird empfindlich auf Resonanzfrequenzen reagieren, das sollte nicht zu einem Systemabsturz führen. Hierbei handelt es sich um den typischen Fall einer mangelhaften Systemintegration. Den schuldigen kann man nur mit Kenntnis der genauen Spezifikationen der einzelnen Komponenten/Software ausfindig machen.

        • Ich hab noch kein Datenblatt einer Festplatte gesehen in der die Resonanzfrequenz angegeben wird, du?

          • Wieso sollte „die Resonanzfrequenz“ im Datenblatt stehen? Und welche? Datenblätter beinhalten i.d.R. nur rudimentäre technische Angaben. Eine Festplatte ist eine komplexe Baugruppe mit einer kaum zu quantifizierenden Anzahl an Eigenfrequenzen und entsprechend vielen Resonanzfrequenzen.
            Die Frage ist doch warum Windows XP bei einem temporären Ausfall/nicht Verfügbarkeit der Festplatte direkt abstürzt. Tragebare Systeme, für die Windows auch konzeptioniert ist, sind nun mal auch Erschütterungen ausgesetzt.

  4. Einen Softwarepatch gab es für die Tacoma Narrows Bridge leider nicht.
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f2/Tacoma_Narrows_Bridge_destruction.ogv

  5. Mit einer SSD wäre das nicht passiert!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.