Windows 11: Microsoft entfernt Möglichkeit zur Aktivierung des „Windows-10-Startmenüs“

Solltet ihr zu Testern von Windows 11 gehören, dann habt ihr vermutlich schon aktuell die zweite Version installiert, denn nach dem Erstling kam ja schon die zweite Insider Build. Jene entfernt allerdings einen bei manchen Leuten beliebten Workaround. So konnte man in der ersten Version über einen Registry-Tweak eine Art klassisches Windows-10-Startmenü realisieren.

Noch ist unklar, ob Microsoft in einer späteren Testversion jenen Tweak wieder ermöglicht. Vermutlich wird es aber in naher Zukunft irgendwelche Tools geben, mit denen Nutzer die Aspekte der wirklich gelungenen Windows-11-Optik anpassen können.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Hat Windows 11 denn dann überhaupt kein Startmenü?

    • Kommt drauf an, wie Du Startmenü definierst.
      So wie ich das verstanden habe, wird das klassische Startmenü durch Kacheln ersetzt, wie es sie auch jetzt schon gibt.
      Widgets wie unter Android könnte ich mir auch gut vorstellen……der eMail Client zeigt mir dann bspw. die neuen Mails an und ich muss die Anwendung selbst so gut wie nie starten. Die Gallerie-App zeigt mir dann halt mein Fotoarchiv an.
      Wenn ich dann die Suche noch mit meiner Bildverwaltung verknüpfen könnte…….

    • Verstehe die Frage nicht. Auf dem Foto ganz oben im Bericht sieht man doch das Startmenü.

  2. Es existiert kein zweiter Insider-Build, 22000.65 war nur ein kumulatives Update.

  3. Hab Open-Shell installiert, daher tangiert mich das nich so. Das Windows 11 Startmenü ist jedenfallls Moppelkotze, absoluter Schrott. Schon bei Windows 10 kann es keine Unterordner anzeigen, die in anderen Ordnern sind, zeigt alles sinnfrei auf einer Ebene an. Das ist bei Windows 11 auch nicht anders.

    • Klaus Mehdorn Travolta says:

      Also TimeTurn, das was du da bemängelst ist quasi ‚Moppelkotze‘ um Dich mal zu zitieren. 😉
      Du klickst auf ‚Alle Apps‘ und hast da natürlich auch Unterordner im Startmenü.

  4. Open-Shell und Total-Commander sind die ersten Apps die bei Neuinstallationen bei mir immer als erstes installiert werden.

  5. Bin kein Fan von dem mittigen Startmenü, wobei ich das Startmenü tatsächlich nie (!) benötige (außer zum Herunterfahren).
    Wenn ich ein Programm öffnen will, tipp ich kurz den Namen in der Suchleiste ein…

  6. Naja M$ macht schon wieder die selben Fehler wie bei Windows 8 😉 Diese Bevormundung ist echt widerlich.

    • welche bevormundung? gibt nicht apple auch vor wie sein OS aussieht? die ewig gestrigen die bei windows 98 stehengeblieben sind und sich nicht weiterentweickeln können.

      • Was heisst denn hier „die ewig Gestrigen“?? Lass ihn doch. Ich finde es auch übel wenn ständig alles „Verschlimmbessert“ wird ohne Auswahlmöglichkeit. Startmenü Rechts heute – morgen Startmenü Mittig?? Was soll das?? Wo bitte ist denn da die Innovation?? Und wieso gibt es keine Wahlmöglichkeit? Ist das so schwer?

        Übrigens: Wieso bei Windows98 und nicht Windows95??

        • In der Nachricht geht es eigentlich darum, das alte Startmenü (Kacheln) wieder zu aktivieren.
          Die Auswählmöglichkeit, ob das neue Startmenü in der Mitte oder links erscheint, ist noch vorhanden.

      • „welche bevormundung? gibt nicht apple auch vor wie sein OS aussieht? die ewig gestrigen die bei windows 98 stehengeblieben sind und sich nicht weiterentweickeln können.“

        Eine solche Aussage ist ziemlich, ich weiss nicht wie ich es anders ausdrücken soll, beschränkt.
        Das klassische StartMenu gibt uns in unserem Unternehmen die Möglichkeit, für unsere Mitarbeiter alle notwendigen Tools und Dokumente, die sie für die tägliche Arbeit benötigen, zentral an einer Stelle an oberster Position zu platzieren.
        Im neuen StartMenu ist das so nicht mehr möglich (zumindest habe ich noch keine Möglichkeiten gefunden).
        Es kann doch nicht wirklich Sinn der Sache sein, dass man solch grundlegende Funktionen mit externen Tools wieder nachrüsten muss.
        Es ist ja ok, wenn es optional ist. Aber so etwas komplett zu entfernen, vor allem aus der Pro/Enterprise Version, ist schon ein Armutszeugnis für Microsoft.

  7. Ich habe mich endlich mit dem Win10 Startmenü arrangiert und meine Programme dort schön zusammengestellt, das soll nun wieder wegfallen? – irdendwie fühle ich mich von M$ veräppelt. Na ja, man wird sich auch an die neue Oberfläche gewöhnen. Vielleicht schaffe ich auch den endgültigen moove zu Linux. Man wird sehen.

    • Stimmt – endlich akzeptiert man den (Sorry) Schrott, den Microsofts Manager mal wieder mit Windows verbrochen haben – und nun gibts noch ärgeren Müll zu schlucken! Nur weil man nun wie MacOS aussehen will. Den Grund kann ich verstehen! In den USA wandern schlicht zu viele zu Apple ab.

  8. Wars_das,Windoof? says:

    Und wieder mal neues Klickibunti…
    Hat Microschrott nicht von Win8 gelernt?
    Win 7 war bisher immer noch mein Favorit.
    Wer es bunter mochte, konnte ja nachrüsten.

    Zudem möchte ich nicht wissen, wie viel mehr Daten über den Benutzer gesammelt werden als ohne hin schon…

    Warum werden solche Sachen nicht o pt i o n a l eingeführt sondern mit einem Paukenschlag darf man sich mal wieder umgewöhnen?

    Wir Jappy schon schrieb wird es wohl langsam echt Zeit auf Linux Distros umzusatteln.
    Zumindest meine Notebooks und mein Desktop dann nur noch fürs zocken zu lassen.
    Einige meiner Geräte laufen ja schon mit Debian, von daher…

    • In der Firma wird win10 nur mehr zum „Einstieg“ benutzt – und um Office zu nutzen – der Rest läuft per Linux-Server (Mate). Alles läuft auf Linux-Servern – ein eigener virtueller Server als reine Entwicklungsmaschine, alle Web-Applikationen laufen per Tomcats auf Linux-Servern (entweder SuSE oder RedHat).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.