WhatsApp: Mark Zuckerberg kündigt neue Features für mehr Privatsphäre an

Der Meta-Gründer und -Geschäftsführer, Mark Zuckerberg, hat via Facebook neue Funktionen für den Messenger WhatsApp in Aussicht gestellt. Konkret nennt er die Möglichkeit, Gruppen zu verlassen, ohne dass andere Teilnehmer benachrichtigt werden und die Option, Screenshots bei einmal ansehbaren Nachrichten zu sperren. Ebenfalls soll es besser möglich sein, zu verwalten, wer euch wirklich online sehen kann.

WABetaInfo schlüsselt einige der kommenden Funktionen schon etwas genauer auf. Verlasst ihr etwa eine Gruppe, soll in Zukunft nicht mehr eine Benachrichtigung an alle Teilnehmer herausgehen, sondern nur noch an die Admins. Für einige Beta-Tester wurde dies bereits angepasst, im Verlauf der nächsten Wochen wird die Funktion dann wohl alle User erreichen.

Ich hatte ja auch schon darüber berichtet, dass ihr bald besser steuern könnt, wer euch wirklich online sieht. So werdet ihr einrichten können, dass euch nur Nutzer online sehen, die euch auch als „Zuletzt online“ erkennen. Die Settings werden quasi synchronisiert. Diese neue Möglichkeit wurde in den Kommentaren hier schon öfter gefordert, damit z. B. Menschen außerhalb der eigenen Kontaktliste mit eurer Nummer nicht einfach ausspionieren können, wann ihr on- bzw. offline seid. Diese Funktion soll wohl noch im August alle WhatsApp-Nutzer erreichen.

Die Chance, Screenshots von einmal ansehbaren Inhalten zu blockieren, kann man wohl ebenfalls als überfällig bezeichnen. Auch dies soll eben bald alle User erreichen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. Um den Ort attraktiver zu machen, hat Satan angekündigt die Temperatur der Hölle um 10 Grad zu senken. Viel mir so ein bei der Ankündigung.

  2. Mark Zuckerberg und Privatsphäre in einem Satz, ja ne ist klar…

  3. Oh, eine App kann so weitgehende Rechte haben, Screenshots als Funktion des Betriebssystem zu verhindern? Welche Systemfunktionen stehen Whatsapp (und anderen Apps) denn noch zur Verfügung?

    • Das nutzen doch viele Apps, vor allem Banking Apps

      • André Westphal says:

        Richtig, das ist jetzt nichts Ungewöhnliches und wird insbesondere von Finanz-Apps verwendet, in denen man typischerweise sensible Daten sieht.

      • Ich habe das gerade mal mit zwei Banking-Apps getestet. Die erste App öffnet nach dem Erstellen des Screenshots ein Browser-Fenster mit dem Hinweis, dass die App sich beim Erstellen eines Screenshots schließt (den Screenshot konnte ich aber trotzdem speichern).
        Die zweite App hat es nicht die Bohne interessiert, ob ich da jetzt einen Screenshot mache oder nicht.

        • André Westphal says:

          Comdirect und DKB, als zwei verbreitete Banking-Apps, blockieren Screenshots beispielsweise.

          • Vielleicht mit Android, unter iOS wird da nichts blockiert. Das halte ich auch nicht für besonders zweckmäßig. Was will man damit erreichen? Bei einer Banking-App obliegt es ja mir als Nutzer selbst, ob ich die Infos weiterschicke oder nicht. Bei Whatsapp muss ich am Ende so oder so darauf vertrauen, dass der Empfänger meiner Nachricht diese für sich behält. Eine Gewähr dafür gibt es naturgemäß nicht.

            • Es geht doch wohl eher darum, dass nicht eine andere Anwendung (Malware, Viren etc.) vom Nutzer unbemerkt auf dem Handy Sceeenshots aus der Banking App anfertigt und diese dann nach hause oder sonst wohin schickt… Und das ist sehr wohl zweckmäßig.

    • Ich empfinde das auch als einen ganz schön heftigen Eingriff in mein System. Was hat WhatsApp das zu interessieren, wovon ich Screenshots mache?

      • Wieso ins System. Es unterbindet ja nur Screenshots für die eigene App. Zumindest die „alte“ Mein Magenta App der Telekom hatte das auch.

      • GooglePayFan says:

        Whatsapp vielleicht nicht, aber den Absender der Nachricht, von der du den Screenshot gemacht hast.

        Deswegen sendet Snapchat z.B. dem Absender eine Nachricht, wenn du einen Screenshot erstellst, verhindert ihn aber nicht.
        Das sollte ja dann so ungefähr sein, was du dir vorstellst? 😉

      • Profis machen mit einer anderen Kamera ein Foto vom Display, schon bemerkt das Smartphone es nicht.

        • Das erinnert mich an die Zeit, als man für ein Selfie noch eine Foto-Kamera und einen Spiegel brauchte… 🙂

    • Das Betriebssystem stellt die Funktion explizit zur Verfügung, Screenshots zu unterbinden… Das sind keine fancy „Systemfunktionen“

    • Ist eine ganz normale Funktion, die von WindowManager zur Verfügung gestellt wird…
      https://developer.android.com/reference/android/view/WindowManager.LayoutParams#FLAG_SECURE

      Keinen Ahnung haben, aber erstmal losmotzen. So mögen wir’s am liebsten.

  4. Hmm, da hat die Überschrift (bei mir) wieder mal mehr suggeriert als dann im Text geliefert wurde. 😀
    Hatte laut der auf größere „Privatsphäre“ Neuerungen gehofft, auch wenn mir hier klar ist, dass wir hier über WhatsApp/ Meta reden.

  5. Was kommt als nächstes? Christian Linder kündigt was für die untere Bevölkerungsschicht an? Lame…

  6. Herr Zuckerberg und Privatsphäre….
    Verarschen kann ich mich auch selber

  7. Nu aber mal ehrlich. Wenn der Sender des Fotos möchte, dass nur ich einmalig dieses Foto ansehen kann, sollte man es respektieren. Ein Screenshot widerspricht diesem Wunsch, bzw. übergeht ihn und das Foto kann munter weitergereicht werden. Da ist die Blockade dieser Funktion m.E. doch absolut sinnvoll.

    Mein Bankprogramm auf dem PC macht das übrigens auch und lässt es nur zu, wenn ich es danach explizit genehmige. ….. ich sage, gut so.

    • Ich sage: Wer es nutzen möchte, soll es nutzen, es schadet ja nicht, wenn die Option da ist. Für die Masse aber hat das im Alltag schlicht keine Relevanz. Da gäbe es andere Dinge, wie endlich mal einen Autoresponder, wie es das bei WhatsApp Business schon lange gibt (aber damit steht Whatsapp nicht allein, andere Messenger bieten das in aller Regel leider auch nicht).

  8. Torben-Frank says:

    Privatsphäre in der amerikanischen Definition

    Alle Daten stehen weiterhin Faceboo (ohne k) zur Verfügung.

    Und Screenshots blocken bei einmal ansehbaren Infos ist auch kokolores, denn bei den Meisten wird die Nachricht auch im Nachrichten-Log angezeigt & gespeichert und ist dort mit anderen Apps sehr leicht auslesbar.

    Amis und Datenschutz… pah – demnächst wollen sie uns auch noch was über gesunde Ernährung erzählen….

    • > denn bei den Meisten wird die Nachricht auch im Nachrichten-Log angezeigt & gespeichert und ist dort mit anderen Apps sehr leicht auslesbar.

      Diese Funktion gibt es für verschickte Bilder und Videos, nicht für Textnachrichten. Diese tauchen nicht in den Benachrichtigungen auf und sind nicht aus irgendwelchen Logs entnehmbar…

  9. Magisk + LSPosed+ Disable-FLAG_SECURE (Modul)
    Und schon kann man Screenshots in Apps machen die das eigentlich unterbinden.

    • Auch bei Banking-Apps, wie die von Comdirect und DKB? Ich dachte, dass das Rootversteck-Katz-und-Maus-Spiel inzwischen zugunsten der Apphersteller entschieden wurde. Ist dem nicht so?

  10. Wenn der Mark was von Privatsphäre erzählt sollten bei allen sofort die alarmglocken läuten.
    ich habe seit 3 jahren kein whatsapp mehr und es funktioniert auch. alle die ich kenne haben mittlerweile signal, und die hand voll die es nicht haben sind mir dann auch egal

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.