WhatsApp auf mehreren Android-Geräten: Kompagnon-Modus geht in die Beta

Das dürfte die WhatsApp-Nutzer mit mehreren Geräten freuen. Erste Tester der Android-Betaversion (aktuell Version 2.22.24.18) berichten davon, dass sie ihren WhatsApp-Account auf mehreren Geräten nutzen können. Möglich macht es der Kompagnon-Modus. Dieser setzt ein standardmäßig installiertes und einsatzbereites WhatsApp voraus. Auf dem Zweitgerät wird bei der Einrichtung von WhatsApp normalerweise die Rufnummer abgefragt, über das Menü „Hilfe“ kann man aber den Koppel-Modus aufrufen, der dafür sorgt, dass ein QR-Code angezeigt wird. Diesen kann man dann mit dem „WhatsApp-Smartphone“ scannen (Einstellungen > Verknüpfte Geräte), wie dies auch bei WhatsApp im Web oder der WhatsApp- App für Windows und macOS gelöst ist. Die Funktion ist also endlich da, allerdings werden derzeit nicht alle Nutzer bedient. Während ich mit der aktuellen Beta kein Glück habe, sieht das bei Bekannten anders aus, die haben schon Zugriff.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Bei mir funktioniert es.

  2. Muss ich dann auch alle x (2?) Wochen das Gerät neu koppeln?

  3. Ich hoffe sehr, dass man die QR Code Anmeldung nicht alle paar Tage wiederholen muss. Das kriegt meine Mama nicht hin, die bislang WhatsApp auf ihrem Tablet betreibt (mit hinterlegter Festnetznummer!). Dafür hat sie es auf ihrem Smartphone gar nicht, was irgendwie widersinnig ist. Versuche, das Tablet über WhatsApp Web an das Handy zu binden, scheiterten daran, dass man die Kopplung nach einiger Zeit erneuern musste. Im Falle von WhatsApp Web musste man auch rumprobieren mit verschiedenen WebApp Tools, da das auf Mobilsystemen ja eigentlich nicht vorgesehen ist.

    • ne so fehlerhaft und lästig wie es bei Threema ist, wo man bei jedem Tag neu verbinden muss.
      WhatsApp benötigt nur innerhalb 10 Tage mal ne Verbindung zum Smartphone. Da reicht aber das Smartphone und Gerät X/Tablet im selben WLAN ist.
      Hab mein Tablet seit 4 Wochen, als ich die beiden Geräte verbunden hatte nicht 1x neu verbinden müssen.

  4. Müssen beide Geräte die Beta haben? Und funktioniert es auch auf Tablets?

    • Nope, es müssen nicht beide Geräte die Beta haben.

      Auf meinem Handy läuft noch die Version 2.22.17.76, und auf meinem Tablet nun die aktuelle Beta.

      Läuft beides reibungslos zusammen.

  5. Wird mit dem Update auch Bug bei Signal, Threema und WhatsApp ausgebessert oder muss man doch zu Telegram wechseln.

    https://m.winfuture.de/news/132973

    Das Signal das Problem hat wundert mich nicht.

    • Warum wundert dich das ausgerechnet bei Signal nicht?
      Aber ich frage mm ich eh, ob das wirklich ein Problem oder überhaupt ein Bug ist. Wie diese Prozentangaben ermittelt wurden, würde mich mal interessieren. Sicher ist da was dran, dass man bestimmten Ländern bestimmte Latenzen zuordnen kann. Das Ding ist nur, es gibt doch so viele Faktoren, die die Latenz beeinflussen können. Bei miesem Empfang zB dauert es länger. Aber selbst, wenn der Empfänger direkt neben mir sitzt und wir beide guten Empfang haben, dauert es manchmal einige Sekunden, bis die Nachricht ankommt, manchmal nicht. Könnte evtl auch mit Akku Optimierung des Empfänger Smartphones zu tun haben. Wie sollte ich da jetzt als Sender also sicher auf den Aufenthaltsort des Empfängers schließen?

    • @Daba? Ist die Frage ernst gemeint? In IT Kreisen ist die Messenger Standort Ermittlung über einen „Ping“ der größte Witz im Sommerloch….

  6. Also ich nutze mobil ein iPhone und zu Hause (noch) ein Android-Tablet und es funktioniert.

  7. Zweitgerät ok…wohl eher was für den Business-Bereich, wenn eine Nummer von mehreren Angestellten betreut werden kann.

    Wie sieht es eigentlich mit Whatsapp bei Multi-SIM, sprich ein Smartphone aber zweit Nummern, alias zwei Whatsapp-Accounts.

    Ist da euch bekannt wie man das auf einem Gerät umsetzten kann?

    • Die Android Geräte mehrerer Hersteller unterstützen App cloning auf die ein oder andere Weise. Google gehört leider nicht dazu.

      Als zweitklassigen Kompromiss lässt sich noch neben WhatsApp die Business Variante der App installieren und mit der zweiten Sim verknüpfen.

      Das hat aber einige Nachteile. z.b sieht dein Profil anders aus und ich bin mir nicht sicher ob in gleicher Weise die Ende zu Ende Verschlüsselung greift.

    • @John. Bei einer Multi Sim hast Du doch zwei oder mehrere Simkarten mit einer Rufnummer. Genau dafür ist der neue Whatsapp Multi Device Mode doch gedacht. Irgendwie verstehen ich deine Frage nicht.

      Zwei Rufnummern = zwei Whatsapp Accounts. Was soll sich da jemals ändern?

  8. Und nun endlich eine Fürs iPad, dann könnt ich tatsächlich mal von iMessage wechseln

  9. Ein paar Gedanken dazu:

    Laut Internet-Informationen wird WhatsApp von ~2 Milliarden Personen genutzt.

    Die Performance von WhatsApp ist erstaunlich gut, selbst an Tagen wie Weihnachten oder Silvester.

    -> Die dafür erforderliche Infrastruktur ist großes Kaliber und kostet sowohl in der Anschaffung als auch im Unterhalt eine ordentliche Stange Geld.

    Mit WhatsApp selbst wird kein Geld verdient, weder zahlen die Nutzer noch wird Werbung geschaltet.

    -> Irgend jemand hat ein enormes Geldbudget als auch das Interesse dieses Geld für WhatsApp einzusetzen.

    Offensichtlich gehört zum Interesse des- oder derjenigen auch, die Nutzer bzw. Benutzerkonten an genau ein Hauptgerät / eine Telefonnummer zu binden, die wiederum mindestens hier in D stets personenscharf registriert ist und die Nutzung weiterer Geräte nur unter Hürden und regelmäßigen Erneuerungen der Parallelnutzung zuzugestehen. Alles weitere ist Spekulation, allzuviele plausible Erklärungsansätze gibt es aber nicht…

    • Schon mal etwas von WhatsApp Business gehört?

      Das ist professionell für Firmen und Influencer, die ihren Content an Follower für WhatsApp mitteilen können. Und das kostet etwas.

      Selbstverständlich gibt’s Werbung somit und bei den Stories ist es in Planung

    • @Michael ich verstehen deine Frage oder deine Gedanken nicht so ganz. Whatsapp verlangt doch keine in Deutschland registrierte Nummer. Du kannst Whatsapp mit jeder Rufnummer auf der Welt registrieren.

      • Ja, aber du musst zumindest telefonisch darauf Zugriff haben, da über sie ein Code übermittelt wird. Am eigenen Handy kriegt man das u.U. nicht mit, da die SMS dafür intern erkannt wird. Man kann sich den Code auch am Telefon vorlesen lassen und so z.B. WhatsApp auf eine Festnetznummer registrieren. Aber man muss selbst Zugriff auf diese Nummer haben, jedes Mal, wenn man WhatsApp einrichtet jedenfalls. Damit ist in den allermeisten Fällen der Anschlussinhaber identifizierbar.

  10. Ich nutze Telegram, das kann ich auf allen Geräten nutzen. Diesen WhatsApp Mist mit Limitierung auf 1 Gerät hat mich schon lange gestört.

  11. Wire . mit der Free Version plattformunabhängig auf 5 Geräten gleichzeitig – funzt schon seit Jahren einwandfrei 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.