Windows Defender Browser Protection steht als Erweiterung für Chrome zur Verfügung

Microsoft bindet für seinen hauseigenen Browser Edge bereits ein Feature namens Smartscreen ein, um die Nutzer davon abzuhalten möglicherweise schädliche URLs aufzurufen. Google bietet ein ähnliches Feature natürlich auch für Chrome. Trotzdem dachte man sich in Redmond wohl: „Das können wir mindestens genau so gut!“. Denn mit der Windows Defender Browser Protection hat Microsoft nun eine neue Erweiterung für Chrome veröffentlicht. Ihr findet sie direkt hier.

Auch hier soll die Erweiterung, zuerst entdeckt von WalkingCat, den Anwender in Echtzeit vor bösartigen Websites und Phishing schützen. Klickt ihr beispielsweise unachtsam auf einen entsprechenden Link aus einer E-Mail, kann die Erweiterung von Microsoft anspringen und euch vor dem tatsächlichen Aufruf der Website warnen. Hier gleicht die Windows Defender Browser Protection die aufgerufene Website mit einer Liste von als schädlich bestätigen URLs ab. Jene Liste wird natürlich fortwährend aktualisiert.

Tja, braucht man das? Google bindet wie gesagt in Chrome ohnehin direkt eine derartige Erkennung an. Vielleicht denkt sich aber der ein oder andere User: „Doppelt hält besser!“

https://chrome.google.com/webstore/detail/windows-defender-browser/bkbeeeffjjeopflfhgeknacdieedcoml

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Microsoft versucht immer wieder verzweifelt und hartnäckig, sich zwischen den User und andere Systeme zu drängen. Genau so z.b. mit Microsofts Android-Launcher oder Microsofts Tastatur-App SwiftKey.

  2. Darth Sonic says:

    Und somit hat Microsoft einen Weg gefunden das Nutzerverhalten in Form aufgerufener Webseiten auch außerhalb der MS Browser aufzuzeichnen

  3. Eben. Schon die Tatsache, dass Microsoft eine Tastatur-App für Nicht-MS-Systeme gekauft hat, spricht für sich.

  4. Sri Syadasti says:

    „Hier gleicht die Windows Defender Browser Protection die aufgerufene Website mit einer Liste von als schädlich bestätigen URLs ab. Jene Liste wird natürlich fortwährend aktualisiert.“

    Nope, der schickt jede URL, die nicht in der Whitelist steht, an Microsoft. Genau das Gleiche, was auch SmartScreen im Edge macht.

    Chrome checkt dagegen eine lokale Blacklist und schickt ggf. den Hash der URL an Google. Der Ansatz ist vom Datenschutz her besser und knallt auch nicht gegen die Wand, wenn eine der von Microsoft gewhitelisteten Seiten kompromittiert wird.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.