Windows-Package-Manager startet in die Preview-Phase

Microsoft hat auf der Build 2020 die Preview eines eigenen Paketmanagers für Windows angekündigt. Gibt es für Windows ja bereits von anderen Software-Entwicklern und soll helfen, Prozesse zu automatisieren und Software auf den Rechner zu bekommen. Gibt man dem Paketmanager eine Liste an Programmen an die Hand, so werden sämtliche Programme in der neusten Version – oder falls spezifiziert auch in der angegebenen Version – installiert. Dürfte gerade bei Neueinrichtung eines Windows-Geräts den Start erleichtern und allerhand Tools, die man wünscht; beispielsweise PowerToys, direkt draufladen, statt händisch eines nach dem anderen. Alternativ lässt sich das ganze freilich mittels Skript noch weiter vereinfachen.

Ein simpler winget-Befehl im Windows Terminal reicht zur Installation eines Programmes aus, ist per se nichts Neues. (Im Falle von PowerToys: winget install powertoys). Der Code des Windows-Paketmanagers ist Open Source und lässt sich auf GitHub einsehen. Dort lässt sich der neue Paketmanager auch beschaffen, welcher noch über das Windows-Insider-Programm verfügbar ist. Als weiterer Beschaffungsweg steht derzeit nur noch die manuelle Freischaltung des Microsoft-Accounts aus. Nutzbar ist der Windows Package Manager für sämtliche Windows-10-Instanzen ab dem Fall-Creators-Update (1709). Sobald man Version 1.0 erreicht wird ein entsprechender App-Installer für die Desktop-App zur Verfügung gestellt.

Bei der Aufnahme neuer Repository setzt Microsoft auf verschiedene Überprüfungsmethoden und Analysen (SmartScreen, SHA256-Hash-Validierung, etc.) um das Risiko von bösartiger Software zu verringern.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Sowas hab ich mir vor zehn Jahren schon gewünscht.
    Statt dem idiotischen Browser Auswahl Bildschirm lieber ein für Dritte offenes Windows Update.
    Schön das sowas jetzt endlich kommt

  2. Ich hoffe das ganze funktioniert so wie apt-get unter Linux. Dann hätte Microsoft auch noch die letzte Funktion an Board bei der Linux bisher minimal besser war.

    • Tut es doch?

    • Richard Rosner says:

      Du solltest wohl eher hoffen, dass es MS schafft, so gute, zuverlässige und sichere Repos aufzubauen wie es die diversen Linux Distributionen tun. Ansonsten kann man nur hoffen, dass es zu der Nische sein wird, als das auch das ausnutzen lohnt.

  3. Jahre zu spät.
    Chocolatey verrichtet bisher gute Arbeit, ob das Microsoft so schnell aufholen kann?

  4. Mit dem Thema Package Manager spielt Microsoft schon eine ganze Weile. Ich erinnere mich, das ich vor Jahren mal für meinen Arbeitgeber dazu eine kleine Präsentation gemacht habe, da handelte es sich aber noch um ein reines Powershell-Feature/Modul.
    Ich habe mal testweise ein bischen damit rumgespielt und ein Skript erstellt das mich auf dem laufenden hält wenn Pakete hinzugefügt werden oder ein update erhalten. Auch kann ich bei Paketen eine automatische Aktualisierung antriggern und sie so aktuell halten. Funktioniert schon ganz gut. Die Paketliste ist natürlich noch relativ kurz (stand heute 142 Pakete), es sind aber viele dabei die ich auch nutze (heute kam OBS dazu!). Das es sich noch um eine frühe Version handelt merkt man (0.1.xxxxx). Gibt ein paar Ecken und Kanten, Features fehlen. Wäre z.B. schön wenn die Paketliste direkt verarbeitbar wäre und nicht erst umständlich aus der Ausgabe „extrahiert“ werden müsste. Ich finde es gut.
    Vor allem macht es mein kleines Projekt einfacher: nach einer Windows Neuinstallation möchte ich ein Skript haben, das möglichst alle Anwendungen installiert die ich benötige (in der aktuellen oder festgelegten Version). Das hilft enorm da ich nun viele Produkte nicht selber paketieren muss. Daumen hoch von meiner Seite. Hoffe das sie es fleißig weiter entwickeln.

  5. DigiTalentiert says:

    Ich kann den Scoop (https://scoop.sh/) in die Runde werfen, braucht wie Chocolatey keine Admin-Rechte und hat viele nützliche Software-Pakete auch Portable.

    • Anmerkung: für den MS Package Manager (winget) brauchst auch keine Admin Rechte (es sei denn der Installer benötigt sie, das ist aber bei allen Paketmanagern so).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.