WhatsApp Web-Client: das sollte beachtet werden

Das war eine Überraschung gestern. Da tauchte auf einmal der Web-Client für WhatsApp auf, erst einmal nur nutzbar für Android, Windows Phone und BlackBerry innerhalb des Browsers Chrome. iOS? Fehlanzeige – das dürfte wohl für einige lange Gesichter gesorgt haben. Das Geheimnis ist wahrscheinlich die Art, wie der Web-Client realisiert wurde.

Dieser zeigt nur die gespiegelten Nachrichten eures Smartphones an, die von euch vollzogene Kopplung authentifiziert euch also nicht an irgendeinem WhatsApp-Server, der eure Nachrichten aussendet, sondern lediglich an eurem Smartphone. Warum dies so ist? Wahrscheinlich wegen jüngst eingeführter Sicherheits-Updates – vermute ich. Chats werden halt nur lokal auf einem Smartphone mit einem Key entschlüsselt, ähnlich den Secret Chats anderer Messenger (Telegram oder Threema).

Nachdem ihr das Update gemacht habt, solltet ihr im Menü von WhatsApp oben rechts den Punkt „WhatsApp Web“ vorfinden. Diesen Punkt müsst ihr anspringen, um den QR Code auf der Seite web.whatsapp.com zu scannen. Der Browser auf dem Rechner tauscht sich also dauerhaft mit eurem Smartphone aus, dies bedeutet aber auch folgendes: ist euer Smartphone nicht mehr mit dem Netz verbunden oder der Akku alle, dann kommen auch keine Nachrichten mehr rein – und ihr könnt auch keine verschicken – im Gegensatz zu Lösungen, die neben einer mobilen App auch noch einen echten Client im Web oder dem Desktop anbieten – siehe Facebook, Hangouts, Line, Telegram oder WeChat.

Auch sollte folgendes bedacht werden: ist euer Smartphone nicht im WLAN, sondern nur via Mobilfunk verbunden – dann wird über das Datenvolumen eures Vertrages verschickt, nicht über das Internet, in dem euer Rechner gerade hängt. Der Kopplung ist es letzten Endes egal, ob euer Smartphone im gleichen WLAN hängt, oder ob es via 3G oder LTE arbeitet. So gerne ich auch WhatsApp mit einigen Kontakten nutze: für mich ist das keine Lösung, die ich zufriedenstellend für mich finde. Dennoch – ich denke, dass Millionen Nutzer froh sind, dass sie WhatsApp auch am PC nutzen können. So können sie ihr Smartphone irgendwo in der Tasche oder an der Ladestation lassen und dennoch WhatsApp nutzen, über eingehende Nachrichten informiert ja ein kleines Popup, welches von Chrome ausgesendet wird.

Und, eure Meinung dazu?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

93 Kommentare

  1. Threema hat einen Web/Desktop Client?

  2. Bescheuert. Egal was für Messenger es gibt. Keins davon konnte mich bislang 100 % überzeugen, aber Whatsapp schon gar nicht. Das ist einfach nur ein Sch*** programm . Irgendwie wirkt für mich Whatsapp wie von einen Hobbyprogrammierer zusammengebastelt und das halte ich für eine Millionen Nutzerschaft für ziemlich fahrlässig. Schade drum, dass die eigentlich besser umgesetzten Messenger vom Großteil ignoriert wird.

  3. Vermutlich ist oben Telegram gemeint oder hat Threema nun schon einen PC Client?

  4. WeChat, der wars (u.a.). Threema hat keinen Desktop-Client

  5. Ich schätze caschy mein Telegram.

    @Peter: All diese Messenger kamen halt erst, als sich WhatsApp bereits eine große Zahl an Usern gesichert hat… Und ich meine… Wenn ich mir z.B. Telegram anschaue, dann sieht das „über der Haube“ auch nicht anders aus, als WhatsApp, nur das man da eher mit Blau als Farbe arbeitet und nicht mit Grün :p

    Der WebClient hat natürlich seine Schattenseite – besonders, dass das Smartphone letztlich auch immer im Netz sein muss. Aber defacto sehe ich da gar nicht so den Nachteil. Zuhause liegt das Handy ohnehin immer irgendwo im WLAN rum. Und unterwegs bin ich im Zweifel ja auch so oder so mit dem Zweitgerät (Laptop, Tablet) über den Hotspot meines Phones im Internet…

    Die wenigsten schaffen sich für ihren Laptop ein UMTS-Modul an oder kaufen sich für ein Tablet eine extra SIM-Karte geschweigedenn eine extra SIM-Version, wenn die reine WiFi-Version günstiger ist und die meisten das Gerät auch nur Zuhause nutzen…

    Kurz: Für den Mainstream ist das Angebot völlig ausreichend.

  6. So ist es wirklich nur interessant, wenn das Handy daheim beim Laden hängt und man trotzdem per Whatsapp erreichbar sein will. Ich denke in dieser Situation bringt es für mich einen Nutzen, auch wenn ich eine unabhängige Nutzung vom Smartphone vorziehen würde.

  7. @Peter wow, Deine Argumentation ist beeindruckend detailliert, selten so etwas differenziertes gelesen

    BTT: ist mir persönlich egal, da ich über mobile nur die App nutzen würde und blöd gefragt: wie viel mehr Datenverkehr soll denn erzeugt werden im Gegensatz zur reinen App Nutzung?

  8. @Timo: Wenn Leute denken, dass sie via WLAN zuhause unterwegs sind, neigen sie vielleicht dazu, Unmengen von Bildern und Videos zu schicken, deshlab

  9. Hmm… Auf meinem gerooteten Galaxy S5 taucht der Menü-Punkt nicht auf, trotz der neusten WhatsApp Version 2.11.498…

  10. Mir reicht das vollkommen. Was eigentständigs das sich untem im Tray aufhält wäre zwar praktischer. Aber mal fix das Lesezeichnen öffnen und tippen reicht für mich völlig hin. Wenn sich der Chat in die Länge zieht bei irgendnem Thema ruf ich eh an.

  11. Wenn keine ios Version erscheint, lösch ich WhatsApp!

  12. Ok, Neuinstallation von WhatsApp… Danach funktioniert es…

  13. Hans-Dieter Stich says:

    Hmmm, trotz Update sehe ich ebenfalls den neuen Menüpunkt nicht! Mein Sony Xperia Z ist ebenfalls gerootet.

  14. @Hans-Dieter: Versuch mal eine Neuinstallation von WhatsApp… Bei mir hats dann funktioniert…
    Backup der Nachrichten nicht vergessen…

  15. @Norman Dann mach es auch bitte und nicht nur eine kindische Drohung 🙂

  16. @Franz Was soll das denn? Unterstellst du mir ich drohe? So aus ende – bin weg hier, da schreib ich schonmal was und wird man angemacht! Lächerlich!

  17. Besser als nix würde ich sagen. Wobei vom Prinzip her Hangouts die bessere Wahl wäre weil es Geräte übergreifend funktioniert. Leider ist die Akzeptanz wie bei allen anderen Messangern in meinem Freundeskreis Nähe null.

  18. Klappt bestens! Endlich nicht ständig das Handy in der Hand haben müssen.
    Dass der Datenverkehr über das Handy realisiert wird und nicht über ein Smartphone ist doch auch egal.. Ich käme niemals auf die Idee mehr Bilder/Videos zu verschicken nur weil ich am PC bin..
    Eigentlich finde ich das ganze sogar ziemlich gut realisiert.. Man greift nicht auf einen Server bei Whatsapp zu, sondern auf sein Handy.. Klasse!

  19. Ich versteh das Problem von euch nicht.
    Ist doch ein toller Mehrwert!
    Oft wenn ich am PC sitze hab ich kein Auge auf mein Handy und wenn es dann doch klingelt muss ich nicht extra das Handy nehmen und entsperren und auf der kleinen Touchtastatur schreiben sondern kann bequem vom PC aus antworten.

    Und mal ganz ehrlich:
    Wann ist euer Smartphone denn mal NICHT im Internet oder liegt mit leerem Akku in der Ecke?
    Also meines nie deswegen ist mir die Kopplung an das Smartphone total egal.
    Im Gegenteil: Alle haben geschrien, dass WA die Nachrichten endlich verschlüsseln soll und jetzt Werft ihr ihnen vor, dass sie die Verschlüsselung beibehalten für den Web Client?

    Klar ist WA nicht das sauberste und gewissenhafteste Unternehmen in dem Sektor. Fakt ist aber es ist nun mal der meistgenutzte Messenger und wo meine Kontakte sind, da bin auch ich. So einfach ist das.
    Diese allgemeine WA Hate nervt tierisch.
    Ich finde den Web Client ne gute Sache.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.