Windows 10 spiegelt wohl bald Android-Benachrichtigungen am PC

artikel_windowsWindows Redstone, jetzt auch bekannt als „Windows Anniversary Update“ für Windows 10, soll im Sommer einige Neuerungen mit sich bringen. Speziell eine Modifikation zeigt, wie die Redmonder offenbar mittlerweile einsehen müssen, dass sie es nicht mit Apple iOS und Android aufnehmen können. So wird es möglich sein, die Benachrichtigungen eines Android-Smartphones auch an einem PC mit Windows 10 als Betriebssystem zu spiegeln. Das klingt wirklich recht nützlich: Arbeite ich gerade am Rechner, gammelt mein Phone meistens irgendwo im Raum rum und streamt bestenfalls Musik zu meinem Bluetooth-Lautsprecher. Über die angekündigte Funktion könnte ich dann während der Arbeit bequem neue Benachrichtigungen am PC im Blick behalten, ohne mein Smartphone zücken zu müssen.

Wischt ihr eine Benachrichtigung am PC hinfort, soll sie auch am Phone ausgeblendet werden – es wird also synchronisiert. Hier hoffe ich aber, dass dieser Unterpunkt eventuell abschaltbar ist. Ich kann mir viele Szenarien vorstellen, in denen ich eine Benachrichtigung vielleicht am PC gerade nicht ausführlich lesen möchte, aber gerne später am Phone darauf noch Zugriff hätte. Die Vernetzung funktioniert übrigens offenbar, in dem Cortana Zugriff auf die Benachrichtigungen unter Android 4.3 erhält und Smartphone sowie PC dann vernetzt. Auf beiden Geräten müsst ihr in diesem Fall aber mit dem selben Microsoft-Konto eingeloggt sein.

windows 10

Es soll an Windows-10-PCs dann gar möglich sein, mit den Benachrichtigungen zu interagieren – etwa auf eine SMS am PC direkt zu reagieren. Spannend ist an dieser Vernetzung von Android und Windows 10, dass Microsoft zugleich auf der BUILD kaum noch von Windows 10 Mobile gesprochen hat. Auch wenn Microsoft zwar immer seine Unterstützung des mobilen Betriebssystems an anderen Stellen beteuert, sieht es mehr und mehr danach aus, als habe man sich damit abgefunden, langfristig nur eine Nische zu besetzen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

20 Kommentare

  1. Also quasi Pushbullet von Microsoft… Mal sehen wie’s wird 🙂

  2. Naja, das ist ja sehr negativ ausgedrückt, von wegen „sie haben eingesehen, dass sie es nicht mit iOS und Android aufnehmen können“.

    Microsoft fährt einfach eine komplett andere Strategie. Eine interessante auf jeden Fall, denn irgendwie werden die zum offensten System von allen. Zeiten ändern sich!

  3. @Stefan Dass man dafür bei der Präsentation ein Android-Smartphone nutzt und nicht ein Windows 10 Mobile-Gerät ist dann aber doch schon ziemlich bezeichnend. Früher hätte man bei solchen Showcases auf jeden Fall die eigenen Systeme gepusht.

    Und ja, es wirkt einfach so, als hätten sie die Hoffnung aufgegeben, dass sich hier noch etwas ändern könnte. Deshalb gibt es eben die Anpassung an die Lebenswirklichkeit der Nutzer. Die lautet eben Android und iOS. Und nicht Windows 10 Mobile.

  4. stimmt. um zu zeigen wie Cortana mit einem Android-Handy funktioniert am besten ein W10M Handeset verwenden. oh wait…

  5. derlinzer says:

    Täusche ich mich, oder ist die Cortana App, die dafür ja nötig wäre, gar nicht im AT Play Store verfügbar? Wenig nützlich, dieses hilfreiche Feature an eine App zu koppeln, die in manchen Märkten gar nicht angeboten wird…

  6. Man muß auf dem Smartphone das gleiche MS Konto verwenden wie auf drm PC? Dann geht sowas gar nicht, schließlich gibt es viele gute Gründe auf dem PC bereits ein lokales Konto statt des MS Kontos zu verwenden.

  7. Microsoft macht seit Nadella ziemlich viel richtig. Da ist es nur konsequent, dass sie das führende Desktop-System (Windows) mit dem führenden Mobil-System (Android) nahtlos verbinden.

    Weiter so, Microsoft!

  8. „Auf beiden Geräten müsst ihr in diesem Fall aber mit dem selben Microsoft-Konto eingeloggt sein.“ – Damit ist die Funktion gestorben. Ich bin einer, der nutzt viel lieber ein lokales Konto auf dem PC als ein Online Konto.

  9. @Warpig, Fraggle: Das geht sicher auch mit einem lokalen Windows-Konto.

    Seit Build 10565 kann man Cortana auch auf einem lokalen Windows-Konto nutzen und nur Cortana mit dem Online-Konto verbinden.

  10. @jmk Die Funktion wird es bald genauso für Windows 10 Mobile geben, aber Microsoft hat sich dennoch dafür entschieden, das Ganze auf einem Android-Smartphone zu demonstrieren.

  11. Android 4.3? Wer nutzt denn noch Jelly Bean?

  12. @derlinzer: Es sei darauf hingewiesen, dass die Cortana-App für Android meines Wissens nur im englisch-sprachigem Raum offiziell aus dem Play-Store herunterladbar ist. Jedenfalls kann ich sie auch aus dem deutschen Play Store noch nicht beziehen. Natürlich gibt es andere Mittel und Wege.

  13. Oliver Böhm says:

    MS macht alles richtig, denn ein handy ist nichts anderes mehr als ein PC nur in klein und gerade mit der Vision das man per Dock das handy an einen großen Monitor anschließen kann und ebenfalls alles mit Tastatur und Maus bedienen kann ist einfach die Zukunft. Wer will schon Handy Tablet oder mit dem PC synchronisieren wenn man all diese geräte bereits hat und das in einem.

    Das Problem zZ sind halt die Apps die MS fehlen. Also W10 pushen damit dann universelle Apps geschrieben werden die auch auf dem handy laufen bzw dann im dock also desktop. Warte 2, 3 Jahre und es wird das Ding sein. Ich bin wirklich davon begeistert. Zumal man so ein dock dann noch ins Auto machen könnte und der board computer dann die Infos von Handy zieht und auf dem Display dort abbildet. Das ist doch eine tolle Vision und Android bzw iOS wäre ein Witz dagegen.

  14. Continuum war ja eine nette Vision. Aber inzwischen hat selbst Microsoft erkannt, dass Android mit > 85 % Marktanteil längst das Rennen gemacht hat (Tendenz sogar noch steigend).

    Windows 10 Mobile und das proprietäre geschlossene iOS werden bestenfalls Nischensysteme bleiben.

  15. Microsoft öffnet sich immer mehr der Android-Welt. Das ist auch ihre einzige Chance, auf mobilen Systemen noch relevant mitspielen zu können.

    Bis vor ein paar Tagen hätte wohl auch niemand geglaubt, dass sich nun sogar Bash-Skripte von Linux direkt in Windows 10 ausführen lassen. So offen für Unix war MS noch nie.

    Bald wird MS wohl sogar einen eigenen Android-Ableger herausbringen (mit MS-Diensten statt Google-Diensten). Nur deshalb sind sie so groß bei Cyanogen eingestiegen und werden den Laden demnächst komplett übernehmen.

  16. Karl Kurzschluss says:

    @Miriam Was Du schreibst, klingt ziemlich realistisch. Würde ich MS zutrauen, daß sie einfach ihr eigenes Android-Ding machen. Windows Phone könnten sie als Produktlinie für den Business-Bereich weiterpflegen.

  17. @andreas schwartmann
    Ich nutze noch die 4.3. Das hat auch gute Gründe. Deutlich längere Akkulaufzeit als mit 4.4 und ich kann meine sd Karte nutzen ohne mein Gerät zu rooten.

    Ich hoffe das Microsoft endlich einsehen hat und rsap in die Win10 phones integriert dann bin ich weg von Android.
    Bei Android werden mit dem Updates einfach Funktionen kaputt gemacht Beispiel sd Karten Zugriff. Auf ein update was die neuen Fehler beseitigt kann ich als Kunde ewig warten oder bekomme sie nie.
    Android ist der größte Müll. Ich hoffe das Microsoft so weiter macht dann brauche ich nur noch Windows 10.

  18. Schön, dass Windows-Nutzer das Feature kriegen. Mit KDE Connect hab ich den Komfort schon etwas länger 😉

  19. „Android ist der größte Müll“ – was für ein Unsinn.